361 Projekte

White City am Marchfeldkanal

© Daniel Hawelka
Als Fassadenbänder strukturieren die prominent hervortretenden Balkone die beiden Baukörper horizontal.
© Daniel Hawelka

ASG | marchfeld terrassen, Wien / trans_city

Licht, Luft, Sonne – für Walter Gropius, den Gründer der Bauhaus-Bewegung, war die katastrophale Wohnsituation vieler Menschen in der Weimarer Republik Anlass, den sozialen Wohnbau neu zu denken. Ordentlich wohnen und leben sollte auch für Menschen abseits der bürgerlichen Gesellschaftsschichten möglich und leistbar sein. Und das unbeengt, mit offenen Grundrissen und der Verbindung zwischen innen und außen. Funktionalität und Effizienz sowohl in den Grundrissen als auch in der Bauweise waren die Ideen des „Neuen Wohnbaus“. Gestalterisch zeichnete sich der Bauhausstil durch weiche Gebäude­kanten, abgerundete Balkon- und Brüstungselemente sowie strahlendes Weiß als Markenzeichen aus. In den Dreißiger­jahren brachten zahlreiche in das damalige Palästina geflohene Architekten wie Ze‘ev Haller, Shimon Levy, Joseph Noifeld oder Arieh Sharon – Letzterer hatte selbst am Bauhaus in Dessau studiert – diese Ideen mit und prägten damit den Charakter der als „White City“ bekannt gewordenen Stadt Tel Aviv.

Sonne und Transparenz
An diesen speziellen Bauhausstil wird man bei der Betrachtung der Wohnhausanlage „marchfeld terrassen“ in Wien-Donaustadt erinnert. Die weichen Linien der markanten Balkonbrüstungen wecken ebenso wie die Farbe Weiß Assoziationen an Wohnbauten, die heute noch in der israelischen Stadt stehen und mittlerweile zum Weltkulturerbe zählen. Nur, dass dieser Wohnbau am Marchfeldkanal, einem künstlich zwischen Wien und Niederösterreich angelegten Nah­erholungsgebiet und Bewässerungsprojekt für Transdanubien, liegt. Einen im Jahr 2018 vom wohnfonds_wien ausge­lobten Bauträgerwettbewerb gewann die gemeinnützige Genossenschaft Siedlungs­union mit einem Entwurf der Wiener Architekten Christian Aulinger und Mark Gilbert. Das Baufeld mit schräg verlaufender Baufluchtlinie liegt gegenüber dem Ernst-Theumer-Hof, einem Gemeindebau aus den Achtzigerjahren. Ihm gegenüber wurde ein lang gestreckter Baukörper angeordnet. In der verbleibenden Ecke des Bauplatzes sitzt ein kleinerer Baukörper. Der Zwischenraum wird zum durchlässigen Freiraum, der die neue und die alte Wohnhausanlage über eine zentrale Grünachse verbindet.

Die Bebauung des als trans_city firmierenden Architekturbüros reagiert auf den älteren Wohnbau, indem der größere, lang gestreckte Baukörper an beiden Längs­fassaden und der kleine Bauteil an der Hofseite dessen sägezahnförmige Ausbildung aufnimmt. Ein damit verbundener Ge­staltungskniff erlaubt es dem Projekt, der Forderung von Gropius nach Licht und Transparenz im Wohnbau entgegenzu­kommen: Indem die Zimmerachsen der Wohnungen um 45 Grad zur Bauflucht­linie gedreht werden, entstehen L-förmige Grundrisse und die Aufenthaltsräume öffnen sich jeweils nach zwei Himmelsrichtungen, was für jeden Aufenthaltsraum zwei Fensterfronten und damit längeres Sonnenlicht und mehr Ausblick für die Bewohner bedeutet.
Die prominent hervortretenden Balkone sind charakteristisch für die Wohnanlage und sie waren als Terrassen namensgebend für das Projekt. Als Fassadenbänder strukturieren sie die beiden Baukörper horizontal und sorgen mit ihrer geschoßweise versetzten Anordnung für ein differenziertes, abwechslungsreiches Erscheinungsbild. Die abgerundeten Ecken der Brüstungen stellen ebenfalls eine Referenz an den Bauhausstil der „White City“ dar. Wie auch die Wahl der Bau­stoffe dem Gedanken der effizien­ten Bauweise und des leistbaren Wohnraums für alle entspricht. Der ursprünglich geplante reine Stahlbetonbau wich einer auch für kleine Bauunternehmen umsetzbaren Mischbauweise aus Beton­stützen, kombiniert mit Außenwänden aus Ziegeln und Wohnungstrennwänden in Leichtbauweise. Auch dem Anspruch an egalitäre Wohnbedingungen kamen die Planer nach: Die Verteilung der elf SMART-­Wohnungen über die gesamte Anlage soll für eine soziale Durchmischung der Be­wohner sorgen.

Projekt
ASG | marchfeld terrassen: Wohnbebauung am Marchfeldkanal, Anton-Schall-Gasse 7, 1210 Wien

Bauherr
SiedlungsUNION Gemeinnützige Wohnungs- u. Siedlungs-gen.m.b.H. Wien

Architektur
trans_city ZT GmbH, Wien

Landschaftsplanung
DI Jakob Fina Landschaftsarchitekt, Wien

Statik
Buschina u. Partner, Wien

Projektdaten
Grundstücksfläche: 3780 m²
Bebaute Fläche: 1440 m²
Wohnnutzfläche gefördert: 2602 m²
Bruttogeschoßfläche: 3872 m²

Projektablauf
Wettbewerb 06/2018
Planungsbeginn 09/2018
Baubeginn 02/2020
Fertigstellung 10/2021

Materialien
Bauweise: 20 cm Planziegel-Fertigteil
Innenwände: Trockenbau
Fassade: Reib- bzw. Rillenputz; Keramische Wandverkleidung – Klinker-Riemchen­verkleidung Märkischer dreifärbiger Verband
Fenster/Türen: Holz-Alu
Bodenbeläge außen/innen: Bodenfliesen Feinsteinzeug

Wettbewerbsdokumentation
ARCHITEKTURJOURNAL / WETTBEWERBE 4/2018 (339) 

Der Artikel als PDF


Entdecken Sie am 12. & 13. Oktober mehr als 450 sorgfältig ausgewählte Produktinnovationen auf der ARCHITECT@WORK Wien!

Weiterlesen

Modernes Bauen und schallgedämmte, natürliche Lüftung auf der ARCHITECT@WORK in Wien entdecken

Weiterlesen
© CC_AS 4.0 / JArnhem

Die Planung und Realisierung von großformatigen Fassadenflächen ist ein Spagat zwischen gestalterischen Anforderungen und der Erfüllung von baulichen…

Weiterlesen
Quelle: aut

Von der Allmende zum Spekulationsgut und zurück. Gedanken zu einer neuen Bodenordnung

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Infocenter Grünraumstützpunkt Stadtpark Graz / Architekt Bernd Pürstl

Weiterlesen
Alle Fotos: © Rohspace

Immer häufiger besetzen Werke aus der südkoreanischen Unterhaltungsindustrie mit spektakulärer Optik, vehementer Gesellschaftskritik und viel Glamour…

Weiterlesen
© schranimage, Studio Zhu Pei
Wettbewerbe

Brick Award 22

Meisterwerke internationaler Ziegelarchitektur

Weiterlesen
© Bora

Nach den Gesetzen der Physik steigt Dampf auf.

Weiterlesen
© Huger
Immobilien

HELIO Tower

Wo dem Sonnengott gehuldigt wird

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Innerhalb der Gartenanlage von Schloss Hof ist die „Große Kaskade“ ein Paradebeispiel fürstlicher Baulust. Eine Rekonstruktion mit Originalmaterial…

Weiterlesen

Termine

Smarte Zukunft im Visier

Datum: 02. Oktober 2022 bis 06. Oktober 2022
Ort: Frankfurt am Main

BILDERBUCHKUNST

Datum: 12. Oktober 2022 bis 05. März 2023
Ort: MAK

ARCHITECT@WORK Wien präsentiert Innovationen

Datum: 12. Oktober 2022 bis 13. Oktober 2022
Ort: Stadthalle Wien

Ausstellung: 100 BESTE PLAKATE 21.

Datum: 19. Oktober 2022 bis 05. Februar 2023
Ort: MAK

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr