Interview. Schönheit und Form

Archiv / © Brigida Gonzales
Kücheninsel. Planung: Bernhard Kramer / Breitwieser, Verarbeitung: Breitwieser Steinmetzbetrieb
Archiv / © Brigida Gonzales
Manfred Breitwieser: „Es gibt wenige Baumaterialen, die in Schönheit und Form mit Naturstein mithalten können.“© Philipp Horak

Manfred Breitwieser, Inhaber des Steinmetzunternehmens Breitwieser aus Tulln, über die Eigenschaften, Vorzüge und Anwendungsmöglichkeiten des Baustoffs Naturstein und über seinen Naturstein-Schauraum.

von: Roland Kanfer

Ihr Unternehmen hat mit der Erzeugung von Betonwaren begonnen und ist heute einer der größten Betriebe Österreichs für die Verarbeitung und den Handel von Natursteinen aus aller Welt. Wo liegen die Unterschiede zwischen diesen beiden Materialien?
Beide Materialen kann man so miteinander nicht vergleichen. Betonwaren sind künstlich hergestellt und haben in manchen Bereichen auch ihre Daseinsberechtigung. Naturstein ist wie der Name schon sagt ein Naturprodukt und daher auch einzigartig. Der Vielfalt und den Gestaltungsmöglichkeiten sind fast keine Grenzen gesetzt.

Würden Sie Naturstein als Luxus-­Baumaterial bezeichnen?
Wenn Sie Schönheit mit Luxus gleichsetzen, dann kann ich diese Frage nur mit ja beantworten. Es gibt wenige Baumaterialen, die in Schönheit und Form mit Naturstein mithalten können.

Was spricht Ihrer Meinung nach für die Verwendung von Naturstein im Bauwesen?
Naturstein ist in der Natur bereits vorhanden. Wenn man Steine aus Österreich oder Europa verwendet, sind auch die Transportkosten überschaubar. Auch die Umweltbelastung ist gering, da die Steinbrüche eher klein sind und der nicht verwendete Abraum zum Verfüllen des Steinbruches wiederverwendet wird. Naturstein ist auch vielfältig, individuell, alterungsfähig, physikalisch sinnvoll und vor allem kostengünstig und leistbar, wenn man die Kosten mit der Nutzungsdauer eines herkömmlichen Bau­stoffes vergleicht. Höhere Investitionskosten werden durch längere Nutzungsdauer und so gut wie keinen Wartungskosten mehr als wettgemacht.

Sie arbeiten viel im Sanitär-, Wellness- und Küchenbereich. Welche Naturstein­arten sind für diese Anwendungen besonders geeignet?
Im Sanitär- und Wellnessbereich werden sinnvollerweise Marmore und Kalksteine verarbeitet.  Für Küchenarbeitsplatten sollten härtere Steine wie Granit verwendet werden, da diese auch säurebeständig und kratzfest sind und eine lange Lebensdauer gewährleisten.

In Ihrer Naturstein-Schauhalle in Tulln zeigen Sie 600 verschiedene Stein-­Materialien in vielen Farben. Nutzen Architekten diese Möglichkeit, sich die Natursteine vor Ort anzusehen?
Ja, auf jeden Fall. Die Besucherfrequenz hat sich durch die Eröffnung der Schauhalle immens erhöht. Der Anteil der Architekten, die uns regelmäßig besuchen, ist weiter im Steigen. Es lohnt sich in jedem Fall, unseren Schauraum zu besuchen.


Auslober: Domico Dach-, Wand- und Fassadensysteme KG, Vöcklamarkt

Weiterlesen

Gestern, heute, morgen kann man architektonisch sehr gut auf einen Nenner bringen. Was es dazu braucht? – Die Chancen erkennen. Und ergreifen.

Weiterlesen

Im Bio-Refugium Gut Guntrams in der Buckligen Welt spielen Natursteine und versteinertes Holz eine wichtige Rolle im Gesamtkonzept, erläutert...

Weiterlesen

Ein Gespräch mit Sabine Pollak, Architektin und seit 2008 Professorin für Bereich Architektur und Urbanistik an der Kunstuniversität Linz, über...

Weiterlesen
Produkte & Systeme

Ausgleichende Funktion

Ein neues Bauteil sorgt in Mehrscheiben-Isolierglas für Druckausgleich und wirkt Klimalasten entgegen. Der Swisspacer Air liefert die Antwort auf ein...

Weiterlesen
Interior Design

Gelb macht lebendig

Bene Spectrum nennen sich vier neue Farbwelten von Bene.

Weiterlesen
Interior Design

Günstig sitzen

Immer öfter verlassen Büromenschen „ihren“ Schreibtisch und wählen für jede Aufgabe den passenden

Arbeitsplatz.

Weiterlesen
Produkte & Systeme

(K)eine Frage des Formats

XXL-Gläser erweitern den Gestaltungsspielraum in der Architektur. Inzwischen sind Längen bis 18 Meter machbar, die 20-Meter-Marke hat ein Hersteller...

Weiterlesen

Auslober: Internorm; Gegenstand des Wettbewerbs: herausragende Architekturlösungen im Privat- und Objektbau

Weiterlesen

generationen: wohnen Florasdorf, Bauteil 2 / Architekt Otto Häuselmayer

Weiterlesen

Termine

Blick über den Stadtrand

Datum: 11. Oktober 2018 bis 30. November 2018
Ort: Schottenring 30, 1010 Wien

Bearbeitung eines bisher ausgeklammerten Kapitels

Datum: 22. Oktober 2018 bis 10. Dezember 2018
Ort: Architekturzentrum Wien, Museumsquartiert, 1070 Wien

Lebenszyklus-Award 2018

Datum: 14. November 2018
Ort: Julius-Raab-Saal, Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien

Mehr Termine

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

PRO NATURSTEIN 2018

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten