Aktuelles News

Ausstellung: Form folgt Paragraph

© Karoline Mayer
Haftungsfrage schlägt Erfahrungswissen: „Achtung! Holz kann im Winter rutschig werden“, WU-Campus Wien.
© Karoline Mayer

Das Architekturzentrum Wien holt mit der Ausstellung „Form folgt Paragraph“ jene Regelwerke vor den Vorhang, die es selten auf die Bühne eines Architekturmuseums schaffen. – Mit Augenzwinkern.

Wenn Architekten Gebäude entwerfen und Stadtplaner urbanes Leben imaginieren, werden sie von einer zunehmenden Masse an Regelwerken begleitet. Gesetze, Verordnungen und Normen sind zu gewichtigen Mitgestaltern der gebauten Umwelt geworden.

Die Ausstellung „Form folgt Paragraph“ holt jene Regelwerke vor den Vorhang, die es selten auf die Bühne eines Architekturmuseums schaffen. Sie lenkt den Blick kritisch, aber humorvoll auf den rechtlichen Subtext von Architektur und Stadtentwicklung. Fallstudien, Begriffsklärungen, historische und internationale Vergleiche machen sichtbar, wie stark legistische und normierende Kompendien die gebaute Umwelt mitgestalten. Interviews mit Architekten, Projektentwicklern, Sachverständigen und Vertretern von Behörden beleuchten die aktuelle Situation in ihrer Komplexität und Widersprüchlichkeit und loten Interpretationsspielräume aus, die in zahlreichen Workarounds auch genutzt werden.

Der Umfang der Wiener Bauordnung beispielsweise hat seit ihrem Erlass 1829 stetig zugenommen. Weitere, mitunter rasant wachsende Regelwerke wie Normen sind dazugekommen. Die starke Regulierung im Bauwesen ist untrennbar verbunden mit einem Wandel der Gesellschaft, die den Schutz ihrer Bürger und die Fürsorgefunktion für die Schwächsten garantieren wollte. Heute hingegen wird vielerorts eine Entwicklung beklagt, in der Eigenverantwortung von Warnhinweisen abgelöst wird, wo Spielplätze für Helikoptereltern designt und Geländer allerorts höher, Türen schwerer werden. Und während sich weite Teile der Bauwirtschaft über die „Regelflut“ beklagen, unterstützt die Unübersichtlichkeit der Regulatorien andererseits ein neues Geschäftsmodell: das Nachtragsmanagement. Wie konnte es so weit kommen?
Mit dem Blick hinter die Kulissen des Baugeschehens will die Ausstellung eine breite gesellschaftliche Debatte anstoßen. Welche Regeln braucht eine Gesellschaft, weil sie das öffentliche Interesse wahren, das Zusammenleben erleichtern oder unser Leben schützen will? Welche sind überbordend oder erfüllen vor allem Partikularinteressen? Was sagt das Vorschriftswesen eines Landes über dessen Gesellschaftsbild aus? Was für eine Architektur entsteht bei „auf Nummer sicher“?

Kuratorinnen: Martina Frühwirth, Karoline Mayer, Katharina Ritter, Az W

Ausstellungsdauer: 23.11.2017–4.4.2018
Ort: AzW, Ausstellungshalle 2

Informationen
azw.at

© MA 42 - Wiener Stadtgärten
Wäre dieser fantastische Spielplatz heute noch möglich? WIG 74, Kurpark Oberlaa.
© Caramel Architekten
Beim Haus CJ5 von Caramel Architekten ermöglicht ein kreativer Umgang mit der Bauordnung eine erstaunliche Nachverdichtung.
© Cay Dobberke
Eine Schallschutzmauer schützt in Berlin die Wohnanlage vor Kinderlärm.

Podiumsdiskussion 3.9.2018, Linz

Weiterlesen

Akustik und Schallschutz leisten einen wesentlichen Beitrag zur Raumatmosphäre im Institute of Science and Technology, einer der jüngsten...

Weiterlesen

Manfred Breitwieser, Inhaber des Steinmetzunternehmens Breitwieser aus Tulln, über die Eigenschaften, Vorzüge und Anwendungsmöglichkeiten des...

Weiterlesen

Zwei Wellnessbereiche: Geradlinig. Exakt. Aufgeräumt. Und doch so wild und farbenfroh wie die Natur selbst.

Weiterlesen

Eine Diva ohne Allüren: Naturstein als Werkstoff ist so klassisch, dass er für nahezu alle innovativen Projekte unkompliziert eingesetzt werden kann....

Weiterlesen

In der Wiesen Süd / Bauplatz 1, Wien // Architekt Walter Stelzhammer

Weiterlesen
Interior Design

Das neue Weiß

Was fällt einem zu Schwarz ein? Schwarz wie die Nacht, Schwarz passt immer, Schwarz auf Weiß – alles Mögliche jedenfalls, nur nicht das Badezimmer....

Weiterlesen
Produkte & Systeme

Akustik sichert Lernerfolg

Das Schulgebäude des Sacré Coeur in Pressbaum stammt aus der Jahrhundertwende 19./20. Jahrhundert und zeichnet sich neben seiner historischen...

Weiterlesen
Produkte & Systeme

Innovative Designlösung

Seit Kurzem ist die die Brand- und Rauchschutzplattform Schüco FireStop erhältlich.

Weiterlesen

Für die Realisierung des HoHo in der Seestadt Wien Aspern wird neben 75 Prozent Holz und Beton auch der natürliche Werkstoff Faserzement eingesetzt.

Weiterlesen

Termine

POST OTTO WAGNER

Datum: 30. Mai 2018 bis 30. September 2018
Ort: MAK, Stubenring 5, 1010 Wien

Diskussion: Neue Wohnbauförderung in Oberösterreich - eine Frage der Baukultur

Datum: 03. September 2018
Ort: Tabakfabrik Linz, Peter-Behrens-Platz 11, 4020 Linz

Mehr Termine

Sonderausgabe: Immobilien 2017

LESEN

PRO NATURSTEIN 2018

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten