338 Forum
ADVERTORIAL

Innovative Modernisierung von Gründerzeitgebäuden

© Alexander Gebetsroither
Die Sanierung des Franziskaner­klosters in Graz zum Null­emissionsgebäude hatte Leuchtturmcharakter.
© Alexander Gebetsroither

Die Reduktion des Energie- und des fossilen Brennstoffverbrauchs, welcher mehr als 40 Prozent des Energieverbrauches in der Europäischen Union ausmacht, stellt ein Kernthema der Nachhaltigen Energie­politik in der EU dar. Das BMVIT fördert im Rahmen des Programms Stadt der Zukunft und des Vorgänger­programms Haus der Zukunft auch die Modernisierung von Gebäuden aus der Gründerzeit.

Unter dem Leitprojekt Gründerzeit mit Zukunft soll die thermisch-­energetische Qualität von zukünftigen Sanierungen deutlich verbessert und damit ein Beitrag zu einem CO2-neutralen Gebäude­sektor geleistet werden. Ziel ist die forcierte gesamtheitliche Modernisierung von Gründerzeitgebäuden unter Anwendung inno­vativer technischer und organisatorischer Lösungen. Mit Demonstrations­projekten werden Wege aufgezeigt, wie die tech­nischen, wirtschaftlichen, sozialen und rechtlichen Hindernisse bei der innovativen Sanierung von Gründerzeitgebäuden überwunden werden können.

Die Auswahl der Demonstrationsprojekte repräsentiert die städtebauliche Bandbreite an Gründerzeitgebäuden in Wien, vom Arbeiterwohnhaus in den Außenbezirken bis zum gründerzeitlichen Stadtpalais. Die zentralen Innovationen umfassen eine energetisch hochwertige Sanierung der Gebäude unter Einsatz von Passivhauskomponenten (Lüftungsanlage, hochwertige Dämmung, ggf. Innendämmung) sowie den konsequenten Einsatz innovativer möglichst klimaneutraler Haustechniksysteme.

SchulRen+: Innovative Schulsanierungen auf PlusEnergie-Niveau

Das mit den Projektpartnern ­gharakhanzadeh sandbichler architekten durchgeführte Projekt am Beispiel einer konkreten Schule (Franz Jonas Europaschule, Deublergasse, Wien 21) hat durch die Erstellung von innovativen Konzepten und einer umfassenden Analyse aufgezeigt, dass eine Plus-Energie-Sanierung eines typischen Wiener (Gründerzeit-)Schulgebäudes aus bautechnischer, räumlich-funktionaler und energetischer Sicht machbar ist. Eine um­fassende thermische Sanierung, sowie rund 400 m² Photovoltaik und 30 m² solarthermische Kollektoren führen zu einer negativen pri­mär­energetischen Jahresbilanz. Dadurch werden pro Jahr ca. € 50.000 an Energiekosten eingespart. Werden nur die energetisch relevanten Sanierungsmaßnahmen bewertet, ergibt sich eine Amortisationszeit von ca. 16 Jahren, andernfalls ist mit über 30 Jahren zu rechnen.

New4Old – Neue Energie für alte Häuser
Das Projekt New4Old warb vor allem für den Einsatz erneuerbarer Energien und die effiziente Energienutzung in historischen Ge­bäuden. Es konzentrierte sich dabei auf die Sanierung alter und erhaltenswerter Gebäude, die „Leuchtturmcharakter“ haben würden. Im Projekt wurden technische Planungsgrundlagen in Form eines Leitfadens für Architekten, Planer und Projektentwickler erstellt und Weiterbildungsveranstaltungen im Bereich der Inte­gration erneuerbarer Energiequellen und effizienter Energie­nutzung in historischen Gebäuden durchgeführt.

© sandbichler architekten
Vor der Sanierung der Europa­schule, Deublergasse (Wien) auf Plus-Energie-Niveau wurden die Originalpläne eingescannt
© sandbichler architekten
© AIT
Der Ist-Stand des Schulgebäudes wurde in einem Simulations­modell abgebildet.
© AIT

Das Franziskanerkloster im Zentrum von Graz, unmittelbar in der Nähe der Mur, beherbergt noch Teile der mittelalterlichen Stadtmauer. Mit Respekt und Behutsamkeit, aber auch mit Entschlossenheit ging das Kloster die thermische und energetische Sanierung seiner Gebäude an. Aufbauend auf dem Sanierungskonzept und eingebettet in einen Masterplan, der alle Gebäude des Klosters umfasste, wurde eine einzigartige thermische Solaranlage am Südtrakt des Klosters, mitten im UNESCO-Kulturerbe-Ensemble der Altstadt, installiert, zahlreiche weitere konkrete Sanierungsmaßnahmen wurden umgesetzt. Die Sanierung zum Nullemissionskloster erfolgt in vier Schritten:

  • Energieeffizienz: Austrocknen der Wände, Dämmen wo möglich, Sanierung Kastenfenster
  • Thermische Solarnutzung: für Warmwasser und Heizung, Bauteilheizung
  • Effizientes Heizen, Wärmepumpen: Energiequellen Solaranlagen und Brunnen, drei Pufferspeicher, Heizraum zentral im Gebäude
  • Stromerzeugung: aus Photovoltaik und Windkraft oder aus Ökoanlagen-Beteiligung

Passivhaus-Sanierungsbauteilkatalog – zweite Ausbaustufe
Die Notwendigkeit für die Reduzierung des Klimawandels führt bereits jetzt zu einer intensiven Beschäftigung mit der hoch­wertigen Sanierung der Gebäudehülle. Der Integration von energie­gewinnenden Fassadenteilen wird in Zukunft auf dem Weg in eine nachhaltigere Lebensweise eine weitere wesentliche Rolle zukommen. Der Passivhaus-Sanierungsbauteilkatalog ist ein Standard­werk für nachhaltige Lösungen und Grundlagen in der Althaussanierung. Planern, Ausführenden und Baustoffherstellern werden bauphysikalisch, ökologisch und technisch geprüfte Konstruktionen angeboten, die eine nachhaltige Sanierung des Althausbestandes ermöglichen.

Download
PH-Sanierungsbauteilkatalog: Zweite Ausbaustufe
PH-SanPlus. Schriftenreihe 48/2012 Th. Zelger,
T. Waltjen, et. al., Herausgeber: bmvit. 644 Seiten
Download unter nachhaltigwirtschaften.at

Informationen
nachhaltigwirtschaften.at
bmvit.at


Auslober: Domico Dach-, Wand- und Fassadensysteme KG, Vöcklamarkt

Weiterlesen

Gestern, heute, morgen kann man architektonisch sehr gut auf einen Nenner bringen. Was es dazu braucht? – Die Chancen erkennen. Und ergreifen.

Weiterlesen

Im Bio-Refugium Gut Guntrams in der Buckligen Welt spielen Natursteine und versteinertes Holz eine wichtige Rolle im Gesamtkonzept, erläutert...

Weiterlesen

Ein Gespräch mit Sabine Pollak, Architektin und seit 2008 Professorin für Bereich Architektur und Urbanistik an der Kunstuniversität Linz, über...

Weiterlesen
Produkte & Systeme

Ausgleichende Funktion

Ein neues Bauteil sorgt in Mehrscheiben-Isolierglas für Druckausgleich und wirkt Klimalasten entgegen. Der Swisspacer Air liefert die Antwort auf ein...

Weiterlesen
Interior Design

Gelb macht lebendig

Bene Spectrum nennen sich vier neue Farbwelten von Bene.

Weiterlesen
Interior Design

Günstig sitzen

Immer öfter verlassen Büromenschen „ihren“ Schreibtisch und wählen für jede Aufgabe den passenden

Arbeitsplatz.

Weiterlesen
Produkte & Systeme

(K)eine Frage des Formats

XXL-Gläser erweitern den Gestaltungsspielraum in der Architektur. Inzwischen sind Längen bis 18 Meter machbar, die 20-Meter-Marke hat ein Hersteller...

Weiterlesen

Auslober: Internorm; Gegenstand des Wettbewerbs: herausragende Architekturlösungen im Privat- und Objektbau

Weiterlesen

generationen: wohnen Florasdorf, Bauteil 2 / Architekt Otto Häuselmayer

Weiterlesen

Termine

Blick über den Stadtrand

Datum: 11. Oktober 2018 bis 30. November 2018
Ort: Schottenring 30, 1010 Wien

Bearbeitung eines bisher ausgeklammerten Kapitels

Datum: 22. Oktober 2018 bis 10. Dezember 2018
Ort: Architekturzentrum Wien, Museumsquartiert, 1070 Wien

Lebenszyklus-Award 2018

Datum: 14. November 2018
Ort: Julius-Raab-Saal, Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien

Mehr Termine

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

PRO NATURSTEIN 2018

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten