Aktuelles News

Ausstellung: Form folgt Paragraph

© Karoline Mayer
Haftungsfrage schlägt Erfahrungswissen: „Achtung! Holz kann im Winter rutschig werden“, WU-Campus Wien.
© Karoline Mayer

Das Architekturzentrum Wien holt mit der Ausstellung „Form folgt Paragraph“ jene Regelwerke vor den Vorhang, die es selten auf die Bühne eines Architekturmuseums schaffen. – Mit Augenzwinkern.

Wenn Architekten Gebäude entwerfen und Stadtplaner urbanes Leben imaginieren, werden sie von einer zunehmenden Masse an Regelwerken begleitet. Gesetze, Verordnungen und Normen sind zu gewichtigen Mitgestaltern der gebauten Umwelt geworden.

Die Ausstellung „Form folgt Paragraph“ holt jene Regelwerke vor den Vorhang, die es selten auf die Bühne eines Architekturmuseums schaffen. Sie lenkt den Blick kritisch, aber humorvoll auf den rechtlichen Subtext von Architektur und Stadtentwicklung. Fallstudien, Begriffsklärungen, historische und internationale Vergleiche machen sichtbar, wie stark legistische und normierende Kompendien die gebaute Umwelt mitgestalten. Interviews mit Architekten, Projektentwicklern, Sachverständigen und Vertretern von Behörden beleuchten die aktuelle Situation in ihrer Komplexität und Widersprüchlichkeit und loten Interpretationsspielräume aus, die in zahlreichen Workarounds auch genutzt werden.

Der Umfang der Wiener Bauordnung beispielsweise hat seit ihrem Erlass 1829 stetig zugenommen. Weitere, mitunter rasant wachsende Regelwerke wie Normen sind dazugekommen. Die starke Regulierung im Bauwesen ist untrennbar verbunden mit einem Wandel der Gesellschaft, die den Schutz ihrer Bürger und die Fürsorgefunktion für die Schwächsten garantieren wollte. Heute hingegen wird vielerorts eine Entwicklung beklagt, in der Eigenverantwortung von Warnhinweisen abgelöst wird, wo Spielplätze für Helikoptereltern designt und Geländer allerorts höher, Türen schwerer werden. Und während sich weite Teile der Bauwirtschaft über die „Regelflut“ beklagen, unterstützt die Unübersichtlichkeit der Regulatorien andererseits ein neues Geschäftsmodell: das Nachtragsmanagement. Wie konnte es so weit kommen?
Mit dem Blick hinter die Kulissen des Baugeschehens will die Ausstellung eine breite gesellschaftliche Debatte anstoßen. Welche Regeln braucht eine Gesellschaft, weil sie das öffentliche Interesse wahren, das Zusammenleben erleichtern oder unser Leben schützen will? Welche sind überbordend oder erfüllen vor allem Partikularinteressen? Was sagt das Vorschriftswesen eines Landes über dessen Gesellschaftsbild aus? Was für eine Architektur entsteht bei „auf Nummer sicher“?

Kuratorinnen: Martina Frühwirth, Karoline Mayer, Katharina Ritter, Az W

Ausstellungsdauer: 23.11.2017–4.4.2018
Ort: AzW, Ausstellungshalle 2

Informationen
azw.at

© MA 42 - Wiener Stadtgärten
Wäre dieser fantastische Spielplatz heute noch möglich? WIG 74, Kurpark Oberlaa.
© Caramel Architekten
Beim Haus CJ5 von Caramel Architekten ermöglicht ein kreativer Umgang mit der Bauordnung eine erstaunliche Nachverdichtung.
© Cay Dobberke
Eine Schallschutzmauer schützt in Berlin die Wohnanlage vor Kinderlärm.

21 aktuelle Beispiele aus Asien, Afrika, Europa, der Karibik, den USA und Lateinamerika stellen unter Beweis, dass Architektur und Stadtentwicklung...

Weiterlesen

Auch 2019 war AluKönigStahl mit seinen Systempartnern Schüco und Jansen auf der Weltleitmesse für die Bereiche Architektur, Materialien und Systeme...

Weiterlesen
Ausschreibungen

30 Jahre EUROPAN

Der größte Ideenwettbewerb für innovativen Urbanismus und Architektur in Europa geht in die Jubiläumsrunde.

Weiterlesen

Ausloberin: Gemeinde Finkenberg, Dorf 140, 6292 Finkenberg, vertreten durch Bürgermeister Andreas Kröll

Weiterlesen

Auftraggeberin: Alpenländische Heimstätte Vorarlberg, Vorstadt 15, 6800 Feldkirch

Weiterlesen

Ausloberin: Gemeinnützige Salzburger Wohnbaugesellschaft m.b.H., Ignaz-Harrer-Straße 84, 5020 Salzburg

Weiterlesen

Auslober: Wien 3420 Aspern Develoment AG, Seestadtstraße 27/13, 1220 Wien

Weiterlesen
Produkte & Systeme

Viermal hoch hinaus

Bis 2020 entstehen in Manchester vier bis zu 202 Meter hohe Apartmentgebäude.

Weiterlesen

„Architektur soll nie Selbstzweck sein, ­sondern den Nutzer in den ­Mittelpunkt stellen.“

Weiterlesen

Angesichts der langfristigen Preisdynamik in den Ballungsräumen sind die gemeinnützigen Wohnbauträger alarmiert. Wien will dem nach oben weisenden...

Weiterlesen

Termine

Critical Care. Architektur für einen Planeten in der Krise

Datum: 24. April 2019 bis 09. September 2019
Ort: Architekturzentrum Wien Museumsplatz 1 , Museumsquartier Wien

Mehr Termine

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

PRO NATURSTEIN 2018

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten