359 Produkte & Systeme
ADVERTORIAL

Wie kann das Bauwesen zur Lösung der Klimakrise beitragen?

© Stora Enso
© Stora Enso

Wie kann das Bauwesen zur Lösung der Klimakrise beitragen?Die weltweite Klimakrise betrifft alle Bereiche des Lebens – auch die Baubranche. Schätzungen zufolge wird sich der weltweite Wohnungsbau bis 2060 verdoppeln.

Die weltweit steigende Nachfrage nach Wohnraum treibt den Verbrauch von Ressourcen voran. Laut Global Alliance for Buildings and Construction des UN Environmental Programmes werden 38 Prozent der globalen CO2-Emissionen vom Bauwesen ver­ursacht – 10 Prozent entfallen auf Bau­materialien. Die meisten dieser „grauen Emissionen“ werden vor Nutzung des Gebäudes freigesetzt.

Stora-Enso-Round-Table bei der COP26: Lösungen für ein nachhaltigeres Bauen
Was das Bauwesen im Kampf gegen die Klimakrise beitragen kann, stand beim ­Stora-Enso-Round-Table-Gespräch auf der Weltklimakonferenz in Glasgow im Mittelpunkt (Bild unten). Vertreterinnen und Vertreter von Stora Enso, Google, Lendlease, WEB Limited Group, des World Business Councils for Sustainable Development und des World Green Building Councils forderten Regierungen und die Branche zu Lösungen auf, um die Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Außerdem verlangten sie die verpflichtende Zusammenarbeit von Unternehmen im Bausektor entlang der gesamten Wertschöpfungs­kette – dadurch sollen nachhaltige Baupraktiken entwickelt, gefördert und umgesetzt werden. Weiters sollen Regierungen einen Lebenszyklusansatz zur Reduktion der Gebäudeemissionen verfolgen und sicherstellen, dass die grauen Emissionen bereits in den frühen Stadien der Planung berücksichtigt werden.

Let‘s talk about the #WoodHouseEffect
Denn im Vergleich zu herkömmlichen Bauprozessen können beim Bauen mit Holz bis zu 75 Prozent der CO2-Emissionen reduziert werden – das nennt Stora Enso den #WoodHouseEffect. Digitale Planungs- und Konstruktionswerkzeuge sowie ein höheres Maß an Vorfertigung minimieren Bauzeit und somit Baukosten und tragen dazu bei, höhere Qualitätsstandards zu erreichen. Mit Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern können kohlenstoff­arme und zirkuläre Lösungen geschaffen werden, die zu Netto-Null-Gebäuden, und so zur Lösung der Klima­krise beitragen, anstatt sie zu verschärfen. Ein Beispiel für nachhaltigen Städtebau ist das „Lighthouse Joensuu“, Finnlands höchstes Holzgebäude mit „Zero-CO2-Ausstoß“ (Bild oben). Solche Projekte zeigen, dass Holz als Baumaterial eine umweltschonende Alternative zu Beton, Stahl und Co. ist und in puncto Haltbarkeit, Belastbarkeit und Brandschutz hervorragende Eigenschaften aufweist. Mit veredelten Massivholzprodukten wie CLT (Brettsperrholz) und LVL (Furnierschichtholz) kann heute höher, leichter und gleichzeitig stabiler denn je zuvor gebaut werden. „Wir befinden uns an einem Wendepunkt und die Entscheidungen, die wir jetzt treffen, werden sich in den kommenden Jahrzehnten auf unser aller Leben und die Umwelt auswirken. Daher ist es uns wichtig, Bewusstsein zu schaffen und aufzuzeigen, welche Maßnahmen gesetzt werden müssen. Und jetzt ist es definitiv an der Zeit, den #WoodHouse-­Effect zu nutzen“, so Lars Völkel, Executive Vice President Stora Enso Wood
Products. 

Informationen
storaenso.com/woodproducts


Visualisierungen: Architekten Franz und Sue ZT GmbH/ Schenker Salvi Weber ZT GmbH

Auf dem Wettbewerbsgrundstück sollen Büroflächen vornehmlich zur Nutzung durch die BSR entstehen.

Weiterlesen

Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr