337 Naturstein
© Richard Watzke
Café-Bereich im Sacher Eck: Klassische Wiener Kaffeehaus-Kultur in höchster Vollendung.
© Richard Watzke

Wiener Ikone in neuem Gewand

Das Hotel Sacher ist Inbegriff österreichischer Gastkultur. Bei der Neugestaltung vom Café und Verkaufsbereich im Sacher Eck unterstreicht die hochwertige ­Naturstein-Ausstattung den ­Anspruch des weltbekannten Traditionshauses.

von: Richard Watzke

Prominenter könnte die Lage kaum sein: Vis-à-vis der Wiener Staatsoper, am Beginn des Fußgängerbereichs der Kärntner Straße, begrüßt das Sacher Eck seine Gäste. Ende 2017 wurde das Sacher Eck als Café und Confiserie des Hotel Sacher nach sorgfältiger Vorbereitungsphase durch das Wiener Architekturbüro BWM einem Refurbishment unterzogen. Die Leitlinien für die Umgestaltung wurden in intensiver Kooperation mit der Eigentümerfamilie als Bauherrin entwickelt. Auf dem Fundament der großen Tradition des Hauses Sacher aufbauend sollte mit zeitgenössischen Design­elementen und einer modernen Infrastruktur ein Diskurs zwischen Alt und Neu angeregt werden, schildert der auf exklusive Interior Designs spezialisierte Bürogründer Erich Bernard das Konzept. Das Ergebnis ist eine Neuinterpretation der klassischen, imperialen Wiener Interieurs. Bordeauxrot, Gold und Schwarz als Sacher-Farbtöne werden mit schwarzen und weißen Natursteinen sowie Messing und dunklem Holz kombiniert. Ergänzend zur bereits bestehenden Confiserie entstand durch einen Deckendurchbruch ins Mezzanin ein zusätzlicher Gästebereich.

Marmor für die Original Sacher-Torte

Erschlossen wird das Sacher Eck von der Kärntner Straße aus. Der Haupteingang führt in einen zentralen Empfangsbereich zwischen Café auf der linken Seite und Confiserie auf der rechten Seite. Ein allseits mit weißem Carrara-Marmor bekleideter Kassentresen fungiert als Schranke beider Bereiche, die sich durch das Licht- und Farbkonzept voneinander abheben. Für das Mobiliar zur Präsentation der hauseigenen Produkte wählten die Gestalter eine Kombination aus weißem Marmor und Messing. Vor der ebenfalls mit Carrara-Marmor bekleideten Regalwand werden die in den traditionellen Sacher-Farben verpackten Produkte hochwertig inszeniert. Weißer Marmor ist hierbei nicht nur ein nobler und neutraler Hintergrund, sondern zugleich Referenz an die Wiener Kaffeehaus-Atmosphäre und die Produktion der Original Sacher-Torte in traditioneller Handarbeit. Während die hell beleuchteten Marmorflächen die Confiserie prägen, ist das Café in dunklen, intimen Tönen gehalten. Schwarzer Marmor mit durchlaufender Textur dient als Wandbekleidung und verleiht auch dem Tresen an der Rückseite des Cafés eine elegante Erscheinung. Der rautenförmige Natursteinboden in Schwarz und Weiß und die in ihrer Formensprache darauf abgestimmte, kassettierte Holzdecke verbinden beide Raumbereiche.

Natursteinarbeiten auf höchstem Niveau
Für die Natursteinarbeiten zeichnet der Naturstein­betrieb Schreiber & Partner verantwortlich. Für Wand­flächen und Möbel verarbeiteten die Steintechniker 200 Quadratmeter Carrara Statuarietto sowie 50 Quadratmeter Nero Marquina, die Bodenbeläge sind eine Kombination aus Carrara Statuarietto und dem Kalkstein Belgisch Blue. Bei der Bar und den Arbeitsplatten kommen Carrara Statuarietto, Nero Marquina sowie der Granit Nero Assoluto zum Einsatz. Besonders beanspruchte Teilbereiche der Theken und Arbeitsflächen aus Carrara-Marmor wurden mit einer Two Lux-Beschichtung aus Spezialglas ausgeführt. Dem kurzen Ausführungszeitraum entsprechend erfolgte die Produktion der Werkstücke und Bodenplatten größtenteils nach Plan. Die Steinplatten der rund 450 Kilogramm schweren Kassen wurden daher im Poysdorfer Werk verklebt und fertig angeliefert.

Auftraggeber
Sacher Hotels Betriebsgesellschaft mbH, 1010 Wien

Gestaltung
BWM Architekten und Partner ZT GmbH, 1050 Wien
bwm.at

Natursteinarbeiten
Schreiber & Partner Natursteine GmbH, 2170 Poysdorf
sp-natursteine.at

Projektabwicklung
Edelmüller Architektur Management ZT GmbH, 1040 Wien
edelmueller.at

Natursteine
Boden: Carrara Statuarietto, Belgisch Blue
Wände: Nero Marquina, Carrara Statuarietto
Tische: Carrara Statuarietto
Bar und Arbeitsplatten: Carrara Statuarietto, Nero Assoluto, Nero Marquina 


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr