362 Naturstein

Von der Burg zum Jagdschloss

Alle Fotos: © Richard Watzke
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

von: Richard Watzke

Nach einem jahrzehntelangen Dornrös­chendasein erstrahlt das Schloss Marchegg in neuem Glanz. Als eines der fünf Marchfeldschlösser dient es als repräsentativer Rahmen für die Niederösterreichische ­Landesausstellung 2022.
Die Baugeschichte von Schloss March­egg ist bewegt. Der ab 1346 urkundlich belegte Vorgängerbau schützte als Stadtburg die Grenze zu Ungarn. Knapp 300 Jahre später ließ der neue Besitzer Graf Paul Pálffy von Erdöd die Burg weitgehend abtragen und als viereckiges Wasserschloss neu errichten. Im Zuge einer Barockisierung wurden der Wassergraben 1715 zugeschüttet und die Eckbastion entfernt. In den kommenden zwei Jahrhunderten diente das Schloss als Sommersitz und Jagdschloss, das unter anderem Kaiser ­ Joseph II., Maria Theresia oder Franz Stephan von Lothringen beherbergte.

Nachhaltiger Steinboden
Nach dem Zweiten Weltkrieg erfuhr das Schloss einen baulichen Niedergang, bis die Stadt Marchegg das bereits zum Abbruch freigegebene Bauwerk 1957 mithilfe des Landes Niederösterreich erwarb. Nach einer zeitweisen Nutzung als Niederösterreichisches Jagdmuseum folgte ab 2010 eine Dauerausstellung der Stadt Marchegg. Im Rahmen der 2022 abgeschlossenen Generalsanierung wurden das Schloss und das gesamte Schlossareal aufwendig saniert. Naturstein ist als Baustoff in beiden Stockwerken des Schlosses präsent. Wo möglich, wurden die historischen Steinböden behutsam ausgebaut. Als größte Herausforderungen stellten sich die besonders knappe Bauzeit sowie das Sortieren der Bestandsplatten heraus. Von den Kelheimer Bestandsplatten konnten rund 90 Prozent der Steine wiederverwendet werden. Die über 200 Jahre alten, mit Handwerkzeugen bearbeiteten Steine weisen alle eine unterschiedliche Stärke auf. Vor der neuerlichen Verlegung wurden die Platten daher nach Dicken sortiert, ebenso musste der Ver­legeuntergrund entsprechend angepasst werden. Unterschiedliche Höhenniveaus innerhalb des historischen Baubestands galt es auch bei den mit neuen Steinen belegten Flächen zu berücksichtigen.

Projekt
Generalsanierung Schloss Marchegg, NÖ

Auftraggeber
Stadtgemeinde Marchegg, 2293 Marchegg

Architektur
w30 Architektur, Waidhofen an der Ybbs

Natursteine
Solnhofener Kalkstein, Kalkstein Transylvania Dark
Formate: 40/40 – 110/40
Oberflächen fein geschliffen, gebürstet, sandgestrahlt
Plattenstärken 2–6 cm

Natursteinarbeiten
Wolfgang Ecker Gesellschaft m.b.H., Traiskirchen

Der Artikel als PDF


Visualisierungen: Architekten Franz und Sue ZT GmbH/ Schenker Salvi Weber ZT GmbH

Auf dem Wettbewerbsgrundstück sollen Büroflächen vornehmlich zur Nutzung durch die BSR entstehen.

Weiterlesen

Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr