337 Thema

Patente Gebäudehüllen

© ATP/Philipp
Die zweischalige, begehbare Fassade schützt die von ATP architekten ingenieure umgebaute Architekturfakultät der Universität Innsbruck. Dabei wird viel Licht in die tiefen Räume geleitet.
© ATP/Philipp

Die Fassade darf nicht weniger können als der Rest des Gebäudes. Mit dieser Herangehensweise scheinen sich immer mehr Fassadenbauer auseinander zu setzen. Manche Ansätze sind es auch wert, sich eingehender mit ihnen zu beschäftigen.

von: Peter Matzanetz

„Das kann doch nicht alles gewesen sein“, könnten sich die Entwickler des ersten Bio-Reaktor-Hauses gedacht haben. Das Grazer Architekturstudio Splitterwerk war mit der Idee, ein Haus mit Algen zu be­heizen, zur Internationalen Bauausstellung nach Hamburg gekommen. Dort steht es nun, und Mikroalgen betreiben hinter Verbundsicherheitsglas an dessen Fassade Photosynthese. Im Durchlaufverfahren wird 40 Grad warmes Wasser produziert, das im Mehrparteienwohnhaus solarthermisch oder für den Erdwärmespeicher genutzt wird. Verglichen damit scheinen Fassaden-Systeme mit integrierter Solarthermie schon fast langweilig. Dass dem nicht so ist, belegen Patente, die von verdeckten Trägersystemen bis zur Koppelung mit Photo­voltaik reichen.

Ausgleichende Fassadensysteme

In so mancher neuen Fassade fließt auch Phasenwechselmaterial (PCM). Dieses ist in der Lage, Umgebungswärme zu speichern und daher im Tag-Nacht-Rhythmus auftretende Temperaturextreme auszugleichen. Die Überhitzung an exponierten Fronten soll sich auf Grund der Temperaturträgheit des angesprochenen Materials ausgleichen lassen. Laut Herstellerinfos haben Glasfassaden mit PCM eine Speicherkapazität wie eine 24 Zentimeter starke Betonwand und bieten auch einen entsprechenden Phasenausgleich. Prismen in den Paneelen helfen außerdem, den Einfall der Sonne über die Jahreszeiten hinweg ausgleichen. Letzteres macht auch die eingeglaste Wabenfassade. Steht die Sonne tief, wird das Licht zur Wand geleitet – steht sie hoch, eben nicht. Ein Wohnhaus der Solarcity in Linz wurde damit ausgestattet und das Monitoring hat immerhin ergeben, dass der Passivhausstandard deutlich unterboten werden konnte.

Fassade zum Wegklappen

© Marcel Peda
Beim Gemeindeamt von St. Marien­kirchen richten sich Aluschilder nach dem Sonnenstand aus (PAUAT Architekten).
© Marcel Peda

Der Erfinder der wegklappbaren Thermofassade, Rudolf Schwarzmayr, rückt dem Problem der Temperaturspitzen mit mechanischen Mitteln zu Leibe: „Wenn das gewünschte Energieniveau an der Außenseite höher ist, hat Dämmen ja keinen Sinn.“ Ein Sensor lässt geschlossen gehaltene Dämmlamellen bei Sonne daher aufklappen und das Licht damit an die Oberfläche. Umgekehrt würden sich überhitzte Wände dank seiner Erfindung in der Nacht auch leichter abkühlen lassen. Pilotprojekte des vollautomatischen und solarautarken Fassadensystems gibt es. Mit derartigen Innovationen am Markt Fuß zu fassen ist aber gar nicht so leicht. Planer greifen tendenziell auf Lösungen zurück, die vielleicht nicht ganz so ambitioniert, aber dafür universell anwendbar sind.

Fassade zum Zuklappen
Bei der renovierten Architekturfakultät in Innsbruck gab man sich mit Glas zufrieden. Ein von Hubert Prachensky geplantes Gebäude aus dem Jahr 1969 war von ATP Architek­ten revitalisiert worden. Zwecks Leitung des Lichts ins Gebäudeinnere wollten die Planer die volle Transparenz an der Fassade. Umlaufende Flucht­balkone wurden zu Wartungsgängen für die Reinigung der Glaslamellen. Wie Schotten schließen sich diese je nach Wetterlage. Die vorgesetzten Lamellen bieten Blendschutz, schützen vor Überhitzung oder vor Starkwinden und ermöglichen Nachtkühlung. Über Lüftungselemente kann hier auch Frischluft ins Gebäude geholt werden.

Ein anderer Schulbau, die HTL Spengergasse in Wien-Margareten, beeindruckt ebenfalls mit einer schließbaren Außenhaut. „Ich wollte die Nutzung hinter der Fassade für Passanten nicht eindeutig lesbar machen“, erklärt Architekt Otmar Hasler. Alu-Lamellen sind hier an den Fenstern öffen­bar und ansonsten fix. „So konnten wir vermeiden, dass straßenseitig eine tote Erdgeschoßzone entsteht.“
Beim Gemeindezentrum von St. Marienkirchen, geplant von PAUAT Architekten, richten sich 4,7 Meter hohe, 0,7 Meter breite und 0,3 Zentimeter starke Aluschilder immer wieder nach dem Sonnenstand aus. Die Räume dahinter und können bei Bedarf blickdicht gemacht werden, wobei die Lochstruktur trotzdem Ausblicke erlaubt sowie Licht ins Gebäude lässt.

Energie aus dem Glas

© Gisela Erlacher
Die Fassade der HTL Spengergasse in Wien-Margareten ist eine schließbare Haut aus Alu-Lamellen (Architekt Otmar Hasler).
© Gisela Erlacher

Glaslamellen in getöntem Braun erzeugen neuerdings selbst Energie und zwar über Farbstoffsolarzellen. Daran wurde lang geforscht und seit kurzem stehen sie in Form von Energiegläsern zur Anwendung bereit. Auf organische Art wird hier Licht in Strom umgewandelt. Für die Fassade bedeutet der neue Ansatz mehr an Transparenz im Gebäude und weniger an Technik vor dem Gebäude. Die Glasfassade behält ihre volle Funktion, wobei mit variierender Trans­parenz auch verschattet wird. Die Energieausbeute soll laut Forschungsberichten nicht unbedingt vom Einfallswinkel abhängig sein, was an der Fassade sicher kein Nachteil ist. Beim Science Tower in Graz wurde das Material eingesetzt. „Die in der Hülle generierte Energie wird direkt für die Belichtung, Computer und elektrische Geräte verwendet“, sagt Architekt Markus Pernthaler. Geschoßweise eingebaute Batterieblöcke würden helfen, Differenzen von Produktion und Verbrauch auszugleichen.

Fotovoltaik für alle Fälle
Beim Ökostromanbieter WEB wiederum ist die Fotovoltaik (PV)-Holzfassade der neuen Montagehalle Teil eines autarken Musterbetriebes. Der Hauptsitz des Unternehmens soll 24 Stunden pro Tag und sieben Tage die Woche ohne Energiezufuhr von außen operieren, inklusive e-Mobilität. Intelligente Steuerungen verteilen die an der Fassade gewonnene Energie vorausschauend vor Ort. Gewerbliche Nutzer mit Kühlbedarf gibt es auch, und denen verspricht Dieter Moor von Ertex Solar Erleichterung: „PV-Abschattungen ersparen Kosten, weil die Kühllast im Gebäude reduziert wird und weil Ökostrom gewonnen wird.“ Zwecks Stromerzeugung sind an der Fassade auch schon leichte PV-Folien im Einsatz, bei denen eine Montage von Paneelen entfallen kann. Immer öfter ist auch ein technischer Mehrwert der Fassade gefragt und fallweise an gebauten Objekten auch bereits auszumachen.

Die Schweizer haben’s erfunden
PCM (Phase Changing Material) an der Fassade wurde in der Schweiz entwickelt und über Lizenzen auch in Österreich auf den Markt gebracht. Die Farbstoffsolarzelle als Grundlage für „Energieglas“ wurde vom Schweizer Michael Grätzel entwickelt und wird auch als Grätzel-Zelle bezeichnet. An der Hochschule in Lausanne, wo er dazu geforscht hat, wurde als Pionierbau das „Swiss Tech Convention Center“ errichtet. In Österreich hat das Unternehmen SFL Technologies ein Fassaden-Produkt entwickelt, welches sich der Technologie bedient und das am Science Tower in Graz zum Einsatz kam. In Bern treffen sich im Oktober bei der „Conference on Advanced Building Skins“ Fachleute aus der ganzen Welt um sich zum Thema neuartige Fassaden aus­zutauschen.


21 aktuelle Beispiele aus Asien, Afrika, Europa, der Karibik, den USA und Lateinamerika stellen unter Beweis, dass Architektur und Stadtentwicklung...

Weiterlesen

Auch 2019 war AluKönigStahl mit seinen Systempartnern Schüco und Jansen auf der Weltleitmesse für die Bereiche Architektur, Materialien und Systeme...

Weiterlesen
Ausschreibungen

30 Jahre EUROPAN

Der größte Ideenwettbewerb für innovativen Urbanismus und Architektur in Europa geht in die Jubiläumsrunde.

Weiterlesen

Ausloberin: Gemeinde Finkenberg, Dorf 140, 6292 Finkenberg, vertreten durch Bürgermeister Andreas Kröll

Weiterlesen

Auftraggeberin: Alpenländische Heimstätte Vorarlberg, Vorstadt 15, 6800 Feldkirch

Weiterlesen

Ausloberin: Gemeinnützige Salzburger Wohnbaugesellschaft m.b.H., Ignaz-Harrer-Straße 84, 5020 Salzburg

Weiterlesen

Auslober: Wien 3420 Aspern Develoment AG, Seestadtstraße 27/13, 1220 Wien

Weiterlesen
Produkte & Systeme

Viermal hoch hinaus

Bis 2020 entstehen in Manchester vier bis zu 202 Meter hohe Apartmentgebäude.

Weiterlesen

„Architektur soll nie Selbstzweck sein, ­sondern den Nutzer in den ­Mittelpunkt stellen.“

Weiterlesen

Angesichts der langfristigen Preisdynamik in den Ballungsräumen sind die gemeinnützigen Wohnbauträger alarmiert. Wien will dem nach oben weisenden...

Weiterlesen

Termine

Critical Care. Architektur für einen Planeten in der Krise

Datum: 24. April 2019 bis 09. September 2019
Ort: Architekturzentrum Wien Museumsplatz 1 , Museumsquartier Wien

Mehr Termine

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

PRO NATURSTEIN 2018

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten