342 Naturstein

Aus festem Stein

© Richard Watzke
Klar und frei zugänglich: der Altar vor den Stufen, die das Kaisergrab enthalten
© Richard Watzke

Im Mittelpunkt der Neugestaltung der St.-Georgs-Kathedrale in Wiener Neustadt steht der Altar aus Naturstein und Bronze. Das Spiel mit der Oberfläche bildet einen Gegenpol zur strengen Geometrie des Entwurfes.

von: Richard Watzke

Die St.-Georgs-Kathedrale wurde 1460 als Burgkapelle der Wiener Neustädter Burg oberhalb einer gewölbten Torhalle errichtet. Die Basilika Minor dient als Kathedrale der österreichischen Militärdiözese und ist zugleich die Kirche der von Maria Theresia gegründeten, heutigen Theresianischen Militärakademie. Im Jänner 2019 wurde wurde nach Um- und Rückbaumaßnahmen der von den Tiroler Künstlern Martin und Werner Feiersinger neu gestaltete Altar geweiht. Die Feierlichkeiten waren der Startschuss zu den kirchlichen Aktivitäten im Maximiliansjahr 2019: Kaiser ­Maximilian I. wurde 1459 in der damaligen Wiener Neustädter Georgskirche getauft und 1519 auf eigenen Wunsch unter den Stufen des ehemaligen Hochaltars bei­gesetzt. Zugleich ist das Grab des vor 500 Jahren verstorbenen Kaisers ein wichtiger Bestandteil der 2019 in Wiener Neustadt stattfindenden Niederösterreichischen Landesausstellung. Um Besuchern einen freien Zugang zum Kaisergrab zu gewähren, wurde der Altarraum von Betoneinbauten der 1960er-Jahre befreit, das zweistufige Altarpodest nach historischen Quellen zurückgebaut und der Bodenbelag zum Bestand aus Untersberger Marmor passend erneuert.

Fester Altar aus Stein
Im Mittelpunkt der Neugestaltung steht der Altar aus Kalkstein und Bronze. Zwei längliche Bronzequader tragen je drei säulenartige Füße mit quadratischem Grundriss. Auf diesen Stipes ruht die steinerne Mensa. Die Oberfläche der Stipes wirkt wie mit dem Spitzmeißel bearbeitet. Tatsächlich sind die Bronzeflächen beim Altar Abformungen der Seitenflächen des ebenfalls neu geschaffenen Ambofußes aus gespitztem Kalkstein. Mit dieser Betonung des Natursteins spannen die Künstler einen Bogen zum Konzil von Trient, in dessen Folge die katholische Kirche Bücher mit präzisen Vorgaben für die Liturgie erließ. So enthält das Missale Romanum von 1570 klare Bestimmungen für die Gestaltung des Altares: War ein Altar aus Naturstein bis dahin üblich, wurde er nun verbindlich. Die Altarplatte soll aus einem einzigen Stück bestehen und unter oder in der Mensa des Altares muss sich in der Mitte ein fest verschließbares Depot von Reliquien, das Sepulcrum, befinden. All dies berücksichtigt der neue Altar. Die Bearbeitung des Ambofußes sowie das Herstellen der Abformungen für die Bronzegüsse erfolgte durch Werner Feiersinger, mit der Bearbeitung der Mensa war die Wolfgang Ecker GmbH betraut, die auch sämtliche Versetzarbeiten in der Kirche ausführte.

Ein PDF des Artikels können Sie hier herunterladen.

Projekt
Altar und Ambo der St.-Georgs-Kathedrale, Wiener Neustadt

Natursteinarbeiten
Wolfgang Ecker Gesellschaft m.b.H., 2514 Traiskirchen
ecker-stein.at

Naturstein
Kroatischer Kalkstein San Sebastian, Sortierung „Uni 33“


21 aktuelle Beispiele aus Asien, Afrika, Europa, der Karibik, den USA und Lateinamerika stellen unter Beweis, dass Architektur und Stadtentwicklung...

Weiterlesen

Auch 2019 war AluKönigStahl mit seinen Systempartnern Schüco und Jansen auf der Weltleitmesse für die Bereiche Architektur, Materialien und Systeme...

Weiterlesen
Ausschreibungen

30 Jahre EUROPAN

Der größte Ideenwettbewerb für innovativen Urbanismus und Architektur in Europa geht in die Jubiläumsrunde.

Weiterlesen

Ausloberin: Gemeinde Finkenberg, Dorf 140, 6292 Finkenberg, vertreten durch Bürgermeister Andreas Kröll

Weiterlesen

Auftraggeberin: Alpenländische Heimstätte Vorarlberg, Vorstadt 15, 6800 Feldkirch

Weiterlesen

Ausloberin: Gemeinnützige Salzburger Wohnbaugesellschaft m.b.H., Ignaz-Harrer-Straße 84, 5020 Salzburg

Weiterlesen

Auslober: Wien 3420 Aspern Develoment AG, Seestadtstraße 27/13, 1220 Wien

Weiterlesen
Produkte & Systeme

Viermal hoch hinaus

Bis 2020 entstehen in Manchester vier bis zu 202 Meter hohe Apartmentgebäude.

Weiterlesen

„Architektur soll nie Selbstzweck sein, ­sondern den Nutzer in den ­Mittelpunkt stellen.“

Weiterlesen

Angesichts der langfristigen Preisdynamik in den Ballungsräumen sind die gemeinnützigen Wohnbauträger alarmiert. Wien will dem nach oben weisenden...

Weiterlesen

Termine

Critical Care. Architektur für einen Planeten in der Krise

Datum: 24. April 2019 bis 09. September 2019
Ort: Architekturzentrum Wien Museumsplatz 1 , Museumsquartier Wien

Mehr Termine

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

PRO NATURSTEIN 2018

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten