332 Wettbewerbe

Wohnbebauung in der Vinzenzgasse, Graz, ST

© Modellfoto: Roland Heyszl
Modell des Siegerprojekts von DI Markus Pernthaler Architekt ZT GmbH
© Modellfoto: Roland Heyszl

Auslober: Eigentümergemeinschaft Stift Admont und Barmherzige Schwestern Graz

Vorprüfung
Arch. DI Dr Roland Heyszl, Sparbersbachgasse 18, 8010 Graz

Art des Wettbewerbs
Geladener einstufiger Wettbewerb nach dem Grazer Modell der Eigentümer­gemeinschaft Stift Admont und Barm­herzige Schwestern Graz

1. Preis
Projekt 02

DI Markus Pernthaler Architekt ZT GmbH, Graz
Gegründet 1990
markus-pernthaler.at

Projektbeurteilung
Exzellente städtebauliche Lösung; städte­baulich gut gestaltetes Entree zur Vinzenzgasse; attraktive Außenanlagen, kommen unterschiedlichen NutzerInnenbedürfnissen entgegen; zusammenhängende Freifläche nicht unterbaut; weit­räumige Öffnung der Grünfläche zu den Schrebergärten; rhythmischer Wechsel von Baukörpern und Zwischenräumen bei den östlichen Baukörpern; Wohnungsmix und die Anordnung der einzelnen Wohnungen ermöglicht eine gute soziale Durchmischung; gute Wohnungsgrundrisse; gut organisierter KiGa+KiKri; die Hervorhebung des südlichsten Baukörpers der Reihung durch eine stark kontrastierende Fassadenfarbe kann nicht nachvollzogen werden; Projekt
benötigt nur drei Lifte.

Erläuterungen des Architekten (Auszug)
Die zwei Baukörper fügen sich in die Geometrie des Grundstückes, die Höhenstaffelung folgt der Logik von Besonnung und Beschattung.
Die Überplattung des Kindergartens und der Fahrradabstellplätze schafft eine attraktive Kommunikationszone im ersten Obergeschoß und trennt räumlich wie akustisch die Freiflächen der Krippe vom Grünraum der Bewohner.
Diese „Plattform“ erstreckt sich über die Einfahrtsrampe der Tiefgarage ganz im Osten und wirkt als kompositorische Klammer der Gesamtanlage. Die Sequenzierung der ostseitigen Zeile ist einer angemessenen Maßstäblichkeit geschuldet und verbessert die Luftdurchströmung wie in der Ausschreibung angeregt.
Das offene Erschließungssystem mit drei Liften und fünf Treppenhäusern ermöglicht eine wirtschaftliche Umsetzung und optimierte Betriebsführung. Das konstruktive System ist auf die erforder­lichen Abmessungen der Tiefgarage abgestimmt und mit einem Achsraster von sechs Metern ökonomisch ausgelegt. Die Wohnungsgrundrisse mit einer abgegrenzten Installationszone sind flexibel konzipiert, wobei die Ausweisung von separaten Essküchen bei fast allen Typen möglich ist. Die Freiräume sind großzügig angelegt und mit hochstämmigen Bäumen strukturiert; die „Plattform“ im 1. OG wird mit Pflanzbeeten und einer gemeinsamen Sommerküche als integratives Element für die Bewohner aufgewertet. Im Sinne einer nachhaltigen Bebauung wird vorgeschlagen, das Projekt mit einer Geo­thermieanlage und Photovoltaikmodulen zu ergänzen; Größe und Auslegung erfolgen nach Wirtschaftlichkeit.

2. Preis
Projekt 06

Arch. DI ­Günther Ratswohl, Graz
Gegründet 1998
ratswohl.at

3. Preis
Projekt 01

Frei + Wurzrainer Architekten, Hausmannstätten
Gegründet 2005
anf.co.at

Die ausführliche Dokumentation finden Sie in der Ausgabe 332. Zu bestellen unter www.wettbewerbe.cc/abo


Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen
Alle Fotis: © bause tom - photography

Musikpavillon Finkenberg (Tirol) / ATP architekten ingenieure

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr