307 Thema

Zurück zu den Wurzeln

Topos von Leicht Küchen. © Leicht Küchen

In Köln formiert man sich neu. Nicht nur, dass die Messe an sich neuen Rückenwind bekommen hat, so bricht die ganze Möbelbranche zu neuen Ufern auf – ohne die alten ganz zu verlassen. Ein Lokalaugenschein.

Auf der Internationalen Möbelmesse in Köln konnte man zwar keine großen neuen Trends beobachten, aber eines war gleich beim ersten Hinsehen klar: Man hats eine Aufgaben gemacht. Die Einsicht, dass man das Rad nicht ständig neu erfinden kann, ist dem Bestreben, das, was man hat, zu verbessern, gewichen. Dass das ständige Sich-Übertrumpfen-Müssen einmal ein Ende haben muss, war schon lange absehbar.

Der Gürtel wird also enger geschnallt und das im positivsten Sinne: Ressourcen werden geschont, nachwachsende Rohstoffe haben nun endlich wirklich Vorrang und zudem wird auch noch so entworfen, dass es kaum noch schlanker geht. Sowohl im Polstermöbelbereich als auch bei den Stauraum- und Wohnmöbeln geht der Trend in Richtung Modelmaße. Eine gesunde Entwicklung, denn die zukünftig gefährdetste Ressource wird am Ende des Tages der Raum sein. Umso besser, sich schon zeitgerecht daran zu gewöhnen.

Sofas gebensich sehr bodennah, Regale sind mit ihren filigranen Brettchen von der Seite kaum noch sichtbar, und bei sämtlichen Produkten macht sich eine intelligente Modularität breit, um genügend Flexibilität für Individualisten zu schaffen. Ein Vorteil ist dabei, dass bestehende Modelle erfolgreich „recycled“ werden können, um gleichzeitig neue Impulse für private Wohnlandschaften zu schaffen. Das Prädikat „von der Stange“ erreicht damit einen noch nie da gewesenen positiven Status. Auf der anderen Seite wird das Einzelstück geschätzt, und dieses darf auch etwas kosten. Zum einen werden so viele in Vergessenheit geratene Design-Klassiker reeditiert wie noch nie zuvor. Sie sind die perfekten Geschichtenerzähler.

Aber auch Materialien dürfen ihren eigenen Werdegang schildern und müssen ihre „Makel“ nicht mehr verstecken. Voraussetzung ist, dass sie natürlich sind. Endlich darf das Stück Holz ein astiges, wuchsbedingtes Ausscheren offenbaren, und auch die Kuhhaut darf die Anzahl ihrer Mückenstiche preisgeben. Zwar nicht bei allen Herstellern, aber bei vielen, die erkannt haben, dass Qualität nicht mit Makellosigkeit verwechselt werden darf.

Grundtenor ist also: Je markanter, desto lieber.

Den gesamten Artikel lesen Sie hier

 


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr