Forum

"Wir wollen die Welt verbessern"

DI Dr. Hildegard Aichberger, MBA (39) Seit 2005 Geschäftsführerin des WWF Österreich (World Wide Fund for Nature).

Hildegard Aichberger, Geschäftsführerin des WWF, über Chancen und Konfliktpotenziale der Kooperation mit der Baustoffindustrie und über Ziele des Nachhaltigkeitsbeirats im Fachverband der Stein- und keramischen Industrie.

wettbewerbe: Eine Zusammenarbeit zwischen einer Umweltschutzorganisation und der Baustoffindustrie ist nicht alltäglich. Wie kam es trotz der ganz unterschiedlichen Interessen dazu?

Aichberger: Wenn wir unser Ziele erreichen wollen, reicht es nicht, mit denen zusammenzuarbeiten, die ohnehin auf einem guten Weg sind. Es geht darum, mit denen zu sprechen, die möglicherweise negativen Einfluss auf unsere Ziele haben können. Diesen Ansatz fahren wir generell, auch wenn er nicht einfach ist. Bei der Zusammenarbeit mit der Baustoffindustrie ging es zu Beginn um aufgelassene Steinbrüche und Schottergruben, die eine wesentliche Rolle für gefährdete Tier- und Pflanzenarten spielen, weil sie Sekundärstandorte darstellen können. Daraus hat sich die Kooperation mit dem Fachverband Steine-Keramik ergeben, die seit elf Jahren besteht. Das war aber nicht genug, wir wollten gemeinsam mit den Unternehmen mehr erreichen. Wir haben seither Umweltbildungsprojekte durchgeführt, wir haben für die Stein- und keramische Industrie als erste Branche weltweit den ökologischen Fußabdruck bestimmt. Das geht schon ziemlich ins Kerngeschäft. Gerade in der Zusammenarbeit mit Unternehmen, die wir sonst aus Konflikten kennen, braucht es von beiden Seiten ein langsames Entstehen von Vertrauen. Hätten wir vor zehn Jahren den Industriebetrieben vorgeschlagen, uns ihre Betriebskennzahlen offenlegen, um ihren ökologischen Fußabdruck zu bestimmen, hätte das nie funktioniert.

 

wettbewerbe: Was hat die Industrie davon überzeugt, dass das eine gute Sache ist?

Aichberger: Wir kooperieren nicht mit einzelnen Unternehmen, sondern mit dem Dachverband. Das hat es leichter gemacht, eine Koalition der Willigen zu bilden und mit den Themenführern ein Pilotprojekt zu beginnen, das von anderen Betrieben mit umgesetzt werden konnte. Es muss aber dazugesagt werden, dass diese Kooperation kein Freibrief ist. Wir sagen nicht, dass uns alles gefällt, was die Industrie macht.

 

wettbewerbe: Was gefällt Ihnen nicht?

Aichberger: Im Bereich der energieintensiven Unternehmen sehen wir manchmal Probleme, das richtige Maß zu finden. Die Industrie hat natürlich Interesse an möglichst schwachen CO2 Vorgaben. Wir sehen das anders, wir wollen „die Welt retten“ und nicht primär die besten Rahmenbedingungen für Unternehmen schaffen.

...

DI Dr. Hildegard Aichberger, MBA (39) Seit 2005 Geschäftsführerin des WWF Österreich (World Wide Fund for Nature). Studium der Kulturtechnik und Wasserwirtschaft.

Den gesamten Artikel gibt es als PDF HIER

 


Entdecken Sie am 12. & 13. Oktober mehr als 450 sorgfältig ausgewählte Produktinnovationen auf der ARCHITECT@WORK Wien!

Weiterlesen

Modernes Bauen und schallgedämmte, natürliche Lüftung auf der ARCHITECT@WORK in Wien entdecken

Weiterlesen
© CC_AS 4.0 / JArnhem

Die Planung und Realisierung von großformatigen Fassadenflächen ist ein Spagat zwischen gestalterischen Anforderungen und der Erfüllung von baulichen…

Weiterlesen
Quelle: aut

Von der Allmende zum Spekulationsgut und zurück. Gedanken zu einer neuen Bodenordnung

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Infocenter Grünraumstützpunkt Stadtpark Graz / Architekt Bernd Pürstl

Weiterlesen
Alle Fotos: © Rohspace

Immer häufiger besetzen Werke aus der südkoreanischen Unterhaltungsindustrie mit spektakulärer Optik, vehementer Gesellschaftskritik und viel Glamour…

Weiterlesen
© schranimage, Studio Zhu Pei
Wettbewerbe

Brick Award 22

Meisterwerke internationaler Ziegelarchitektur

Weiterlesen
© Bora

Nach den Gesetzen der Physik steigt Dampf auf.

Weiterlesen
© Huger
Immobilien

HELIO Tower

Wo dem Sonnengott gehuldigt wird

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Innerhalb der Gartenanlage von Schloss Hof ist die „Große Kaskade“ ein Paradebeispiel fürstlicher Baulust. Eine Rekonstruktion mit Originalmaterial…

Weiterlesen

Termine

Smarte Zukunft im Visier

Datum: 02. Oktober 2022 bis 06. Oktober 2022
Ort: Frankfurt am Main

BILDERBUCHKUNST

Datum: 12. Oktober 2022 bis 05. März 2023
Ort: MAK

ARCHITECT@WORK Wien präsentiert Innovationen

Datum: 12. Oktober 2022 bis 13. Oktober 2022
Ort: Stadthalle Wien

Ausstellung: 100 BESTE PLAKATE 21.

Datum: 19. Oktober 2022 bis 05. Februar 2023
Ort: MAK

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr