349 Forum
ADVERTORIAL

Wohnbau mit langer Tradition

© Rendering: P. Bagienski / Baumschlager Eberle / Pichler & Traupmann Arch. / Projektbau
Im IBA-Quartier in der Berresgasse entstehen geförderte Wohnungen.
© Rendering: P. Bagienski / Baumschlager Eberle / Pichler & Traupmann Arch. / Projektbau

Der kommunale Wohnbau hat in Wien rund 100 Jahre Tradition. Nach einer Pause hat die Stadt Wien im Vorjahr wieder einen Gemeindebau errichtet, weitere sind auf Schiene. Im geförderten Bereich entstehen ebenfalls Tausende neue Wohnungen.

Im Jahr 1919 begann die nach dem Weltkrieg sozialdemokratisch regierte Stadt Wien mit der Umsetzung ihres Kommunalprogramms, das unter anderem die Errichtung gemeindeeigener Großwohnanlagen vorsah. Ab 1923 wurden Tausende neue Wohnungen errichtet. Sie waren hell, trocken, mit Wasserleitung und WC ausgestattet und bildeten einen krassen Gegensatz zu den bisher üblichen Bassena-Wohnungen. Der bekannteste und prestigeträchtigste Gemeindebau jener Zeit war der auf dem Gelände der ehemaligen „Hagen­wiese“ errichtete Karl-Marx-Hof, der nach Plänen des Architekten Karl Ehn zwischen 1927 und 1930 entstand.

Der kommunale und geförderte Wohnbau hat somit in Wien rund 100 Jahre Tradi­tion. Bis zu seiner Unterbrechung im Jahr 1934 wurden rund 61.000 Wohnungen in 348 Wohnhausanlagen und mehr als 5000 Wohnungen in 42 Siedlungen erbaut. Ab 1950 wurde der kommunale Wohnbau wieder aufgenommen. In den Sechziger- und Siebzigerjahren entstanden Großwohnanlagen wie die Großfeldsiedlung und die Siedlung Am Schöpfwerk.

Heute ist Wien ein Vorzeigemodell für leistbares Wohnen. Trotz wachsender Einwohnerzahlen steigen für die meisten die Wohnkosten im geförderten und kommunalen Bereich nicht. 77 Prozent der Wie­ner­innen und Wiener leben in einer Mietwohnung, nur 13 Prozent in einer Eigentumswohnung. 60 Prozent aller Wiener leben im geförderten Wohnbau, zu dem auch die knapp 220.000 Gemeindewohnungen gehören.

Gemeindebau NEU
Im Jahr 2015 beschloss die Wiener Stadt­regierung, den kommunalen Wohnbau wieder aufzunehmen. 2016 startete ein Architekturwettbewerb für den ersten Gemeindebau NEU in der Fontanastraße, auf dem Gelände der ehemaligen AUA-Zentrale in Favoriten. Die von NMPB Architekten geplante Wohnhaus­anlage, bestehend aus drei Baukörpern mit jeweils vier, fünf und neun Geschoßen, die gleichzeitig auch den Rahmen für die drei Innenhöfe geben, wurde im November 2019 unter dem Namen „Barbara-Prammer-Hof“ eröffnet. Auf über 8200 Quadratmetern Wohnnutzfläche sind 120 Gemeindewohnungen mit Wohnflächen zwischen 40 und 100 Quadratmetern entstanden, die alle über einen Balkon oder eine Loggia verfügen. Die Grundrisse sind auf die Bedürfnisse von Jungfamilien, Paare, Alleinerzieherinnen und -erzieher sowie Singles ausgelegt. Die Miete beträgt 7,50 Euro brutto pro Quadratmeter, die Mietdauer ist unbefristet. Für die Mieter fallen weder Eigenmittel noch Kaution an. Insgesamt sind bis Jahresende 4000 neue Gemeindewohnungen auf Schiene. Weitere Gemeindebauten NEU entstehen am Handelskai (316 Wohnungen), in der Engerthstraße (110 Wohnungen), am Wildgarten (123 Wohnungen), in der Wolfganggasse (105 Wohnungen), in der Seestadt Aspern (75 Wohnungen) und in der Berresgasse (229 Wohnungen).

Geförderte Wohnungen
Während die Gemeindewohnungen im Eigentum der Stadt Wien stehen, werden geförderte Wohnbauten von gemeinnützigen oder gewerblichen Bauträgern errichtet. Im Gegenzug für die Wohnbauförderung verpflichten sie sich zu einer Baukosten- und Mietobergrenze. Seit März 2019 wurde darüber hinaus die Kategorie „Geförderter Wohnbau“ in der Wiener Bauordnung verankert, um dämpfend auf die Preisentwicklung zu wirken. Damit werden überall dort, wo Flächen in Wohngebiet umgewandelt werden, nun zwei Drittel für den sozialen Wohnbau vorgesehen. Außerdem wurde, vor dem Hintergrund des demografischen Wandels zu immer mehr alleinerziehenden Menschen, in der Bewertung des „begründeten Wohnbedarfs“ jetzt auch die Kategorie „Alleinerziehend“ eingeführt. Damit baut Wien auf der großen Tradition des sozialen Wohnbaus auf und führt das
Wiener Modell ins nächste Jahrzehnt.

Ein aktuelles Bauvorhaben im geförderten, sozialen Wohnbau ist das Wohnquartier Breitensee im 14. Wiener Gemeinde­bezirk. Ende Februar fiel der Startschuss für einen Wohnpark mit öffentlicher Durch­wegung und öffentlich zugänglichen Frei­flächen auf dem Gelände der ehemaligen Körner-Kaserne zwischen Hütteldorfer Straße, Spallartgasse, Leyerstraße und Kendlerstraße, an der Schnittlinie zwischen dicht bebauter Stadtlage und beginnender Stadtrandlage. Dort lobte die Stadt Wien gemeinsam mit einem privaten Investor im Jahr 2017 einen städtebaulichen Wettbewerb aus. Fünf Bauträger errichten seit März auf sieben Bauplätzen insgesamt rund 1000 geförderte Wohnungen, die Ende 2021 fertiggestellt werden.

Weitere 1400 geförderte Wohnungen sind bis 2023 im Südosten Floridsdorfs geplant. Auf einem Areal mit 71.400 Quadratmetern, das Teil des Stadtentwicklungsgebietes Donaufeld zwischen den Bezirkszentren Floridsdorf und Kagran ist, wurde der Bauträgerwettbewerb „An der Schanze“ für acht geförderte Wohnbauprojekte durchgeführt (die Ergebnisse sind in dieser Ausgabe dokumentiert). Die Hälfte der Wohneinheiten wird als besonders günstige SMART-­Variante errichtet. SMART-­Wohnungen gibt es seit 2012 im geförderten Wohnbau, inzwischen ist jede zweite geförderte Wohnung eine SMART-Wohnung. Sie werden nach denselben Kriterien wie die Wiener Gemeindewohnungen über die Wohnberatung Wien vergeben, die Finanzierungskosten sind mit 60 Euro pro Quadratmeter und Bruttomieten mit maximal 7,50 Euro pro Quadratmeter gedeckelt. Künftig werden pro Jahr 2500 bis 3000 neue SMART-­Wohnungen auf Schiene gebracht.

Informationen
wien.gv.at/wohnen/wienerwohnen
wien.gv.at/wohnen

Wien fördert das Zuhause
Leistbar, gemütlich und sicher – so möchten viele wohnen. Die Stadt Wien unterstützt dabei, dass das möglich ist und bleibt. Neben dem geförderten Wohnbau unterstützt die Stadt auch mit ganz konkreten Maßnahmen und Förderungen zur Verbesserung der persönlichen Wohnqualität:
Hitzeschutz: Förderung für Jalousien, Rollos und Sonnenschutz
Sicherheitstüren: Förderung des Einbaus einer einbruchshemmenden Wohnungseingangstür
Barrierefreiheit: Förderung von alters- und behindertengerechten Umbauten
Sanitärbereich: Förderung für Modernisierungen in Bad und WC
Thermisch-energetische Sanierungen: Förderung bei Eigenheimen und in Kleingärten
Schall- & Wärmeschutzfenster: Förderung für mehr Energieeffizienz 

Informationen
wien.gv.at/wohnen/wohnbaufoerderung

Der Artikel als PDF


Visualisierungen: Architekten Franz und Sue ZT GmbH/ Schenker Salvi Weber ZT GmbH

Auf dem Wettbewerbsgrundstück sollen Büroflächen vornehmlich zur Nutzung durch die BSR entstehen.

Weiterlesen

Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr