338 Wettbewerbe News

Städtebaulicher Realisierungs­wettbewerb Althan Quartier, Wien-Alsergrund

© ZOOMVP
© ZOOMVP

1. Platz: Artec Architekten (Bettina Götz und Richard Mahnal), Wien

Artec Architekten (Bettina Götz und Richard Mahnal) sind die Sieger des städte­baulichen Realisierungswettbewerbs für den nördlichen Teil des Althan Quartiers, des Areals über dem Franz-Josefs-Bahnhof. Die Entscheidung der elfköpfigen Jury, in der neben dem Projektentwickler 6B47 und den von der Architektenkammer nominierten Fachexperten auch Vertreter der Stadt Wien und der Bezirksvorstehung Alser­grund stimmberechtigt waren, erfolgte einstimmig.

Die im Rahmen der Widmung vorgesehenen baulichen Höhenfenster von 126 Metern wurden durch das Siegerprojekt nicht ausgenutzt. Der höchste Punkt der neuen Bebauung wird bei rund 58 Metern liegen. Der Baukörper orientiert sich an der gründerzeitlichen Stadtkante von rund 25 Metern. Über dieser Höhe wird entlang der Straßenverläufe eine nach hinten gestaffelte, terrassierte Bebauung aufgesetzt. Der bestehende Gebäudekomplex, 1978 nach Plänen von Karl Schwanzer, Gerhard Krampf, Harry Glück, Kurt Hlaweniczka, Franz Requat und Thomas Reinthaller errichtet, erreicht eine Höhe von rund 45 Metern. Dessen bestehende Kubatur wird durch das Siegerprojekt um rund 17 Prozent reduziert. Die Architekturbüros Delugan Meissl Associated Architects und Josef Weichenberger Architects, die mit der Modernisierung des Kopfbaus über dem Franz-Josefs-Bahnhof betraut sind, integrieren das Siegerprojekt von Artec Architekten in das Gesamtensemble. Geplant ist eine multifunktionale Nutzung: Büros, Hotel, Wohnen, Nahversorgung und Dienstleister.

Auszug aus dem Juryprotokoll
Erste Sitzung vom 1.2.2018: Die gewählte Form der Wohntypologie als vorwiegend terrassierte Bebauung ist sowohl entlang der Althanstraße als auch entlang der Nordbergstraße eine gute Möglichkeit, um einerseits eine gewisse Höhenentwicklung zu erreichen als auch gleichzeitig die Belichtung der gegenüberliegenden Fassaden zu gewährleisten. Die Beliebtheit von Terrassenwohnungen steht ebenso als urbane Form des Wohnens mit starkem Naturbezug außer Zweifel.

Auszug aus dem Juryprotokoll der zweiten Sitzung vom 19.4.2018: Durch keine der eingeforderten Maßnahmen zur Über­arbeitung hat das Projekt an Glaubwürdigkeit auf Grund der vorgeschlagenen terrassierten Bebauung unter Nichtausschöpfung der Höhenfenster gegenüber der ersten Wettbewerbsstufe eingebüßt, vielmehr konnte es in weiten Teilen geradezu an Qualität zulegen.

Die ausführliche Dokumentation mit allen Projekten der 2. Runde finden Sie in der Ausgabe 339 (4/2018) im August.


Richard Watzke im Gespräch mit Franz Füßlberger, Geschäftsführer der Casa Sasso Steinmetz GmbH in Pucking.

Weiterlesen

Ausloberin: Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H., Trabrennstraße 2c, 1020 Wien

Weiterlesen

Ein Raum wird maßgeblich von der Wahl der Werkstoffe und ihrer Oberflächen­bearbeitung geprägt. Im neugestalteten Sacher Eck unterstreicht die...

Weiterlesen
Interior Design

Das richtige Milieu

Das Büro Ideen Zentrum in Korneuburg zeigt in einer neuen Ausstellung anhand von beispielhaften Umgebungen, wie zukunftsweisende Arbeitsräume aussehen...

Weiterlesen

Waldviertler Granit spielt die im wahrsten Sinne des Wortes tragende Rolle bei der Neuinszenierung des Residenzplatzes. Im Sommer 2018 hat der...

Weiterlesen

Das forum invent bietet speziell für kleine und mittlere Unternehmen in Österreich eine wertvolle Hilfestellung bei allen Fragen zum Schutz des...

Weiterlesen
Aktuelles

Iris Meder

ist am 5. November 2018 gestorben. Wir trauern um eine sympathische Kollegin, die ihr profundes architekturhistorisches Wissen leider viel zu selten...

Weiterlesen

Unter dem Motto „Textile Strukturen für neues Bauen“ prämiert die Messe Techtextil in Frankfurt am Main auch 2019 junge Ideen zum Bauen mit...

Weiterlesen

Eine kommunikative Sitzecke, ein geselliger Tischfußball, ein ruhiger Raum für den Powernap, ein höhenverstellbarer Tisch und ein ergonomischer Stuhl:...

Weiterlesen

Über hundert Jahre und immer noch nicht müde – die ehemaligen Grand Hotels der Jahrhundertwende haben ihre beste Zeit noch vor sich.

Weiterlesen

Termine

Blick über den Stadtrand

Datum: 11. Oktober 2018 bis 30. November 2018
Ort: Schottenring 30, 1010 Wien

Bearbeitung eines bisher ausgeklammerten Kapitels

Datum: 22. Oktober 2018 bis 10. Dezember 2018
Ort: Architekturzentrum Wien, Museumsquartiert, 1070 Wien

Mehr Termine

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

PRO NATURSTEIN 2018

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten