340 Naturstein

Eine Platzgestaltung in zwei Akten

© Richard Watzke
© Richard Watzke

Waldviertler Granit spielt die im wahrsten Sinne des Wortes tragende Rolle bei der Neuinszenierung des Residenzplatzes. Im Sommer 2018 hat der prominenteste ­Salzburger Platz seinen ersten Auftritt mit ­Bravour bewältigt.

von: Richard Watzke

Der Residenzplatz inmitten der Salzburger Altstadt ist mehr als nur eine Touristenattraktion, denn er erschließt die Altstadt aus südlicher Richtung und erfüllt auch als Veranstaltungsort eine wichtige Rolle: Der Ruperti-Kirchtag, der Christkindlmarkt, aber auch der Fackeltanz vor Eröffnung der Salzburger Festspiele sind Fixpunkte im Salzburger Veranstaltungskalender.

Granit ersetzt Asphalt
Über Jahrzehnte prägten zwei Belagsarten den Residenzplatz: an der Langseite gegenüber der Domfassade sowie vor der Alten und Neuen Residenz Asphalt, zum Residenzbrunnen in der konkaven Platzmitte hin Schotter. Aufgrabungen für Unterhaltsarbeiten des Leitungsnetzes sowie die hohe Frequenz der Fiaker beanspruchten die asphaltierten Flächen im Laufe der Zeit stark. Bei der zweistufigen Neugestaltung des Platzes wurde im Sommer 2018 zunächst der Asphalt durch Plattenbeläge aus Herschenberger Granit ersetzt, einem mittel- bis grobkörnigen Granit aus der Nähe von Gmünd in Niederösterreich. Bei der Ausschreibung für das Belagsmaterial wurde regionalem Naturstein mit kurzen Transportdistanzen – und somit geringem ökologischen Fußabdruck – hohe Bedeutung beigemessen. Im Falle des Herschenberger Granits sind das gerade einmal 250 Kilometer von der Abbaustelle bis zur Baustelle in Salzburg.

Platzmitte mit Granitsplit
Um den rund 5.000 Quadratmeter großen Platz optisch von den kleinteilig gepflasterten, umliegenden Plätzen und Gassen abzuheben, wählten die Architekten Erich Wagner und Eduard Widmann großformatige Bodenplatten, die 60 Zentimeter breite Bahnen ergeben. Dadurch entsteht ein homogenes, aber dennoch aufgelockertes Gesamtbild; zudem ist der Belag bequem begehbar. Seine erste Bewährungsprobe bestand der neue Granitbelag während der Festspiele im Sommer 2018 souverän. Im Frühjahr 2019 folgt die zweite Bauphase, in der Granitsplitt anstelle des Schotters aufgebracht wird.

© Richard Watzke

Auftraggeber
Stadt Salzburg

Planung
Architektengemeinschaft Mag. Arch. Erich Wagner, 5023 Salzburg und DI Eduard Widmann, 1130 Wien

Ausführung Bauarbeiten
PORR Bau GmbH

Natursteinproduzent
Poschacher Natursteinwerke, 4222 Langenstein

Natursteine
Herschenberger Granit, mittel- bis grobkörniger Granit, grau bis grau-gelb, Gmünd, NÖ;
Formate abgestuft von 140 x 60 bis 40 x 60 cm, Plattenstärke 14 cm, Oberflächen gestrahlt.


Richard Watzke im Gespräch mit Franz Füßlberger, Geschäftsführer der Casa Sasso Steinmetz GmbH in Pucking.

Weiterlesen

Ausloberin: Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H., Trabrennstraße 2c, 1020 Wien

Weiterlesen

Ein Raum wird maßgeblich von der Wahl der Werkstoffe und ihrer Oberflächen­bearbeitung geprägt. Im neugestalteten Sacher Eck unterstreicht die...

Weiterlesen
Interior Design

Das richtige Milieu

Das Büro Ideen Zentrum in Korneuburg zeigt in einer neuen Ausstellung anhand von beispielhaften Umgebungen, wie zukunftsweisende Arbeitsräume aussehen...

Weiterlesen

Das forum invent bietet speziell für kleine und mittlere Unternehmen in Österreich eine wertvolle Hilfestellung bei allen Fragen zum Schutz des...

Weiterlesen
Aktuelles

Iris Meder

ist am 5. November 2018 gestorben. Wir trauern um eine sympathische Kollegin, die ihr profundes architekturhistorisches Wissen leider viel zu selten...

Weiterlesen

Unter dem Motto „Textile Strukturen für neues Bauen“ prämiert die Messe Techtextil in Frankfurt am Main auch 2019 junge Ideen zum Bauen mit...

Weiterlesen

Eine kommunikative Sitzecke, ein geselliger Tischfußball, ein ruhiger Raum für den Powernap, ein höhenverstellbarer Tisch und ein ergonomischer Stuhl:...

Weiterlesen

Über hundert Jahre und immer noch nicht müde – die ehemaligen Grand Hotels der Jahrhundertwende haben ihre beste Zeit noch vor sich.

Weiterlesen

Podiumsdiskussion: Sozial gerechte, dichte und mobilitätstaugliche Ballungsräume – eine Herausforderung für die Architektur.

Weiterlesen

Termine

Blick über den Stadtrand

Datum: 11. Oktober 2018 bis 30. November 2018
Ort: Schottenring 30, 1010 Wien

Bearbeitung eines bisher ausgeklammerten Kapitels

Datum: 22. Oktober 2018 bis 10. Dezember 2018
Ort: Architekturzentrum Wien, Museumsquartiert, 1070 Wien

Mehr Termine

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

PRO NATURSTEIN 2018

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten