334 Architektur Menschen

Der Brückenbauer

© Courtesy of Knight Dragon
London Peninsula Place: Eine Fußgänger­brücke im typischen Calatrava-Stil wird Londons neu gestalteten Stadtteil mit der Themse verbinden.
© Courtesy of Knight Dragon

Was wäre ein Stararchitekt ohne Allüren? Santiago Calatrava ist ein Baukünstler ohne Limits, der mit Kritik auch gut leben kann.

von: Barbara Jahn

Architektur war schon immer eine Art Grenzgänger: Das Ausreizen von Materialien und Konstruktionen bis zur absoluten Belastungsfähigkeit hat sie dorthin gebracht, wo sie heute ist. Es war Pionierarbeit auf höchster Ebene. Auch wenn Architektur und Bauingenieurs­wesen einander manchmal kritisch gegenüber stehen, so gehen die beiden Hand in Hand. Das eine ist ohne das andere nichts, wobei man sehr oft nicht einer Meinung ist.

Die Seite wechseln
Wie gut ist es da, dass es Menschen gibt, die beide Disziplinen in sich vereinen. Santiago Calatrava Valls ist einer davon. Der 1951 in Valencia geborene Architekt, Bauingenieur und Künstler studierte an der Escuela Técnica Superior de Arquitectura, rundete sein Studium mit Urbanistik ab und erweiterte sein Wissen um das Bauingenieurwesen an der ETH. Der heute in Zürich und New York lebende und arbeitende Allrounder ist ein gefragter Zeitgenosse, der vor allem mit seinen außergewöhnlichen Brücken die internationale Aufmerksamkeit auf sich lenkte. Die Puente del Alamillo über den Guadalquivir in Sevilla, die wie eine Nadel in den Himmel ragt und wie eine Harfe anmutet. Oder die weniger spektakuläre Kronprinzenbrücke über die Spree in Berlin. Die Zubizuri-Brücke über den Ría del Nervión in Bilbao, ein gefinkeltes Spiel aus Zug und Druck entlang eines asymmetrisch positionierten Bogens. Oder die Pont de Bac de Roda zwischen Sant Andreu und Sant Martí im Osten von Barcelona, die anlässlich der Olympischen Spiele 1992 errichtet wurde ,wie auch die vierte Brücke über den Canal Grande in Venedig, deren Bau eine besondere Ehre war. Sie alle lassen die unbändige Neugier spüren, die Calatrava in den achtziger Jahren leitete. Die Rippen, Bögen, Seile und die Dramatik der Asymmetrie faszinieren bis heute, auch weil die markante Brückenarchitektur den Orten Landmarkcharakter verleiht. Das Beste miteinander zu verbinden – immer noch der Anspruch Calatravas.

Voll in Fahrt
Aber auch Bahnhöfe haben es ihm angetan, das Kommen und Gehen, das Sich-Nähern und Sich-Entfernen packte er in faszinierende Gebilde aus organischen Schalen und filigranen Stützen. Die wohl bekanntesten Beispiele für seinen gekonnten Umgang mit Formen und Materialien sind die Bahnhöfe Lissabon Oriente, Liège-Guillemins, Lyon-Saint-Exupéry, mal weniger aufsehenerregend wie Zürich-Stadlhofen oder titelblattreif wie der neue U-Bahnhof in New York in der Nähe des Ground Zero, der wie ein riesiges Dinosaurier-Gerippe anmutet. Der 2016 eröffnete World Trade Center Transportation Hub, genannt Oculus, wurde von Calatrava als freistehende Skulptur konzipiert ...

Den gesamten Artikel lesen Sie hier.


Podiumsdiskussion 3.9.2018, Linz

Weiterlesen

Akustik und Schallschutz leisten einen wesentlichen Beitrag zur Raumatmosphäre im Institute of Science and Technology, einer der jüngsten...

Weiterlesen

Manfred Breitwieser, Inhaber des Steinmetzunternehmens Breitwieser aus Tulln, über die Eigenschaften, Vorzüge und Anwendungsmöglichkeiten des...

Weiterlesen

Zwei Wellnessbereiche: Geradlinig. Exakt. Aufgeräumt. Und doch so wild und farbenfroh wie die Natur selbst.

Weiterlesen

Eine Diva ohne Allüren: Naturstein als Werkstoff ist so klassisch, dass er für nahezu alle innovativen Projekte unkompliziert eingesetzt werden kann....

Weiterlesen

In der Wiesen Süd / Bauplatz 1, Wien // Architekt Walter Stelzhammer

Weiterlesen
Interior Design

Das neue Weiß

Was fällt einem zu Schwarz ein? Schwarz wie die Nacht, Schwarz passt immer, Schwarz auf Weiß – alles Mögliche jedenfalls, nur nicht das Badezimmer....

Weiterlesen
Produkte & Systeme

Akustik sichert Lernerfolg

Das Schulgebäude des Sacré Coeur in Pressbaum stammt aus der Jahrhundertwende 19./20. Jahrhundert und zeichnet sich neben seiner historischen...

Weiterlesen
Produkte & Systeme

Innovative Designlösung

Seit Kurzem ist die die Brand- und Rauchschutzplattform Schüco FireStop erhältlich.

Weiterlesen

Für die Realisierung des HoHo in der Seestadt Wien Aspern wird neben 75 Prozent Holz und Beton auch der natürliche Werkstoff Faserzement eingesetzt.

Weiterlesen

Termine

POST OTTO WAGNER

Datum: 30. Mai 2018 bis 30. September 2018
Ort: MAK, Stubenring 5, 1010 Wien

Diskussion: Neue Wohnbauförderung in Oberösterreich - eine Frage der Baukultur

Datum: 03. September 2018
Ort: Tabakfabrik Linz, Peter-Behrens-Platz 11, 4020 Linz

Mehr Termine

Sonderausgabe: Immobilien 2017

LESEN

PRO NATURSTEIN 2018

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten