339 Bücher

Visionär des Zukünftigen

© Birkhäuser Verlag
Gesamtplanung der Wienerberg­gründe, 1978-1985
© Birkhäuser Verlag

Der Architekt Otto Häuselmayer präsentiert sein Lebenswerk.

Wenn ein Architekt im Laufe seines Berufslebens ganze 32 Mal mit seinen Wettbewerbsprojekten in diesem Magazin publiziert wurde, ist das eine Bilanz, auf die der Architekt stolz sein kann. Und wenn er ein Buch über sein Lebenswerk herausgibt, ist das umso mehr ein Grund, dieses Buch hier vorzustellen. Otto Häuselmayer ist seit 1976 freischaffender Architekt. In dieser Zeit hat er unter anderem 1.500 Wohnungen, vier Sakralbauten, eine Brücke gebaut. Nicht zu vergessen ist der „Schutzbau über das Hanghaus 2” in Ephesos. Damit wurde die österreichische Grabungsstätte in der Türkei zu einem archäologischen Museum. Friedrich Achleitner, der Doyen der österreichischen Architekturpublizistik, schreibt über die in Zusammenarbeit mit dem Statiker Wolfdietrich Ziesel entwickelte Konstruktion: „Es spricht für den Bau, dass er trotz seiner ästhetischen Präsenz in seiner auch Aufmerksamkeit erregenden Art, sozusagen fast täglich, ja stündlich in einer anderen Verfassung angetroffen werden kann. Es gibt vermutlich wenige Hallen, die so sensibel auf verändere Licht- und Witterungsverhältnisse reagieren, ohne dabei ihre klimatisch ausgleichende Wirkung zu verlieren. Was sich lapidar Hanghausüberdachung nennt, ist in Wirklichkeit ein konstruktiv, material- und klimatechnisch, bauphysikalisch, aber auch städtebaulich äußerst komplexes Gebäude, bei dem alle Leistungsbereiche letztendlich in die visuelle Präsenz eingreifen.“

Oder seine zahlreichen städtebaulichen Entwicklungsprojekte, etwa am Areal des ehemaligen Bahnhofes Jedlesee in Floridsdorf, am Donaufeld Wien, am Areal der ehemaligen Schmidtstahlwerke in Favoriten oder am Wienerberg. Diesen 1980 von der Stadt Wien ausgelobten städtebaulichen Ideenwettbewerb gewann Häuselmayer mit einem Entwurf, dessen Grundgedanke die Schaffung einer klaren, alle Planungsbereiche verbindenden Grundstruktur war, innerhalb der sich je nach Vorgabe architektonischer Themen verschiedene Bauvolumina im richtigen Verhältnis zum Außenraum umsetzen ließen. 35 Architekturbüros realisierten auf Basis dieses städtebaulichen Konzepts Wohnbauten mit einer maximalen Bauhöhe von drei bis fünf Geschoßen. Die spätere Wienerberg City mit ihren Hochhäusern sieht Häuselmayer kritisch: Während der Norden Wiens mit seinem weiten Horizont eine höhere Bebauung zulasse, sei dies im Süden, am Wienerberg, nicht der Fall, ist der Architekt überzeugt. „Jede Planungsaufgabe ist eine Fortsetzung der geschichtlichen Prägung des Planungsraumes, die erfasst und analysiert werden sollen“, so der Architekt über die Bausteine seiner Planungen.

Zu einem Fiasko infolge politischer Ränkespiele wurde Häuselmayers Plan für ein Musiktheater in Linz. Nach dem Gewinn eines EU-weiten Wettbewerbs im Jahr 1999 wurde das bereits genehmigte und baureife Projekt nach einer Volksbefragung im Jahr 2000 sowie einer Standortverlegung 2001 im Linzer Gemeinderat abgelehnt. Vier Jahre Planungsarbeit und – so schätzt Häuselmayer – 25 bis 30 Millionen Euro wanderten damit in den Papierkorb.

Anlässlich der Verleihung des Preises der Stadt Wien an Otto Häuselmayer im Jahr 1994 würdigte der Architekturpublizist Walter M. Chramosta den 1943 in Wien geborenen Architekten als Visionär: „Gut gebaut wird nur aus einer Vorwärtsstrategie, mit einer Vision des Zukünftigen“. Zugleich aber sei Häuselmayers Arbeit fest in ein architekturgeschichtliches Gedankengebäude eingebettet. Ein größeres Lob kann man sich als Architekt eigentlich nicht wünschen.

Otto Häuselmayer – Städtebauliche Architektur
Hrsg. Markus Kristan
Birkhäuser Verlag 2018
ISBN 978-3-0356-1543-2


Richard Watzke im Gespräch mit Franz Füßlberger, Geschäftsführer der Casa Sasso Steinmetz GmbH in Pucking.

Weiterlesen

Ausloberin: Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H., Trabrennstraße 2c, 1020 Wien

Weiterlesen

Ein Raum wird maßgeblich von der Wahl der Werkstoffe und ihrer Oberflächen­bearbeitung geprägt. Im neugestalteten Sacher Eck unterstreicht die...

Weiterlesen
Interior Design

Das richtige Milieu

Das Büro Ideen Zentrum in Korneuburg zeigt in einer neuen Ausstellung anhand von beispielhaften Umgebungen, wie zukunftsweisende Arbeitsräume aussehen...

Weiterlesen

Waldviertler Granit spielt die im wahrsten Sinne des Wortes tragende Rolle bei der Neuinszenierung des Residenzplatzes. Im Sommer 2018 hat der...

Weiterlesen

Das forum invent bietet speziell für kleine und mittlere Unternehmen in Österreich eine wertvolle Hilfestellung bei allen Fragen zum Schutz des...

Weiterlesen
Aktuelles

Iris Meder

ist am 5. November 2018 gestorben. Wir trauern um eine sympathische Kollegin, die ihr profundes architekturhistorisches Wissen leider viel zu selten...

Weiterlesen

Unter dem Motto „Textile Strukturen für neues Bauen“ prämiert die Messe Techtextil in Frankfurt am Main auch 2019 junge Ideen zum Bauen mit...

Weiterlesen

Eine kommunikative Sitzecke, ein geselliger Tischfußball, ein ruhiger Raum für den Powernap, ein höhenverstellbarer Tisch und ein ergonomischer Stuhl:...

Weiterlesen

Über hundert Jahre und immer noch nicht müde – die ehemaligen Grand Hotels der Jahrhundertwende haben ihre beste Zeit noch vor sich.

Weiterlesen

Termine

Blick über den Stadtrand

Datum: 11. Oktober 2018 bis 30. November 2018
Ort: Schottenring 30, 1010 Wien

Bearbeitung eines bisher ausgeklammerten Kapitels

Datum: 22. Oktober 2018 bis 10. Dezember 2018
Ort: Architekturzentrum Wien, Museumsquartiert, 1070 Wien

Mehr Termine

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

PRO NATURSTEIN 2018

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten