360 Editorial

Was in Mode kommt

„Ersatzneubau“ heißt der neue Modebegriff in der Architektur- und Baubranche.

von: Roland Kanfer

Der Duden beschreibt ihn als „Neubau, der ein bestehendes Gebäude ersetzt, an dessen Stelle tritt, ohne die Art der Nutzung grundlegend zu ändern“. Der erste Halbsatz steht außer Frage. Der zweite Teil darf bezweifelt werden, er ist zu eng gefasst. Nach dieser Definition dürfte beispielsweise das Althan Quartier in Wien in seiner geplanten Form nicht entstehen. Aus einem ehemaligen Büro- und Hochgaragenbau über dem Franz-Josephs-Bahnhof wird, unter Ausnutzung der bestehenden baulichen Strukturen, ein gemischter Wohn- und Bürokomplex. Oder die ehemaligen Tribünen der Trabrennbahn in der Wiener Krieau, aus denen Bürolofts wurden. Auch hier wurde die ursprüngliche Stahlbetonkonstruktion belassen und mit einem Zubau ergänzt.
Das wesentliche Argument, bestehende Baustrukturen zu nutzen, statt sie abzureißen und an ihrer Stelle einen kompletten Neubau zu errichten, ist das – ein weiterer Modebegriff – Prinzip Cradle-to-Cradle. In Wien kümmert sich mittlerweile eine eigene Stabsstelle in der Stadtbaudirektion darum, alle Normen und Bauvorschriften zu durchforsten, die der Durchsetzung der Kreislaufwirtschaft im Baugeschehen im Wege stehen könnten. Bundesweit soll eine neue OIB-Richtlinie für mehr Nach­haltigkeit im Bauwesen sorgen, wie Peter ­Matzanetz in seinem Artikel über „zirkuläres Planen und Bauen“ berichtet.

Das Hotel – ein Zuhause auf Zeit
Dem Thema Hotel widmet sich diese Ausgabe in großem Stil. In einer Zeit der Pandemie und der Lockdowns erlebt die gute alte Sommerfrische ein Revival, in Orten wie Bad Gastein oder Semmering werden geschichtsträchtige Hotels mit an heutige Anforderungen angepassten Konzepten modernisiert. Barbara Jahn hat sich nicht nur des wieder in Mode kommenden Themas Hotelarchitektur angenommen, sondern hat sich auch das Boutiquehotel ­Motto angesehen. Das ehemalige Wiener Gründerzeithotel Kummer wurde nach einem kräftigen Relaunch im Herbst unter neuem Namen wiedereröffnet.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen – und: Bleiben Sie gesund!

Der Artikel als PDF


Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr