341 Projekte

Verschränkung von Wohnen und Landschaft

© Ehrenreich/FSA
Die Punkthäuser sind wie zufällig gefallene Würfel mit unterschiedlich orientierten Achsen verteilt. Durch diese Verdrehungen entstehen zwischen den Baukörpern Freiräume.
© Ehrenreich/FSA

Generationen: wohnen Florasdorf, Bauteil 1 // Freimüller Söllinger Architektur/StudioVlayStreeruwitz

Florasdorf liegt im zentralen Siedlungsgebiet von Wien-Floridsdorf, bestehend aus Florasdorf Nord und Süd. Der auf Basis eines Konzepts von Architekt Otto Häuselmayer im Jahr 2013 beschlossene Flächenwidmungs- und Bebauungsplan für dieses Areal auf dem ehemaligen Bahnhof Jedlesee sah eine Verschmelzung der Kleingartenkultur mit moderner Stadtentwicklung vor. „Stadt trifft Dorf“ – so das Motto. Das Zusammenleben der Generationen unter einem Dach wurde als Thema des Ende 2014 vom Wohnfonds Wien und der ÖBB Immobilienmanagement GmbH auf dem Teilgebiet Florasdorf Süd ausgelobten Bauträgerwettbewerbs definiert. Bauplatz 2 wurde als Fixstarter von Architekt Otto Häuselmayer mit dem gemeinnützigen Wohnbauträger bwsg geplant (siehe Ausgabe 340). Bauplatz 1 gewannen die beiden Bauträger Neues Leben und Siedlungsunion mit einem Entwurfskonzept der Architekturbüros Freimüller Söllinger und Studio Vlay (heute StudioVlayStreeruwitz).

Riegel und Punkt
Ziel der Bauherren war es, eine dem Motto „Stadt trifft Dorf“ entsprechende innerstädtische Dichte zwischen Stadtautobahn und Einfahrtsstraße umzusetzen. Die städtebauliche Konfiguration greift das Prinzip des Blockrands auf und bildet einen Rahmen für die Verschränkung von Wohnen und Landschaft. Das entstandene Ensem­ble besteht aus einem Riegel- und fünf Punktgebäuden. Im östlich gelegenen
Riegel stapeln sich unterschiedliche Wohnlandschaften mit wechselnder Erschließung, die auf die jeweilige Lage und Orientierung reagieren. Im ersten und zweiten Obergeschoß ist ein durchgestecktes Dreigenerationenhaus untergebracht, im dritten und vierten Obergeschoß befinden sich ein Gartenhaus und Westapartments. Es gibt Wohngemeinschaften mit Freibereichen für die Nachbarschaft. Über dem Anger befinden sich Brückenwohnungen. Eine Grundstruktur aus Wegen und Plätzen ist in Kombination mit gärtnerisch bewirtschafteten Flächen in die Struktur eingewoben. Der Riegel wird durch ein vorgesetztes begrüntes Regal weitergeführt, das sich zur Autobahn sanft in die Kurve legt und als Schallschutz dient. Als Schutz vor Lärm dient außerdem ein System von vorgesetzten Loggien, Balkonen und Patios, das Bezug zum Außenraum schafft. Die Fassade bietet ein spannendes Wechselspiel aus geschlossenen und offenen Bereichen.

Die südwestlich situierten Punkthäuser sind wie zufällig gefallene Würfel mit unterschiedlich orientierten Achsen verteilt. Durch diese Verdrehungen entstehen in den Räumen zwischen den Häusern differenzierte Freiräume mit Durchsichten und Weitblicken, die, so die positive Bewertung der Wettbewerbsjury, großen stadtökologischen Mehrwert schafft. Die lockere Bebauung bindet die Gebäude maßstäblich in den Kontext der Umgebung ein und ermöglicht die Erschließung zur Pragerstraße im Westen. Für die Bauträger ergibt sich damit darüber hinaus langfristiges Entwicklungspotenzial: Nach Westen hin könnte die Bebauung verdichtet werden.

Projekt
Florasdorf – Stadt trifft Dorf – Am Hain, O‘Brien-Gasse 53, 1210 Wien (generationen: wohnen Florasdorf, Bauteil 1)

Bauherren
NEUES LEBEN Gemeinnützige Bau-, Wohn- und Siedlungsgenossenschaft Reg. Gen.M.B.H, Wien
SIEDLUNGSUNION Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft, reg.Gen.m.b.H, Wien

Architektur
Freimüller Söllinger Architektur ZT GmbH, Wien, freimueller-soellinger.at
StudioVlayStreeruwitz, Wien, vlst.at

Landschaftsplanung
Carla Lo, Landschaftsarchitektur, Wien, carlalo.com

Statik, Bauphysik, Elektro, Haustechnik
Dr. Ronald Mischek ZT GmbH, Wien

Projektdaten
298 Wohnungen plus ­
4 Heim-Wohngemeinschaften
Davon 113 SMART-Wohnungen
Nutzfläche: 22.700 m2
Grundstücksfläche: 13.843 m²
Stellplätze: 217
Projektablauf
Städtebauliche Studie 2006–2013
Wettbewerb 12/2014
Planungsbeginn 2014
Baubeginn 2016
Fertigstellung 08/2018
Wettbewerbsdokumentation: ARCHITEKTURJOURNAL / WETTBEWERBE 3/2015 (320)


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr