340 Naturstein
© Casa Sasso
© Casa Sasso

Interview. Ein dauerhafter Partner

© Casa Sasso
Franz Füßlberger, Casa Sasso-Geschäftsführer: „Als Baustoff direkt aus der Natur vereint Naturstein viele positive Faktoren in sich.“
© Casa Sasso
© Casa Sasso
© Casa Sasso

Richard Watzke im Gespräch mit Franz Füßlberger, Geschäftsführer der Casa Sasso Steinmetz GmbH in Pucking.

von: Richard Watzke

Welche Bedeutung hat Naturstein im ­gehobenen Innenausbau?
Erfreulicherweise hat Naturstein nach wie vor eine große Bedeutung, wenn es um das Thema Innenausbau geht. Besonders positiv zu bewerten ist die Tatsache, dass dies sowohl auf die Bauherrschaft als auch auf die Planer zutrifft. Naturstein ist vor allem ein Produkt mit edlem, hochwertigem Image. Ein weiterer Grund ist sicher der verstärkt vorhandene ökologische Gesichtspunkt. In diesem Punkt kann kein anderes Material Naturstein das Wasser reichen.

Welche Trends sehen Sie in der In­nen­raumgestaltung?
Diese Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten. Das verwendete Material wird sehr oft vom Baustil bestimmt. Beim gängigen modernen Baustil geht es in Richtung Naturstein im Großformat. Dies kommt natürlich dem Bauen mit Naturstein sehr entgegen. Die Struktur und Charakteristik kommt in großen Formaten perfekt zur Geltung – Bodenplatten beispielsweise messen häufig 80 x 80 oder 80 x 100 Zentimeter. Farblich geben sich die modernen Bauten eher zurückhaltend; bevorzugt werden helle, nur leicht strukturierte Natursteine wie Travertin CL, Kalkstein und ähnliche Materialien. Anstelle polierter Oberflächen wird aufgrund der heimeligeren Optik sehr oft die Oberfläche geschliffen oder im sogenannten Leather Look eingesetzt. Bei klassischen Bauten oder auch beim denkmalgeschützten Kulturerbe wird eher auf traditionelle Materialien wie Solnhofener oder St. Margarethener Kalksandstein und ähnliches gesetzt.

Wie unterscheiden sich Aufträge der ­Hotellerie von privaten Bauvorhaben?
Im Großen und Ganzen nicht sehr. Der Hotelbetreiber möchte seinen Gästen eine optisch perfekte Lobby und Zimmer bieten, in denen sich der Gast wohlfühlt. Hier sind wir wieder beim wohnlichen Charakter von Naturstein, der auch den markantesten Unterschied zu Keramik ausmacht: Durch die Uniformität der künstlich hergestellten Keramik ergibt sich ein eher kühles Raumklima. Naturstein veredelt dadurch auch das Erscheinungsbild und wertet jeden Baustil auf.

Wegen welcher Kriterien entscheiden sich Bauherren für Naturstein?
Naturstein hat das Glück, sehr viele positive Gründe in sich vereinen zu können. Zu allererst handelt es sich um ein nachhaltiges Produkt direkt aus der Natur. Gleichauf würde ich die Zeitlosigkeit, Strapazierfähigkeit und Pflegeleichtigkeit anführen, die Naturstein zu einem hygienischen Baumaterial machen. Ein weiterer Aspekt ist die Tatsache, dass Naturstein über Generationen währt.

Welche Anforderungen stellen Auftraggeber an Material und Ausführung?
Es sind im Prinzip die Gründe, die auch die Auswahlkriterien ausmachen. Da es sich bei Naturstein um ein sehr hochwertiges Produkt handelt, werden auch an die Ausführung zu Recht hohe Ansprüche gestellt. Sowohl die Bauherrschaft als auch die Planer erwarten eine optisch perfekte und termingerechte Ausführung der Arbeiten. Technische Lösungsansätze für komplizierte Steinmetzarbeiten sind in den letzten Jahren ebenfalls sehr wichtig geworden. Um diese Leistung erbringen zu können, sind Steinmetzbetriebe mit ihrem Fachpersonal gefragt.

Welchen Stellenwert haben regionale Werkstoffe?
Der Stellenwert heimischen Natursteins ist noch sehr ausbaufähig. Gerne verarbeiten wir Steinmetzbetriebe unsere österreichischen Produkte. Bei einer sorgfältigen Beratung gehen wir auch auf die Preisunterschiede zwischen heimischen oder europäischen Steinen sowie Importmaterialien ein. Ein beim Einkauf günstiges Material ist über die geplante Nutzungsdauer nicht zwangsläufig wirtschaftlich. Ein weiterer Faktor sind die optischen Vorstellungen der Kunden. Das Farbspektrum der heimischen Natursteine ist vielfältig, deckt aber nicht sämtliche erdenklichen Farben und Texturen ab. Bei Bemusterungen gebe ich aber zu bedenken, dass man sich an exotischen Steinen, die kurzfristig einen Showeffekt erzielen, rasch satt sehen kann. Bewährte Materialien mit langer Bautradition – und das sind die regionalen Steine zweifellos – begleiten ein Bauwerk und seine Bewohner auf lange Sicht.

Wie ist der Lebenszyklus von Raumgestaltungen mit Naturstein?
Hier gibt es keine allgemein gültige Aussage, da dies stark von der Bauherrschaft abhängt. Kommt es bei Eigenheimen oder auch Immobilien zu einem Generationen- oder Besitzerwechsel, kann der Lebenszyklus in Folge von Umgestaltungen verkürzt sein – Geschmäcker sind eben verschieden. Zieht man allerdings die hervorragenden Eigenschaften von Naturstein in Betracht, kann man von Generationen ausgehen. Besonders augenscheinlich ist das bei altehrwürdigen Gehöften und historischen Bauwerken, deren Böden aus regionalen Natursteinen oder aus Kehlheimer Platten seit Jahrzehnten im Einsatz sind und die ihren Charme noch immer versprühen.


21 aktuelle Beispiele aus Asien, Afrika, Europa, der Karibik, den USA und Lateinamerika stellen unter Beweis, dass Architektur und Stadtentwicklung...

Weiterlesen

Auch 2019 war AluKönigStahl mit seinen Systempartnern Schüco und Jansen auf der Weltleitmesse für die Bereiche Architektur, Materialien und Systeme...

Weiterlesen
Ausschreibungen

30 Jahre EUROPAN

Der größte Ideenwettbewerb für innovativen Urbanismus und Architektur in Europa geht in die Jubiläumsrunde.

Weiterlesen

Ausloberin: Gemeinde Finkenberg, Dorf 140, 6292 Finkenberg, vertreten durch Bürgermeister Andreas Kröll

Weiterlesen

Auftraggeberin: Alpenländische Heimstätte Vorarlberg, Vorstadt 15, 6800 Feldkirch

Weiterlesen

Ausloberin: Gemeinnützige Salzburger Wohnbaugesellschaft m.b.H., Ignaz-Harrer-Straße 84, 5020 Salzburg

Weiterlesen

Auslober: Wien 3420 Aspern Develoment AG, Seestadtstraße 27/13, 1220 Wien

Weiterlesen
Produkte & Systeme

Viermal hoch hinaus

Bis 2020 entstehen in Manchester vier bis zu 202 Meter hohe Apartmentgebäude.

Weiterlesen

„Architektur soll nie Selbstzweck sein, ­sondern den Nutzer in den ­Mittelpunkt stellen.“

Weiterlesen

Angesichts der langfristigen Preisdynamik in den Ballungsräumen sind die gemeinnützigen Wohnbauträger alarmiert. Wien will dem nach oben weisenden...

Weiterlesen

Termine

Critical Care. Architektur für einen Planeten in der Krise

Datum: 24. April 2019 bis 09. September 2019
Ort: Architekturzentrum Wien Museumsplatz 1 , Museumsquartier Wien

Mehr Termine

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

PRO NATURSTEIN 2018

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten