353 Architektur

Wiener Stadthaus neu gedacht

© Kurt Hoerbst
© Kurt Hoerbst

Sirius Aspern J4, Wien // Arkitektfirma Helen & Hard / WGA ZT GmbH

Die Vienna Biennale 2015 – eine Initiative des MAK in Kooperation mit der Wiener Universität für angewandte Kunst, der Kunsthalle, dem Architekturzentrum Wien und der Kreativagentur departure – versuchte, mit kreati­ven Ideen und künstlerischen Projekten Kunst, Design und Architektur spartenübergreifend und interdisziplinär zu verbinden. Mit dem Versuch einer Neuinterpretation der traditionellen Wiener Stadthausarchitektur beteiligte sich die Seestadt Aspern unter dem Motto „Ideas for Change“ an dieser Initiative und lobte im Jahr 2015 einen Wettbewerb aus, um Ideen für eine nutzungsoffene und multifunktionale Architektur aufzuzeigen. Kuratiert wurde der Ideenwettbewerb von Dietmar Steiner, dem damaligen Direktor des Architekturzentrum Wien. Sieben Architekturbüros waren geladen. Von der Jury wurden vier Konzepte zur Weiterbearbeitung und Realisierung empfohlen, wobei sie drei Projekte als besonders geeignet empfand, der Aufgabenstellung „Ideas for Change“ gerecht zu werden: Es waren dies die Einreichungen der Architekturbüros Kempe Thill, Helen & Hard sowie Hild und K. Realisiert wurde schlussendlich das Projekt des norwegischen Büros Helen & Hard. Die beiden gemeinnützigen Wohnbauträger Österreichisches Siedlungswerk (ÖSW) und Wohnbauvereinigung für Privatangestellte (wbv-gpa) als Grundstückseigentümer verpflichteten den Wiener Generalplaner WGA mit der Ausführungsplanung in Arbeitsgemeinschaft mit Helen & Hard.

 

Fantasievolle Bauplastik
Derzeit wird als erste Etappe der südliche Teil der Seestadt entwickelt. Das Seeparkquartier bildet den Kern dieser Etappe. Es wird zwischen dem Seepark im Norden und der Sonnenallee im Süden aufgespannt und im Westen von der Maria-Tusch-Straße begrenzt. Das Baufeld J4 liegt zentral inmitten des „Seeparkquartiers“ am südlichen Ufer des Sees. Die Bauteile A und B2 befinden sich im nördlichen und südöstlichen Teil, der Bauteil B1 im Süden des Baufelds J4. Das multifunktionale Gebäude unter dem Markennamen Sirius setzt sich aus drei Bauteilen zusammen. Der nach Norden weisende Baukörper beinhaltet neben 56 Wohnungen eine Volkshochschule im Erdgeschoß sowie Büroflächen im ersten und zweiten Stock des Bauteil­sockels. Im südöstlich situierten Baukörper B2 finden sich neben 57 Wohnungen Gewerbeflächen im Erdgeschoß. Der nach Südwesten orientierte Baukörper verfügt neben temporären Wohneinheiten für Lehrende über Servicebereiche für die Bewohner des Heimes.

Die drei Baukörper sind in ihrer Gebäudehöhe jeweils gestaffelt. Die Hochpunkte orientieren sich jeweils zu einem öffentlichen Platz. An diesen markanten Ge­bäude­stellen befinden sich die Zugänge der einzelnen Bauteile und werden durch ein ebenfalls gestaffeltes und voll verglastes Atrium, den sogenannten „Magic Cave“, optisch verstärkt. Der Jury schien es zum damaligen Zeitpunkt fraglich, ob diese magischen Höhlen ihre Versprechen erfüllen werden. Ansonsten war sich die Jury einig, dass die Herausforderung der Aus­schreibung und des Standorts durch eine fantasievolle „bauplastische“ Antwort gemeistert worden war.

Begrünte Dachgärten
Das Gebäudeensemble umfasst 112 Eigentumswohnungen, 140 Serviced Apartments, Büros, eine Volkshochschule und Gewerbeflächen. Die Apartments und Wohnungen sind mit privaten Freibereichen in Form von Balkonen, Loggien oder Terrassen ausgestattet. Charakteristisch für das Ensemble sind die großzügig begrünten Abtreppungen, die alle Bauteile prägen. Durch die Staffelung der Geschoße entstehen begrünte Dachgärten für die Bewohner. Die durchschnittliche Trakttiefe von 13 Metern sorgt für optimale Belichtung der Wohnräume. Die in Massivbauweise hergestellten Gebäude sind mit einer Holzfassade verkleidet. Der Materialeinsatz in Form von Holz und die großzügige Begrünung waren von der Jury ebenfalls lobend hervorgehoben worden und verleihen dem Projekt seine charakteristische Gestalt.

Projekt
Sirius Aspern J4, Janis-Joplin-Promenade 16–18 (Bauplatz J4 A)
Eva-Maria-Mazzuco-Platz 4 (Bauplatz J4 B1), 1220 Wien

Bauherren
ÖSW Österreichisches Siedlungswerk Gemeinnützige Wohnungs AG, Wien
WBV-GPA Wohnbauvereinigung für Privatangestellte Gemeinnützige GesmbH, Wien

Architektur
Arbeitsgemeinschaft Architekturplanung Aspern J4: Arkitektfirma Helen & Hard, Oslo, helenhard.no
WGA ZT GmbH, Wien, wg-a.com

Landschaftsplanung
Carla Lo Landschaftsarchitektur, Wien

Statik
KS Ingenieure ZT GmbH, Wien

Projektdaten
Grundstücksfläche: 7291 m²
Bebaute Fläche: 4575 m2
Nutzfläche: 14.518 m² (gesamt); 6243 m² (Serviced Apartments, Bauteil B1); 4029 m² (Bauteil A); 4246 m² (Bauteil B2)
Bruttogeschoßfläche: 31.843 m²
Bauteil A: 55 Wohnungen, 1065 m² Volkshochschule, 2315 m² Büroflächen;
Bauteil B1: 140 Serviced Apartments, 1 Gastronomiebetrieb;
Bauteil B2: 57 Wohnungen, 1 Geschäftslokal

Materialien
Fassade: Holzriegelkonstruktion mit hinterlüfteten Lärchenholzbrettern
Außenwände: Stahlbeton
Innenwände: Stahlbeton und Gipskarton
Fenster/Türen: Holz-Alu
Bodenbeläge: innen Parkett, außen Feinsteinzeug

Projektablauf
Wettbewerb 06/2015
Planungsbeginn 09/2016
Baubeginn 05/2018
Fertigstellung 11/2020

Wettbewerbsdokumentation: ARCHITEKTURJOURNAL / WETTBEWERBE 5/2015 (322)  

Der Artikel als PDF


© DELVA Landscape Architects

Ein Plädoyer für einen Paradigmenwechsel im Städtebau im Haus der Architektur in Graz.

Weiterlesen
© Hans-Walter Müller / Marie-France Vesperini

Das aut in Innsbruck zeigt die mit Architekt Hans-Walter Müller konzipierte Ausstellung „Ich habe die Schwerkraft schon verlassen“.

Weiterlesen
© Jakob Schoof

Das Zeitalter der Städte hat längst begonnen und die drängende Wohnungsfrage spitzt sich immer weiter zu.

 

Weiterlesen

Neue Farben und Oberflächen für das Sanitärmodul Geberit Monolith, das die komplette Spültechnik in sich birgt.

Weiterlesen
© 2011 Az W und MAK, Wien © Architekturzentrum Wien, Sammlung

Hot Questions – Cold Storage heißt die neue Schausammlung des Architekturzentrum Wien, die am 3. Februar eröffnet.

Weiterlesen
Produkte & Systeme

Erhöhte Nachfrage

Die Klimakrise ist nur einer von vielen Faktoren, die die Nachfrage nach vorgefertigten Holzelementen in Schweden in die Höhe treiben. Dieser Anstieg…

Weiterlesen
Fotos: Hansgrohe SE / Nico Pudimat
Produkte & Systeme

Neutral und unabhängig

Das Forschungs- und Entwicklungslabor (F &E Labor) der Hansgrohe Group in Schiltach wurde von der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) als…

Weiterlesen
© Roman Höllbacher
Aktuelles

Corona-Müll

Die Ausstellung „Pandemic Waste“ untersucht Abfall, Leerstände und Mehrkonsum als Begleiterscheinungen der Covid-19 Pandemie.

Weiterlesen

Mit dem Modulnova Flagshipstore in der Wiener Innenstadt eröffnete Leiner das dritte Küchenstudio unter der Marke Eskole.

Weiterlesen
Alle Fotos: ISOLAR Glas Beratung
Produkte & Systeme

Licht für Leser

Mit der neuen zentralen Bibliothek der Universität Marburg hat die mittelhessische Stadt ein weiteres architektonisches Highlight erhalten.

Weiterlesen

Termine

Fortschritt durch Schönheit – Josef Hoffmann

Datum: 15. Dezember 2021 bis 19. Juni 2022
Ort: MAK-Ausstellungshalle MAK, Stubenring 5, 1010 Wien

Territorial Turn

Datum: 03. Februar 2022 bis 03. April 2022
Ort: HDA – Haus der Architektur, Mariahilferstraße 2, 8020 Graz

Der Gesundheit neue Räume. Building Health.

Datum: 01. März 2022
Ort: Sanatorium Purkersdorf

Aufgeblasen

Datum: 04. März 2022 bis 18. Juni 2022
Ort: aut. architektur und tirol, Innsbruck

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr