333 Naturstein

Vom Parkplatz zur Begegnungszone

© Poschacher Natursteinwerke
© Poschacher Natursteinwerke

Das Wiltener Platzl liegt an der historischen Nord-Süd-Achse Innsbrucks, aus­gehend vom Goldenen Dachl über die Maria-Theresien- und Leopoldstraße bis zum Bergisel.

Bis 2005 war es vor allem Parkplatz und Durchzugsstraße, dann beschloss die Stadt die Neugestaltung. Heute ist das Wiltener Platzl ein attraktiver Begegnungsplatz, der Stadtteilidentität schafft und Raum für Kommunikation bietet. Unterschiedliche gleichzeitige Nutzungen werden auf der Basis von Shared-Space-Prinzipien ermöglicht. Der gesamte Platz wurde auf einem einheitlichen Höhenniveau hergestellt, ist barrierefrei und mit einem taktilen Leitsystem versehen. Hochwertige Pflasterung, Sitzmöglichkeiten aus Granitblöcken und eine lang gezogene zentrale Sitzbank strukturieren den Platzraum.

Ein Trinkbrunnen und zwei Bäume tragen zum positiven Mikroklima bei und die neue Beleuchtung stärkt das subjektive Sicherheitsgefühl. Die neue unterirdische Infrastruktur für Strom und Wasser ermöglicht einen Wochenmarkt sowie Veranstaltungen aller Art. Es gibt am Platz auch einige Gastgärten.

Ausgeführt wurde der Platz einheitlich in österreichischem Granit. Ausschlag­gebend für die Material­entscheidung waren neben der Material­ästhetik die Dauerhaftigkeit und damit auch die Nachhaltigkeit und nicht zuletzt die wirtschaft­liche Konkurrenzfähigkeit mit Beton­pflasterbelägen.

Projekt
Neugestaltung Wiltener Platzl, Innsbruck

Bauzeit
Herbst 2009 bis 2010

Bauherr/Bauträger
Stadt Innsbruck

Architekt/Planverfasser
Gsottbauer architektur.werkststatt, 6020 Innsbruck

Naturstein
Österreichischer Granit; Belagsfläche 1.818 Quadratmeter

Natursteinarbeiten
Poschacher Natursteinwerk GmbH & Co KG, Poschacherstraße 7, 4222 St. Georgen
poschacher.com


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr