342 Architektur

Offene Schule statt strenger Kaserne

© Kurt Kuball
Das Prinzip der zwei symmetrisch angeordneten, vorgelagerten Bau­körper wurde übernommen, die Erweiterung um einen zentralen, großzügigen Innenhof angelegt.
© Kurt Kuball

AHS Wien West // F+P Architekten / Shibukawa Eder Architects

Die 1903 errichtete „Kleine Breitenseer Kaser­ne“ in Wien-Penzing – seit 1967 hieß sie Biedermann-Huth-Raschke-Kaserne – ist seit dem Herbst 2018 Ort des Lernens und des Sports statt des militärischen Drills. Für das ehemalige Mannschaftsgebäude und die Reithalle, beide unter Denkmalschutz stehend, lobte die Bundesimmobiliengesellschaft als neuer Eigentümer des Areals im Jahr 2014 einen Realisierungswettbewerb für ein Gymnasium mit 16 Klassen ­Realgymnasium, 18 Klassen Oberstufen­realgymnasium sowie einer Dreifachturn­halle für einen Sportschwerpunkt aus.

Gewinner des Wettbewerbs war eine Arbeitsgemeinschaft der Architekturbüros F+P sowie Shibukawa Eder aus Wien. Sie rekonstruierten die ursprünglichen nach Norden, Süden und Osten ausgerichteten Straßenfassaden der Reithalle und setzten sie in ihr ursprüngliches Erscheinungsbild zurück. Das Mannschaftsgebäude erhielt mit einem neuen Haupteingang im Mittel­risalit eine wesentliche Aufwertung. Ein zweiter Eingang an derselben Straßenfront dient als Entlastung, ist aber durch seine Gestaltung hierarchisch vom Haupteingang abgesetzt.

Die Architekten ließen sich bei der Entwicklung vom Originalplan des Kasernenkomplexes leiten. Das Prinzip der zwei symmetrisch angeordneten, vorgelagerten Baukörper wurde übernommen, die bau­liche Erweiterung entwickelt sich der Symmetrie des ursprünglichen Bestandes folgend um einen zentralen, großzügigen Innenhof mit hoher Aufenthaltsqualität.

Im Erdgeschoß bindet der Neubau mit einem Gang an die Turnsäle und an die Reithalle an, sodass ein Gesamtkomplex entsteht. Die Jury unter dem Vorsitz von Architekt Markus Geiswinkler lobte dessen klare und übersichtliche Erschließung, die gelungene Nutzung der Reithalle für zwei Turnsäle und alle zugehörigen Neben­räume sowie den entstandenen Mehrwert für das Sportgymnasium und für Schul­-
veranstaltungen.

Der Neubau wurde dreigeschoßig
ausgeführt, obwohl die Bauordnung eine ­höhere Bebauung zugelassen hätte. Die Architekten begründen dies mit der notwendigen Kleinteiligkeit und Maßstäblichkeit im Schulbau. Durch die Terrassierung der beiden Flügel zum Innenhof entstand ein nach Süden hin offener und kommunikativer Schulhof. Die horizontale Fassaden­gliederung mit Rücksprüngen, eingeschnittenen Fensteröffnungen und Farbabstufungen sorgt für ein lebendiges Erscheinungsbild. Im Erdgeschoß wird das Schulgebäude ringförmig erschlossen, in den Obergeschoßen U-förmig. Im Erdgeschoß sind die Unterstufenklassen unter­gebracht, im ersten Obergeschoß die sogenannten „Homebases“ der Oberstufe und der berufsbildenden Schule. Lehrer­bereich und Verwaltung liegen zentral im Hauptstiegenhaus.

Den Artikel als PDF können Sie hier herunterladen.

Projekt
AHS Wien West, Sanierung und Erweiterung
Steinbruchstraße 33, 1140 Wien

Bauherr
Bundesimmobiliengesellschaft mbH BIG, Unternehmensbereich Schulen

Mieter
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Nutzer
AHS Wien West

Generalplanung
F+P Architekten ZT GmbH, Wien
Shibukawa Eder Architects ZT GmbH, Wien

Örtliche Bauaufsicht, ­Projektleitung, ÖBA Hochbau
TDC ZT-GmbH, Vösendorf

Projektdaten
Grundstücksfläche: 11.236 m2
Bebaute Fläche: 5383 m2
Bruttogeschoßfläche: 12.483 m2
Kubatur: 49.083 m3
Nutzfläche: 10.775 m2
Sanierte Nutzfläche: 3106 m2
Projektablauf
Wettbewerb 10/2014
Planungsbeginn 2014
Baubeginn 03/2016
Fertigstellung 02/2018
Eröffnung AHS 09/2018


21 aktuelle Beispiele aus Asien, Afrika, Europa, der Karibik, den USA und Lateinamerika stellen unter Beweis, dass Architektur und Stadtentwicklung...

Weiterlesen

Auch 2019 war AluKönigStahl mit seinen Systempartnern Schüco und Jansen auf der Weltleitmesse für die Bereiche Architektur, Materialien und Systeme...

Weiterlesen
Ausschreibungen

30 Jahre EUROPAN

Der größte Ideenwettbewerb für innovativen Urbanismus und Architektur in Europa geht in die Jubiläumsrunde.

Weiterlesen

Ausloberin: Gemeinde Finkenberg, Dorf 140, 6292 Finkenberg, vertreten durch Bürgermeister Andreas Kröll

Weiterlesen

Auftraggeberin: Alpenländische Heimstätte Vorarlberg, Vorstadt 15, 6800 Feldkirch

Weiterlesen

Ausloberin: Gemeinnützige Salzburger Wohnbaugesellschaft m.b.H., Ignaz-Harrer-Straße 84, 5020 Salzburg

Weiterlesen

Auslober: Wien 3420 Aspern Develoment AG, Seestadtstraße 27/13, 1220 Wien

Weiterlesen
Produkte & Systeme

Viermal hoch hinaus

Bis 2020 entstehen in Manchester vier bis zu 202 Meter hohe Apartmentgebäude.

Weiterlesen

„Architektur soll nie Selbstzweck sein, ­sondern den Nutzer in den ­Mittelpunkt stellen.“

Weiterlesen

Angesichts der langfristigen Preisdynamik in den Ballungsräumen sind die gemeinnützigen Wohnbauträger alarmiert. Wien will dem nach oben weisenden...

Weiterlesen

Termine

Critical Care. Architektur für einen Planeten in der Krise

Datum: 24. April 2019 bis 09. September 2019
Ort: Architekturzentrum Wien Museumsplatz 1 , Museumsquartier Wien

Mehr Termine

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

PRO NATURSTEIN 2018

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten