347 Veranstaltungen Forum

Wohnbauförderung und die Zukunft der Menschheit

© Verlag Holzhausen. Fotograf: Michael Namberger
Das Podium v. l. n. r.: Gunther Graupner, Christian Wintersteller, Andrea Klambauer, Raimund Gutmann, Reinhold Lindner (Moderator), Carsten Innerhofer
© Verlag Holzhausen. Fotograf: Michael Namberger

Der Frage, wie mehr Wohnungen zu erschwinglichen Preisen gebaut werden können und gleichzeitig qualitätsvolle Architektur umgesetzt werden kann, ging das Podium im Architekturhaus der Initiative Architektur in Salzburg nach. Hauptproblem ist der Mangel an Bauland für geförderten Wohnbau. Wohnbaulandesrätin Klambauer will mehr Grundstücke mobilisieren. Nachverdichtung, Sanierung und neue Wohnformen wurden als weitere Auswege erörtert.

von: Roland Kanfer

Seit rund eineinhalb Jahren ist die neue Salzburger Landesregierung im Amt. Die gebürtige Wienerin und NEOS-Politikerin Andrea Klambauer dirigiert dort seither als Landesrätin die Bereiche Wohnbau, Familien, Wissenschaft, Frauen und Integration. Für den Wohnbau hat sie sich einiges vorgenommen: Heuer noch und nächstes Jahr soll es neben einem Mietensenkungs­programm eine Änderung im Salzburger Wohnbauförderungsgesetz geben. Mit aktiver Bodenpolitik will Klambauer weg von der Häuslbauerförderung und hin zur Bereitstellung von Grundstücken und Förderung von mehrgeschoßigen Wohnbauten. Denn das Problem ist virulent: Es fehlt, nicht nur in Salzburg, sondern österreichweit, an Bauland, sodass nicht einmal die vorhandenen Wohnbaufördermittel ausgeschöpft werden können. 2018 wurden bundesweit nur noch rund 2,1 Milliarden an Wohnbaufördermitteln ausgeschüttet, im Vergleich zu drei Milliarden im Jahr 2010.
Das ist auch ein Problem für die gemeinnützigen Wohnbauträger. Wie Christian Wintersteller, Direktor der Salzburger Wohnbaugesellschaft gswb und Obmann des Salzburger Verbands gemeinnütziger Bauvereinigungen, erläuterte, verfügen die Gemeinnützigen im Unterschied zu früher aus Mangel an Angebot am Markt über keinerlei Grundstücksreserven mehr. Das habe unter anderem zur Folge, dass verschobene Projekte nicht durch andere kompensiert werden können und damit das von der Wohnbauförderung vorgesehene Volumen an Wohnungsneubauten nicht erreicht werden könne. Die aufgrund der guten Konjunktur stark gestiegenen Baukosten sowie die Normenflut täten ein Übriges, um den gemeinnützigen Wohnbau nicht mehr finanzierbar zu machen, so Wintersteller.

Die Schwierigkeit, ein Wohnbauvorhaben zu realisieren, bestätigte auch Carsten Innerhofer, stellvertretender Vorsitzender der Architektensektion in der Salzburger Ziviltechnikerkammer. Neben den steigenden Baupreisen macht er auch den Mangel an Nachwuchs im Handwerk als eine der Ursachen aus. Um zu mehr Wohnraum bei fehlenden Grundstücken zu kommen, plädierte der Architekt für die Nachverdichtung. Auch wenn sie von den Menschen als bedrohlich empfunden werde, würden Quartiere mit hoher Dichte, in denen Misch­nutzungen zu finden sind, wie es sie in der Gründerzeit und im Mittelalter gab, sehr gut funktionieren, meinte Innerhofer. Um die in den Gemeinden vorhandenen Flächen für den Wohnbau zu mobilisieren, müssten die Gemeinden eigentlich nur das vorhandene Raumordnungsgesetz aus­nützen, meinten Innerhofer und Klambauer unisono. Einen weiteren Ausweg aus der Wohnbaukrise skizzierte Gunther Graupner vom Salzburger Kompetenzzentrum Bauforschung. Er plädierte dafür, den Gebäudebestand in den Ortskernen zu sanieren, anstatt diese verwaisen zu lassen und dafür an den Ortsrändern neu zu bauen. Als Beispiel führte Graupner ein Altstadthaus in Hallein an, das mittels Bauteilaktivierung der Außen­wände „vom Alt- zum Wohnraum“ geworden sei. Zugleich kritisierte der Baufachmann den Umstand, dass diese Art von Bauteilaktivierung im Bestand mit dem derzeitigen Energieausweis nicht abbildbar sei. Landesrätin Klambauer konzedierte hier Änderungsbedarf.

Nachverdichtung von Einfamilienhausgebieten
Einen Weg zu leistbarem und zugleich qualitativ hochwertigem Wohnbau sieht der Leiter der wohnbund:consult Raimund Gutmann in neuen Wohnformen. „Hören wir auf, in klassischen Wohnbaukategorien zu denken!“ Gemeinschaftliches Wohnen, Baugruppen, junges Wohnen – diese Formen müssten aus der elitären Nische und in die Normalität geholt werden, so Gutmann. Ein gemeinschaftlich entwickelter Wohnbau biete nämlich die gleichen Qualitäten wie ein Einfamilienhaus, ohne dessen Nachteile wie hohe Erschließungskosten und hohen Flächenverbrauch. Deshalb sei die Nachverdichtung von Einfamilienhausgebieten eine notwendige Maßnahme, ebenso wie Besiedlungs- und Qualitätsmanagement sowie soziale Teilhabe im Wohnbau, die in Wien gang und gäbe sind. Das sei die Zukunft der Menschheit, zeigte sich der Wohnforscher überzeugt.

Der Artikel als PDF


Alle Fotos: © Franz KALDEWEI GmbH & Co. KG

Mit der Miniaturschale Miena bringt Kaldewei erstmals ein Wohnaccessoire aus kreislauffähiger Stahl-Emaille auf den Markt. Das filigrane…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Adrien Barakat

Das Geschäfts- und Bürogebäude Alto Pont-Rouge ist der vierte und letzte Baustein für das Geschäftsviertel Esplanade Pont-Rouge in Genf. Durch die…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Ideal Standard

Der Bauverein zu Lünen eG errichtete auf dem ehemaligen Zechengelände Preußen I/II in Lünen Horstmar ein Wohnquartier, dessen verantwortungsvoller…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Tarkett

Lebendiges Flächenbild mit beruhigender Wirkung: Tarkett stellt Makeover der Teppichfliesen-Kollektion Desso Desert vor.

Weiterlesen
Alle Fotos: © Martin Croce

Ein Event, das die Vorstellungskraft weckt, war der Anspruch der PREFARENZEN-Buch- und Kalender-Präsentation 2024: Dies gelang dank der charmanten,…

Weiterlesen
© Michael Kreyer

In Folge 11 von Light Talks, dem Podcast der Zumtobel Group, spricht David Schmidmayr, Gründer und CEO von Better Plants R&D – einem unabhängigen…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Triflex

Parkhäuser sind oft der erste Eindruck und die Visitenkarte eines Unternehmens, Einkaufzentrums oder einer Verwaltung. Ein ansprechendes und…

Weiterlesen
Alle Fotos: © storaenso

Das neue architektonische Wahrzeichen aus einzigartigem Massivholzbau: Der Wisdome Stockholm ist eine neue wissenschaftliche Erlebnisarena im Innenhof…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Bora

Mit BORA Horizon und BORA Stars erweitert die deutsch-österreichische Unternehmensgruppe ihr Sortiment an Premium-Kücheneinbaugeräten um das Thema…

Weiterlesen
© Adriane Windner/ Röfix AG

Erwin Platzer (57) ist seit dem 1. November 2023 neuer Vertriebsleiter der Röfix AG für Niederösterreich, Wien und das nördliche Burgenland am…

Weiterlesen

Kennen Sie das ARCHITEKTURJOURNAL / WETTBEWERBE in der Printversion?

Bestellen Sie HIER ein Probeabonnement
3 Ausgaben um € 15,-

Übrigens: Mit einem Abo erhalten Sie Zugang zum Austria Kiosk. Mit Ihrer Abo-Nummer können Sie dort die Ausgaben als PDF gratis herunterladen! Hier finden Sie die Anleitung. In unserem Archiv finden Sie alle bisherigen Ausgaben zum digitalen Blättern weiterhin gratis!



Termine

Technologie und Gebäudetechnik im Einklang

Datum: 03. März 2024 bis 08. März 2024
Ort: Messe Frankfurt

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr