347 Veranstaltungen Forum

Wohnbauförderung und die Zukunft der Menschheit

© Verlag Holzhausen. Fotograf: Michael Namberger
Das Podium v. l. n. r.: Gunther Graupner, Christian Wintersteller, Andrea Klambauer, Raimund Gutmann, Reinhold Lindner (Moderator), Carsten Innerhofer
© Verlag Holzhausen. Fotograf: Michael Namberger

Der Frage, wie mehr Wohnungen zu erschwinglichen Preisen gebaut werden können und gleichzeitig qualitätsvolle Architektur umgesetzt werden kann, ging das Podium im Architekturhaus der Initiative Architektur in Salzburg nach. Hauptproblem ist der Mangel an Bauland für geförderten Wohnbau. Wohnbaulandesrätin Klambauer will mehr Grundstücke mobilisieren. Nachverdichtung, Sanierung und neue Wohnformen wurden als weitere Auswege erörtert.

von: Roland Kanfer

Seit rund eineinhalb Jahren ist die neue Salzburger Landesregierung im Amt. Die gebürtige Wienerin und NEOS-Politikerin Andrea Klambauer dirigiert dort seither als Landesrätin die Bereiche Wohnbau, Familien, Wissenschaft, Frauen und Integration. Für den Wohnbau hat sie sich einiges vorgenommen: Heuer noch und nächstes Jahr soll es neben einem Mietensenkungs­programm eine Änderung im Salzburger Wohnbauförderungsgesetz geben. Mit aktiver Bodenpolitik will Klambauer weg von der Häuslbauerförderung und hin zur Bereitstellung von Grundstücken und Förderung von mehrgeschoßigen Wohnbauten. Denn das Problem ist virulent: Es fehlt, nicht nur in Salzburg, sondern österreichweit, an Bauland, sodass nicht einmal die vorhandenen Wohnbaufördermittel ausgeschöpft werden können. 2018 wurden bundesweit nur noch rund 2,1 Milliarden an Wohnbaufördermitteln ausgeschüttet, im Vergleich zu drei Milliarden im Jahr 2010.
Das ist auch ein Problem für die gemeinnützigen Wohnbauträger. Wie Christian Wintersteller, Direktor der Salzburger Wohnbaugesellschaft gswb und Obmann des Salzburger Verbands gemeinnütziger Bauvereinigungen, erläuterte, verfügen die Gemeinnützigen im Unterschied zu früher aus Mangel an Angebot am Markt über keinerlei Grundstücksreserven mehr. Das habe unter anderem zur Folge, dass verschobene Projekte nicht durch andere kompensiert werden können und damit das von der Wohnbauförderung vorgesehene Volumen an Wohnungsneubauten nicht erreicht werden könne. Die aufgrund der guten Konjunktur stark gestiegenen Baukosten sowie die Normenflut täten ein Übriges, um den gemeinnützigen Wohnbau nicht mehr finanzierbar zu machen, so Wintersteller.

Die Schwierigkeit, ein Wohnbauvorhaben zu realisieren, bestätigte auch Carsten Innerhofer, stellvertretender Vorsitzender der Architektensektion in der Salzburger Ziviltechnikerkammer. Neben den steigenden Baupreisen macht er auch den Mangel an Nachwuchs im Handwerk als eine der Ursachen aus. Um zu mehr Wohnraum bei fehlenden Grundstücken zu kommen, plädierte der Architekt für die Nachverdichtung. Auch wenn sie von den Menschen als bedrohlich empfunden werde, würden Quartiere mit hoher Dichte, in denen Misch­nutzungen zu finden sind, wie es sie in der Gründerzeit und im Mittelalter gab, sehr gut funktionieren, meinte Innerhofer. Um die in den Gemeinden vorhandenen Flächen für den Wohnbau zu mobilisieren, müssten die Gemeinden eigentlich nur das vorhandene Raumordnungsgesetz aus­nützen, meinten Innerhofer und Klambauer unisono. Einen weiteren Ausweg aus der Wohnbaukrise skizzierte Gunther Graupner vom Salzburger Kompetenzzentrum Bauforschung. Er plädierte dafür, den Gebäudebestand in den Ortskernen zu sanieren, anstatt diese verwaisen zu lassen und dafür an den Ortsrändern neu zu bauen. Als Beispiel führte Graupner ein Altstadthaus in Hallein an, das mittels Bauteilaktivierung der Außen­wände „vom Alt- zum Wohnraum“ geworden sei. Zugleich kritisierte der Baufachmann den Umstand, dass diese Art von Bauteilaktivierung im Bestand mit dem derzeitigen Energieausweis nicht abbildbar sei. Landesrätin Klambauer konzedierte hier Änderungsbedarf.

Nachverdichtung von Einfamilienhausgebieten
Einen Weg zu leistbarem und zugleich qualitativ hochwertigem Wohnbau sieht der Leiter der wohnbund:consult Raimund Gutmann in neuen Wohnformen. „Hören wir auf, in klassischen Wohnbaukategorien zu denken!“ Gemeinschaftliches Wohnen, Baugruppen, junges Wohnen – diese Formen müssten aus der elitären Nische und in die Normalität geholt werden, so Gutmann. Ein gemeinschaftlich entwickelter Wohnbau biete nämlich die gleichen Qualitäten wie ein Einfamilienhaus, ohne dessen Nachteile wie hohe Erschließungskosten und hohen Flächenverbrauch. Deshalb sei die Nachverdichtung von Einfamilienhausgebieten eine notwendige Maßnahme, ebenso wie Besiedlungs- und Qualitätsmanagement sowie soziale Teilhabe im Wohnbau, die in Wien gang und gäbe sind. Das sei die Zukunft der Menschheit, zeigte sich der Wohnforscher überzeugt.

Der Artikel als PDF


(c) Stadt Wien/C. Fürthner

Beschlossen wurden u.a. die Flächenwidmungen zum Otto-Wagner-Areal und Eurogate II sowie Grundsatzstrategien der Wiener Stadtentwicklung.

Weiterlesen

Auslober / Auftraggeber: Gemeinnützige Salzburger Wohnbaugesellschaft m.b.H., Ignaz-Harrer-Straße 84, 5020 Salzburg. Projektverantwortlich: DI H.-J.…

Weiterlesen
© Larissa Agel

SODA architekten wurde 2019 von Robert Breinesberger, Kerstin Jahn und Erwin Winkler in Wien gegründet. Kennengelernt hat sich das Architektenteam…

Weiterlesen
© Bruno Klomfar

Der von den Architekten Karl Schwanzer und Eugen Wörle geplante Trakt der Universität für angewandte Kunst wurde sensibel saniert – die…

Weiterlesen
© Franz&Sue/Hertha Hurnaus
Interior Design

Offene Atmosphäre

Bildungszentrum Innenstadt Leoben / Franz und Sue Architekten

Weiterlesen
© arge riegger metzler schelling

Die Landeshauptstadt Bregenz plant neben dem bestehenden Hallenbad den Neubau des Hallenbades Bregenz.

Weiterlesen
© Architekt Christian Andexer
Produkte & Systeme

Kollisionsfreie Pläne

Planung und Umsetzung der Autobahnmeisterei Bruck mithilfe von Building Information Modeling waren ein Lernprozess für Planer und die Bauindustrie.

Weiterlesen
© Zinkpower
Produkte & Systeme

Feuerverzinkt

Green Innovation Building K21, Brunn am Gebirge / Ruczka ZT Architekten

Weiterlesen
© SODA Architekten

Auslober: Stadt Graz – Stadtbaudirektion/Referat Hochbau, Europaplatz 20, 8011 Graz

Weiterlesen
© Pez Hejduk

Wohnbau Sonnwendviertel BPL C.11.A / Baumschlager Eberle

Weiterlesen

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten