341 Projekte

Verschränkung von Wohnen und Landschaft

© Ehrenreich/FSA
Die Punkthäuser sind wie zufällig gefallene Würfel mit unterschiedlich orientierten Achsen verteilt. Durch diese Verdrehungen entstehen zwischen den Baukörpern Freiräume.
© Ehrenreich/FSA

Generationen: wohnen Florasdorf, Bauteil 1 // Freimüller Söllinger Architektur/StudioVlayStreeruwitz

Florasdorf liegt im zentralen Siedlungsgebiet von Wien-Floridsdorf, bestehend aus Florasdorf Nord und Süd. Der auf Basis eines Konzepts von Architekt Otto Häuselmayer im Jahr 2013 beschlossene Flächenwidmungs- und Bebauungsplan für dieses Areal auf dem ehemaligen Bahnhof Jedlesee sah eine Verschmelzung der Kleingartenkultur mit moderner Stadtentwicklung vor. „Stadt trifft Dorf“ – so das Motto. Das Zusammenleben der Generationen unter einem Dach wurde als Thema des Ende 2014 vom Wohnfonds Wien und der ÖBB Immobilienmanagement GmbH auf dem Teilgebiet Florasdorf Süd ausgelobten Bauträgerwettbewerbs definiert. Bauplatz 2 wurde als Fixstarter von Architekt Otto Häuselmayer mit dem gemeinnützigen Wohnbauträger bwsg geplant (siehe Ausgabe 340). Bauplatz 1 gewannen die beiden Bauträger Neues Leben und Siedlungsunion mit einem Entwurfskonzept der Architekturbüros Freimüller Söllinger und Studio Vlay (heute StudioVlayStreeruwitz).

Riegel und Punkt
Ziel der Bauherren war es, eine dem Motto „Stadt trifft Dorf“ entsprechende innerstädtische Dichte zwischen Stadtautobahn und Einfahrtsstraße umzusetzen. Die städtebauliche Konfiguration greift das Prinzip des Blockrands auf und bildet einen Rahmen für die Verschränkung von Wohnen und Landschaft. Das entstandene Ensem­ble besteht aus einem Riegel- und fünf Punktgebäuden. Im östlich gelegenen
Riegel stapeln sich unterschiedliche Wohnlandschaften mit wechselnder Erschließung, die auf die jeweilige Lage und Orientierung reagieren. Im ersten und zweiten Obergeschoß ist ein durchgestecktes Dreigenerationenhaus untergebracht, im dritten und vierten Obergeschoß befinden sich ein Gartenhaus und Westapartments. Es gibt Wohngemeinschaften mit Freibereichen für die Nachbarschaft. Über dem Anger befinden sich Brückenwohnungen. Eine Grundstruktur aus Wegen und Plätzen ist in Kombination mit gärtnerisch bewirtschafteten Flächen in die Struktur eingewoben. Der Riegel wird durch ein vorgesetztes begrüntes Regal weitergeführt, das sich zur Autobahn sanft in die Kurve legt und als Schallschutz dient. Als Schutz vor Lärm dient außerdem ein System von vorgesetzten Loggien, Balkonen und Patios, das Bezug zum Außenraum schafft. Die Fassade bietet ein spannendes Wechselspiel aus geschlossenen und offenen Bereichen.

Die südwestlich situierten Punkthäuser sind wie zufällig gefallene Würfel mit unterschiedlich orientierten Achsen verteilt. Durch diese Verdrehungen entstehen in den Räumen zwischen den Häusern differenzierte Freiräume mit Durchsichten und Weitblicken, die, so die positive Bewertung der Wettbewerbsjury, großen stadtökologischen Mehrwert schafft. Die lockere Bebauung bindet die Gebäude maßstäblich in den Kontext der Umgebung ein und ermöglicht die Erschließung zur Pragerstraße im Westen. Für die Bauträger ergibt sich damit darüber hinaus langfristiges Entwicklungspotenzial: Nach Westen hin könnte die Bebauung verdichtet werden.

Projekt
Florasdorf – Stadt trifft Dorf – Am Hain, O‘Brien-Gasse 53, 1210 Wien (generationen: wohnen Florasdorf, Bauteil 1)

Bauherren
NEUES LEBEN Gemeinnützige Bau-, Wohn- und Siedlungsgenossenschaft Reg. Gen.M.B.H, Wien
SIEDLUNGSUNION Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft, reg.Gen.m.b.H, Wien

Architektur
Freimüller Söllinger Architektur ZT GmbH, Wien, freimueller-soellinger.at
StudioVlayStreeruwitz, Wien, vlst.at

Landschaftsplanung
Carla Lo, Landschaftsarchitektur, Wien, carlalo.com

Statik, Bauphysik, Elektro, Haustechnik
Dr. Ronald Mischek ZT GmbH, Wien

Projektdaten
298 Wohnungen plus ­
4 Heim-Wohngemeinschaften
Davon 113 SMART-Wohnungen
Nutzfläche: 22.700 m2
Grundstücksfläche: 13.843 m²
Stellplätze: 217
Projektablauf
Städtebauliche Studie 2006–2013
Wettbewerb 12/2014
Planungsbeginn 2014
Baubeginn 2016
Fertigstellung 08/2018
Wettbewerbsdokumentation: ARCHITEKTURJOURNAL / WETTBEWERBE 3/2015 (320)


Wenn Ärzte zu Hause die falschen Gäste haben, artet ein netter Abend oft zur Sprechstunde aus. Wenn Architekten in ihre Privathäuser einladen,...

Weiterlesen

what’s up – das Generationenhaus, Kagran West III, Bauplatz 1 / Blaich + Delugan Architekten

Weiterlesen
Produkte & Systeme

Bestens erweitert

Das bestehende Produktionsgebäude der Firma Ing. Schweiger Fulpmes GmbH in Fulpmes/Tirol wurde im Sommer 2018 erweitert.

Weiterlesen
Produkte & Systeme

Mehr Farben

Mit Baumit PuraTop sind dunkle und bunte Farbtöne an Fassaden nun in jeder erdenklichen Farbe, selbst in besonders intensiven Tönen möglich.

Weiterlesen

Die typologische Transformation eines regionalen Gulfhauses mit seinen stattlichen, konstruktiven Elementen und funktionalen Gliederungen in ein...

Weiterlesen

In Bädern und WCs muss nicht mehr alles glänzen. Nach Jahrzehnten, in denen wir uns an verchromte Armaturen gewöhnt haben, ist es wieder einmal die...

Weiterlesen

Ein bisschen smart sind sie geworden, die Schalungslösungen am Markt. Für die Ausführenden ist das Schalungsgewerbe damit ein hilfreicher Partner und...

Weiterlesen

Sigi Atteneder ist assoziierter Professor an der Architekturabteilung der Kunstuniversität Linz. Der Titel seiner Dissertation lautet „Urban...

Weiterlesen

Sein Haus aus feinsten Naturmaterialien wie Stein und Holz zu bauen war das erklärte Ziel eines privaten Bauherrn in Kärnten.

Weiterlesen

Ein einzigartiges Wohnambiente durch schlanke Profile sowie außerordentliche Stabilität der Konstruktionen. Das sind einige Highlights der Falt- und...

Weiterlesen

Termine

Downtown

Datum: 22. November 2018 bis 18. März 2019
Ort: Architekturzentrum Wien, 22.11.2018 – 18.3.2019

Mehr Termine

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

PRO NATURSTEIN 2018

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten