Glas_Metall_2020 metalljournal.at Technik & Werkstoffe

Verlangsamung der Bewegung

© Tamara Frisch
© Tamara Frisch

Spar PS, Premstätten / LOVE architecture and urbanism

Der Dialog zwischen Bewegung  – der Fahrzeuge auf der Straße – und Stillstand – der Architektur des Supermarktes – ist Grundlage für das Design des SPAR PS von LOVE architecture and urbanism. Dreidimensional erscheint der Markt von beiden Seiten als eine Art Trichter, der nach innen zieht, es gibt kein klares Vorne oder Hinten. An den Trichteröffnungen ist der Markt großzügig verglast, um den Sogeffekt nach innen zu verstärken. Es entsteht ein einfaches, jedoch auch komplexes Spiel aus zwei Formen von Dynamik, der schnellen Bewegung auf der Landstraße und der Dynamik der Architektur.

Der linearen, schnellen Bewegung auf der Straße wird ein „Knick“ in der Silhouette des Marktes entgegengesetzt. Diese Geste, diese Verlangsamung der Bewegung, definiert einen Ort an der Straße, den SPAR PS. Unterstrichen wird dieses Design durch eine lebhaft anmutende feuerverzinkte Fassade. Alle Stahlplatten sind auf Fuge gesetzt und betonen die horizontale Ausrichtung der Gebäudestruktur. Mit Abmessungen von 2 x 1 Metern und einer Stärke von 3 Millimetern sind die Platten sehr stabil und hielten im Verzinkungsprozess Maß. Befestigt sind sie an einer ebenfalls feuerverzinkten Unterkonstruktion. Jede der verzinkten Stahlplatten zeigt deutliche Zinkblumen und verändert sich im Laufe der Zeit. Es entwickelt sich eine lebendige Patina. Für LOVE architecture ein wichtiges Argument: denn, anders als bei beschichtetem Aluminium, ist der Charakter des Stahls jederzeit erkennbar. Zur Eingangsseite hin löst sich die Fassade in Lamellen auf, öffnet und markiert damit den Zugangsbereich.

Sowohl Fassadenelemente als auch deren Unterkonstruktion wurden feuer­verzinkt. Die Anmutung feuerverzinkter Oberflächen ist das Ergebnis des individu­ellen Verhaltens der Zink-Eisen-Schicht, welche während des Feuerverzinkens entsteht. Es benötigt großes Know-how im Verzinkungsprozess und Sorgfalt beim Umgang mit den Fassadenelementen bis zur Baustelle. Feuerverzinkte Fassaden sind wartungsfrei und witterungsbeständig. Außerdem tragen sie aktiv zum Klimaschutz bei, denn sowohl Energieverlust als auch -eintrag minimieren sich bei diesen hoch dämmenden Gebäudehüllen. Zudem ist feuerverzinkter Stahl am Ende des Lebenszyklus zu 100 Prozent recycelbar. Der typische Aufbau von feuerverzinkten Fassaden besteht aus einer Dämmschicht, der Unterkonstruktion, einer Hinterlüftung und der eigentlichen, von außen sichtbaren Fassadenbekleidung. Anforderungen und Prüfgrundsätze für jene Art der Außenwandbekleidungen sind in der DIN 18516-1 definiert. Seit Juni 2010 werden feuerverzinkte Bauprodukte, welche in hinterlüfteten Gebäudefassade eingesetzt werden, in dieser Norm geregelt. Dies gilt für Tragkonstruktionen, Fassadenbekleidung und auch für Verbindungs- und Befestigungselemente. Die Feuerverzinkung ist gemäß DIN EN ISO 1461 in Verbindung mit der DASt -Richtlinie 022 auszuführen.

Projekt
Einzelhandelskaufhaus Spar PS Thalerhofstraße 9, Premstätten

Bauherr
SPAR Österreichische Warenhandels AG

Architektur / Generalplanung
LOVE architecture and urbanism ZT GmbH, Graz
love-home.com

Konstruktion
Fassade: verzinktes Stahlblech
zinkpower.com

Projektdaten
Bruttogeschoßfläche: 1200 m²
Fertigstellung 2017/2018

Der Artikel als PDF


Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr