Haus und Wohnen 2020 Haus + Wohnen

Wohnen am Wald

© Trimmel Wall Architekten ZTGmbH
Sämtliche Bleche, Fensterrahmen und weitere Elemente an der Außenhaut wurden farblich an die Holz­bretter angepasst.
© Trimmel Wall Architekten ZTGmbH

Haus K, Wien-Umgebung / Trimmel Wall Architekten

Zurückhaltend und elegant, jedoch nie langweilig präsentiert sich dieses zweigeschoßige Einfamilienhaus am Wald­rand in der Umgebung von Wien, das im Jahr 2018 als reiner Holzbau realisiert wurde. Im Erdgeschoß des von japanischer Architektur inspirierten Gebäudes haben die Architekten Isabella Wall und Günther Trimmel einen großzügigen Wohn-Ess-Bereich mit offener Küche, eine Wirtschaftsküche, ein Gästezimmer mit Bad und WC sowie den Technikraum untergebracht. Das japanische Bad mit einer in den Boden eingelassenen Holzbadewanne und raumhohen Nurglas-Eckfenstern ermöglicht einen uneingeschränkten Blick in die Natur. Im Obergeschoß befinden sich zwei gleichwertige Bereiche, jeweils mit einem Arbeitszimmer, einem Bad und einem Schlafzimmer. Die Ost- und Westfassaden des oberen Geschoßes sind nach hinten versetzt, wodurch in beide Richtungen große Lärchenholzterrassen entstehen, die von allen Zimmern begehbar sind. Die Bereiche sind offen konzipiert, Arbeits- bzw. Schlafbereich werden durch das jeweils dazwischen liegende Bad zoniert.

Der Blick in die Natur ist ein in jedem Raum des Hauses wiederkehrendes Element, raumhohe Fenster rahmen die Landschaft wie Bilder ein. Um die beiden Geschoße später barrierefrei zu verbinden, wurde ein Aufzugschacht mit Brettsperrholzwänden eingebaut, in den bei Bedarf ein Aufzug installiert werden kann.
Eine Besonderheit ist das an den Fassaden verwendete Material: karbonisierte Lärchenbretter. Die traditionell japanische Methode des gezielten Verbrennens der Oberfläche schützt das Fassadenholz vor Schimmelpilzen, Fäulnis und Wasser. Daher kann auf Farbanstriche verzichtet werden, ohne dass die Holzfassade verwittert. Das Schwarz der Fassade war farbgebend für die gesamte Außenhaut, so wurden alle Bleche, Außenfensterrahmen und sonstige Elemente in dieser Farbe ausgeführt. Im Innenbereich wurde die Farbe teilweise an den Fenster­elementen, Türbeschlägen und im Bodenmaterial weitergeführt. Im Innenraum sind die hochwertigen Materialien Eiche und schwarzer „Nero Assoluto“-Stein farbgebend.

Um das Gebäude herum verläuft ein auskragender Steg, über den man bodeneben von den erdgescho­ß­igen Innenräumen nach außen gelangt. Auf der Südostseite weitet sich dieser Steg zu einer Terrasse. Als Bodenbelag wurde naturbelassene sibirische Lärche verwendet, die im überdachten Eingangsbereich auch an der Fassade hochgezogen wurde. So bildet sie einen Kontrast zur schwarzen Außen­hülle.

Projekt
Haus K, Wien-Umgebung

Bauherr
privat

Architektur
Trimmel Wall Architekten, Wien, architekten.or.at

Statik
DI Klaus Frager Ingenieurkonsulent für Bauingenieurwesen, Eggenburg

Projektdaten
Grundstücksfläche: 925 m2
Bebaute Fläche: 198,84 m2
Nutzfläche: 245,80 m2
Projektablauf
Planungsbeginn: 09/2016
Baubeginn: 03/2018
Fertigstellung: 02/2019

Baumaterialien
Fassaden: Karbonisierte Holzfassade Lärche/ Mareiner Holz/verkohlt und fixiert
Baumaterial Außenwände: Holzriegelwände (Querschnitt: 8/24 cm)
Baumaterial Innenwände: nicht tragend: Gipskartonwände tragend: CLT-Wände
Bodenbeläge innen/außen: Parkett: Eiche gebürstet
Stein: Nero Assoluto Leather

Der Artikel als PDF


Graphisoft lädt Architekten und Ingenieure zum persönlichen Gespräch.

Weiterlesen

Interdisziplinärer Planungswettbewerb mit zwei Phasen. Bewerbungsschluss 28. Januar 2021 (18.00 Uhr MEZ)

Weiterlesen

Die Ausschreibungsphase für den Brick Award 2022 hat begonnen. Bis 8. April 2021 können Projekte eingereicht werden.

Weiterlesen
News Editorial

2020 – ein Weckruf

2020 war ein bedeutungsvolles und herausforderndes Jahr. Das Beste, das man über 2020 sagen kann, ist, dass es bald vorbei ist.

Weiterlesen
© Pittino & Ortner

„Architektur dient nicht sich selbst.“

Weiterlesen
© LC4

Das Wettbewerbsareal liegt am östlichen Rand des Stadtteils Pradl an der Schnittstelle zwischen strukturell sehr unterschiedlich geprägten Gebieten.

Weiterlesen
© Kurt Hoerbst

Sirius Aspern J4, Wien // Arkitektfirma Helen & Hard / WGA ZT GmbH

Weiterlesen
© LC4-architektur

„Architektur im Prozess“ entsteht durch ständigen Dialog von Form und Funktion sowie kontextueller Faktoren.

Weiterlesen
© Team Architekturhalle

„Das Zusammenspiel von Proportion, Raumzuschnitt, Materialität und Licht bestimmt das Gebaute.“

Weiterlesen
© Architekturhalle

Die Wettbewerbsaufgabe stellte die dritte und vierte Baustufe des gesamten Vorhabens „Südtiroler Siedlung Pradl-Ost“ der NHT dar.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr