Architektur Thema

Wer baut das höchste Holzhochhaus?

© Sauerbruch Hutton/rendering: on3studio GmbH
Das Hamburger Studentenheim ­„Woodie“ von ­Sauerbruch Hutton wird mit ­vorgefertigten Raum­zellen (Bild rechts) errichtet.
© Sauerbruch Hutton/rendering: on3studio GmbH

Das Holzhochhaus erfreut sich großer Popularität. Die maximale Stockwerkanzahl wird ständig weiter nach oben revidiert, immer neue Projekte stellen sich vor. Wobei jedes noch energieeffizienter, noch schöner und noch futuristischer sein will.

von: Susanne Karr

„Universität von British Columbia plant ein Holzhochhaus, das das höchste der Welt werden könnte“ – „Das HoHo Wien ist der höchste im Bau befindliche Holzturm“ – „18-stöckiger Tree Tower in Toronto geplant“ – „Hamburg baut Deutschlands höchstes Holzhochhaus“.

Der Hype um den urbanen Holzhochhausbau hält seit einiger Zeit an und steigert sich. „Es wird das höchste Holzhaus in Deutschland“: Diese aktuelle Meldung bezieht sich auf ein zehnstöckiges Wohnhaus namens „Skaio“ in Heilbronn, das mit 34 Metern Höhe Deutschlands erstes Holzhochhaus sein wird, Fertigstellung zur Bundesgartenschau 2019. Geplant wird es vom Berliner Architekturbüro Kaden + Lager, Spezialist für den urbanen Holzbau. Die Vision des alternativen Highrise gehört zum Innovationspotenzial des Städtebaus. Die Idee ist vielversprechend: Mit dem Holzhochhaus gerät ein umweltfreundlicher Player aufs Spielfeld der Stadtplanung. „Der Hochhausbau ist so etwas wie die Formel 1 im Holzbau, weil er spektakulär ist“, sagt der Vorarlberger Architekt und Holzbauspezialist Hermann Kaufmann. Sein Architekturbüro hat den Bau des Tallwood House in Vancouver als „Tall Wood Advisors“ begleitet.  Das Studentenwohnheim mit 53 Metern Höhe ist ein Skelettbau mit vorgehängten Holz-Fassadenelementen. Kaufmann schätzt den Holzhochhausbau als Entwicklungstreiber mit viel weiterem Potenzial, sieht aber die Aufregung diesbezüglich gelassen. In Zukunft werde eine ausgewogene Mischbauweise mit mehr Holzanteilen prägend sein. Für wichtig hält er vor allem den Input ins planerische Denken, der durch den veränderten Bauprozess und die Akzentuierung vorgefertigter Module entsteht und ein anderes Mindset initiiert.

Den gesamten Artikel lesen Sie hier.


Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen
Alle Fotis: © bause tom - photography

Musikpavillon Finkenberg (Tirol) / ATP architekten ingenieure

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr