334 Produkte & Systeme

Planen fürs digitale Zeitalter

© ÖBB
© ÖBB

Laut Digitalisierungsbarometer 2017 zählt sich bereits rund ein Viertel der Immobilienbranche in der D-A-CH-Region bei Bauprojekten zu den Anwendern von BIM-Software. Kleinere Architekturbüros sehen sich allerdings oft nicht in der Lage, den für die Einführung der neuen Planungskultur notwendigen Investitionsaufwand in Kauf zu nehmen.

von: Peter Matzanetz

Im Vergleich zu anderen Projektbeteiligten haben sich die Architekturschaffenden am meisten mit dem Thema BIM (Building Information Modeling) auseinander gesetzt. Der Autor des Digitalisierungsbarometer 2017, Markus Schmidinger, äußert zwei Gründe, warum man auch weiter gehen könnte: „Zunächst lassen sich durch die Anwendung von BIM die Prozesse optimieren, sodass Projekte schneller und günstiger umgesetzt werden.“ Davon könne man dank Kostensenkungen auch im ersten Jahr bereits profitieren, Mehreinnahmen würden hinzukommen: „Je länger BIM im Büroeinsatz ist, desto mehr lässt sich dieses Potenzial nützen.“ Bauherren oder Investoren andererseits sollten wissen, dass ihre Objekte in Zukunft mehr wert sind, wenn diese mit einem Datenpaket verknüpft sind.

Hürde in der Planungsphase
Christoph Pichler, Partner bei Pichler & Traupmann Architekten, ist überzeugt, dass der BIM-Einsatz hier letztlich den Aufwand lohnt: „Die Arbeitsprozesse zwischen den verschiedenen Projektbeteiligten, dem Bauherrn, den Planern und im Weiteren auch den für Errichtung und Betrieb verantwortlichen Personen werden dadurch wesentlich optimiert.“ Die Büroumstellung im Zuge des BIM-­Großprojektes ÖAMTC-Zentrale habe aber auch einen nicht geringen Investitionsaufwand benötigt und es sei ein Lernprozess damit einher gegangen.

Den gesamten Artikel lesen Sie hier.


Podiumsdiskussion 3.9.2018, Linz

Weiterlesen

Akustik und Schallschutz leisten einen wesentlichen Beitrag zur Raumatmosphäre im Institute of Science and Technology, einer der jüngsten...

Weiterlesen

Manfred Breitwieser, Inhaber des Steinmetzunternehmens Breitwieser aus Tulln, über die Eigenschaften, Vorzüge und Anwendungsmöglichkeiten des...

Weiterlesen

Zwei Wellnessbereiche: Geradlinig. Exakt. Aufgeräumt. Und doch so wild und farbenfroh wie die Natur selbst.

Weiterlesen

Eine Diva ohne Allüren: Naturstein als Werkstoff ist so klassisch, dass er für nahezu alle innovativen Projekte unkompliziert eingesetzt werden kann....

Weiterlesen

In der Wiesen Süd / Bauplatz 1, Wien // Architekt Walter Stelzhammer

Weiterlesen
Interior Design

Das neue Weiß

Was fällt einem zu Schwarz ein? Schwarz wie die Nacht, Schwarz passt immer, Schwarz auf Weiß – alles Mögliche jedenfalls, nur nicht das Badezimmer....

Weiterlesen
Produkte & Systeme

Akustik sichert Lernerfolg

Das Schulgebäude des Sacré Coeur in Pressbaum stammt aus der Jahrhundertwende 19./20. Jahrhundert und zeichnet sich neben seiner historischen...

Weiterlesen
Produkte & Systeme

Innovative Designlösung

Seit Kurzem ist die die Brand- und Rauchschutzplattform Schüco FireStop erhältlich.

Weiterlesen

Für die Realisierung des HoHo in der Seestadt Wien Aspern wird neben 75 Prozent Holz und Beton auch der natürliche Werkstoff Faserzement eingesetzt.

Weiterlesen

Termine

POST OTTO WAGNER

Datum: 30. Mai 2018 bis 30. September 2018
Ort: MAK, Stubenring 5, 1010 Wien

Diskussion: Neue Wohnbauförderung in Oberösterreich - eine Frage der Baukultur

Datum: 03. September 2018
Ort: Tabakfabrik Linz, Peter-Behrens-Platz 11, 4020 Linz

Mehr Termine

Sonderausgabe: Immobilien 2017

LESEN

PRO NATURSTEIN 2018

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten