359 Projekte

Zwischen innen und außen

© Mark Sengstbratl
Eine Raumkante definiert den Campus zur Straße.
© Mark Sengstbratl

Bildungscampus Vöcklabruck / Urmann Radler Architekten

Interaktion, Integration, Inspiration – mit diesen drei Schlagwörtern fassen Urmann Radler Architekten ihr Konzept für den Bildungscampus Vöcklabruck zusammen. Die Interaktion sei durch den Eingriff in die vorhandene Stadtstruktur entstanden. Die Integration zwischen Innen- und Außenräumen durch das Einbetten des Baukörpers in den Park und die Inspiration durch die barrierefreie, offene Raumstruktur mit Übergängen der Klassen zu den Lernlandschaften, als Einladung an die Schüler, ihr Umfeld neu zu entdecken und zu erleben.

Synergien nutzen
Die Entscheidung der oberösterreichischen Stadtgemeinde Vöcklabruck zur Neuerrichtung des Schulcampus am Grundstück des ehemaligen Landeskrankenhauses war infolge von wirtschaftlich nicht mehr sanierbaren und zu eng gewordenen Schulgebäuden notwendig geworden. Mit dem zentrumsnahen Schulcampus können nun Synergien zwischen Volks- und Sonderschule sowie polytechnischer Schule, wie gemeinsam genutzte Räume und organisatorisch und inhaltlich in Beziehung gebrachte Schwerpunkte, genutzt werden.
Den im Jahr 2017 ausgeschriebenen geladenen Architekturwettbewerb gewannen die Linzer Architekten unter 24 Teilnehmern. Sie lösten die städtebaulich schwie­rige Situation – den Wunsch nach einer optimal funktionierenden Verkehrslösung, die Notwendigkeit einer klaren und spannenden inneren Struktur sowie die schwierige städtebauliche Einbettung in den Bestand und die Umgebung – durch einen sternförmigen, dreiflügeligen, zwei- bis dreigeschoßigen Baukörper, der die Grundrissform des OKH (Offenes Kulturhaus Vöcklabruck) aufnimmt.
Städtebaulich definieren Raumkanten den Campus zum Kreisverkehr sowie zu den Straßenräumen der Salzburger Straße und der Franz-Schubert-Straße. Auf der Nordseite zur Salzburger Straße befindet sich mit der Hauptzufahrt die Erschließung des Grundstücks mit Parkplätzen, Stellflächen für die Zubringer- und Abholdienste und in weiterer Folge der Haupteingang zur Schule. Die Flächen für Verkehr wurden auf ein Minimum reduziert, die Stellplätze möglichst verträglich am Grundstück verteilt. Durch den Baukörper der Schule wird der motorisierte Verkehr von den restlichen Freiflächen getrennt. Die beiden anderen Schenkel öffnen sich zum Park, bei jedem Cluster wurde speziell auf die Beziehungen zum Grün- und Freiraum geachtet. Eine direkte Verbindung der Schule zum OKH gibt es nicht, dafür offene Wegbeziehungen im Freiraum.
Am Haupteingang befinden sich die beiden Garderoben. Die Aula öffnet sich direkt zum Park. Eine zentrale, in Sichtbeton ausgebildete Treppe verbindet die Geschoße. Auch in den jeweiligen Stiegenhäusern der drei Bauteile sind Wände und Decken in Sichtbeton ausgeführt. Die einzelnen Cluster können durch die Ausformulierung des Baukörpers und die geringe Gebäudetiefe in jedem Bereich ideal belichtet werden. Die Klassen reihen sich um die Lernlandschaften, die nicht in einer großen Fläche gestaltet wurden, sondern durch differenzierte, offene und geschützte Bereiche eine Vielzahl an Nutzungen ermöglichen. Sportbereiche und Werkstätten befinden sich im Untergeschoß, natürlich belichtet über ein umlaufendes Fensterband. 

Projekt
Bildungscampus Vöcklabruck, Salzburger Straße 37, 4840 Vöcklabruck

Bauherr
Stadtgemeinde Vöcklabruck, vertreten durch ISG-Innviertler Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungs-genossenschaft reg. Gen.m.b.H.

Architektur/ Landschaftsplanung
Urmann Radler ZT GmbH, Linz, urmannradler.at
Team: M. Urmann, A. Berndorfer, J. Pröll, R. Pammer

Statik
Schindelar ZT GmbH, Grieskirchen, schindelar.eu

Technische Gebäudeausrüstung
TB Wiesauer, Wagrain

Baumeister
EW-BAU GmbH, Vöcklabruck/Swietelsky AG, Linz

Projektdaten
Grundstücksfläche: 9100 m²
Bebaute Fläche: 2370 m²
Nutzfläche: 6300 m²
Bruttogeschoßfläche: 7920 m²

Projektablauf
Wettbewerb 11/2017
Planungsbeginn 03/2018
Baubeginn 07/2019
Fertigstellung 09/2021

Materialien
Bauweise: Stahlbeton
Innenwände: Stahlbeton, Trockenbau, Systemtrennwände Glas
Fassade: WDVS
Fenster/Türen: Aluminiumfenster, Innentüren Holz
Bodenbeläge: Linoleum, Teppich, Feinsteinzeug Castelvetro

Wettbewerbsdokumentation: ARCHITEKTURJOURNAL / WETTBEWERBE 6/2017 (335)  

Der Artikel als PDF


Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr