354 Projekte

Urbanes Bindeglied

© Helmut Pierer
© Helmut Pierer

Reininghaus Quartier 7, Graz / balloon architekten + Hohensinn Architektur

Im Norden liegt das Stadtentwicklungsgebiet Graz-­Reininghaus, wo gerade mehrgeschoßiger, verdichteter Wohnbau in großem Maßstab entsteht. Im Süden beginnt die lockere Einfamilienhauslandschaft. Dazwischen befindet sich das Quartier 7. Dessen fünf- und sechsgeschoßige, in der Höhe gestaffelte Punkthäuser fungieren als Bindeglied zwischen diesen städtebau­lichen Strukturen.
Im Jahr 2016 hatte die steirische Wohnbaugenossenschaft Ennstal einen Wettbewerb für das Quartier 7 ausgelobt. Anschließend spannte der Bauträger die Sieger, das Architekturbüro balloon, mit dem Zweit­platzierten, dem Architekturbüro Hohensinn zusammen. Das Baufeld wurde in vier Unterquartiere gegliedert, von denen Hohensinn eines (Q 2A) und balloon drei (Q 1A, Q 1B, Q 2B) zur Bebauung bekamen. Entstanden sind vier Wohnhöfe mit drei- bis sechsgeschoßigen, hofartigen Bebauungen, die durch den Park miteinander verbunden sind und zur schalltechnischen Abschirmung gegen Norden näher zusammenrücken. Das gesamte Quartier ist autofrei gestaltet.

Holz überall
Die dreigeschoßigen Bauten sind in Holzriegelbau­weise mit tragenden Brettsperrholz-Innenwänden und -decken geplant und errichtet. Die vier- bis sechs­geschoßigen Gebäude sind komplett in Brettsperrholz (CLT) ausgeführt. Die von Hohensinn Architektur geplan­ten Gebäude weisen einen beinahe komplett hölzernen Stiegenkern auf. Die Wände des gesamten Hauses, auch jene des Stiegenhauses des sechsgeschoßigen Gebäudes und der Aufzugsschächte, sind komplett in Brettsperrholz ausgeführt, ebenso wie Teile der Innenwände. Auch die Fassaden bestehen aus einer Bretterschalung. Diese Thematik des mehrgeschoßigen Holzbaus ist, so befand damals die Wettbewerbsjury, in Struktur und Ausdruck sehr gut gelöst, die Stringenz der konstruktiven Lösung hat eine wirtschaftliche Ausführung ermöglicht, ohne auf architektonisch relevante Qualitäten verzichten zu müssen.
An Hohensinns Projekt an der Nordostecke des Grundstücks gefiel der Jury, dass diese wichtige Ecke durch den Kopfbau mit dem vorgelagerten Platz sehr gut gelöst wurde, ebenso wie der Übergang ins südwestlich gelegene Einfamilienhausquartier. Die abgewinkelten, großmaßstäblichen Baukörper mit differenzierter Höhenentwicklung formen ein Quartier, das sich, so die Jury, gut ins Weichbild von Reininghaus einfügt.

Projekt
Reininghaus Quartier 7, Maria-Pachleitner-Straße 31–61, 8053 Graz

Bauherr
ENW Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft m.b.H., Graz
Gemeinnützige Wohn- und Siedlungsgesellschaft Ennstal reg. Genossenschaft m.b.H, Liezen

 

 

 

Architektur
balloon architekten ZT-OG, Graz
Hohensinn Architektur ZT GmbH, Graz

Landschaftsplanung
Winkler Landschaftsarchitektur, Seeboden

Statik/Brandschutz
Wörle Sparowitz Ingenieure ZT GmbH, Graz

Heizung/Lüftung/Sanitär
TBH Ingenieure GmbH, Graz

Dämmstoffe
Saint-Gobain ISOVER Austria GmbH

Projektdaten
Grundstücksfläche: 29.008 m²
Bebaute Fläche: 11.194,28 m²
  Q 1A (balloon architekten):
  3430,5 m²
  Q 1B (balloon architekten):
  2.114,1 m²
  Q 2A (Hohensinn Architektur):
  3626,88 m²
  Q 2B (balloon architekten):
  2022,8 m²
Nutzfläche gesamt: 14.424,11 m2
  Tiefgarage: 4412,2 m2
  gewerbliche NF: 737,0 m2
Bruttogeschoßfläche gesamt: 31.761,12 m2

Materialien
Bauweise:
Brettsperrholz, Holzriegelbau mit hinterlüfteter Fassade
Innenwände: Brettsperrholz, Trockenbauwände
Fassade: Brettschalung
Lärche lasiert
Dämmstoff: Mineralwolle
Fenster: Holz-Alu
Portale: Aluminium
Böden: innen Klebeparkett Esche, außen keramische Beläge

Projektablauf
Wettbewerb: 04/2016 (1. Stufe), 06/2016 (2. Stufe)
Planungsbeginn 06/2016
Baubeginn 03/2018
Fertigstellung 07/2020

Wettbewerbsdokumentation: ARCHITEKTURJOURNAL / WETTBEWERBE 4/2017 (333)  

Der Artikel als PDF


© Creative Commons – B. Pietro Filardo

Wie weit soll das gehen mit der Cancel Culture? Löschen wir unsere gesamte Kulturgeschichte aus dem kollektiven Gedächtnis? Ein Kommentar

Weiterlesen
© Kurt Hoerbst

Das Bundesministerium für Klimaschutz (BMK) schreibt bereits zum siebten Mal den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit aus.

Weiterlesen
© MAK

Mit der Ausstellung lenkt das MAK den Blick auf bisher wenig beachtete Gestalterinnen, die das Spektrum der Wiener Werkstätte wesentlich erweitert…

Weiterlesen
Quelle: Aluminium-Fenster-Institut

Das Weißbuch der Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER – DIE Entscheidungshilfe für Planer, Architekten und Bauherren – wird am 27. April 2021 bei einem…

Weiterlesen
© VELUX

„Colour by you!“ von Velux

Weiterlesen
Bilder: ACO

Die neue ACO ShowerDrain S+ Duschrinne überzeugte beim Plus X Award und beim Reddot Award.

Weiterlesen
Quelle: Xella

Das Live-Talk Studio X von Xella startet am 21. April mit dem Thema „Die große Lösung für bezahlbaren Wohnungsbau“.

Weiterlesen
© EDER

Die EDER Vollwertziegel W Serie wurde von den Peuerbacher Ziegelprofis speziell für den ein- und mehrgeschossigen Wohnbau und seine komplexen…

Weiterlesen
© Rademacher / de Vries Architects

Die Oberfläche der Erde ist endlich und Boden unser kostbarstes Gut.

Weiterlesen
© Architekturzentrum Wien, Foto: Lisa Rastl

Die Oberfläche der Erde ist endlich und Boden unser kostbarstes Gut.

Weiterlesen

Termine

Adolf Loos – Nachleben

Datum: 03. September 2020 bis 30. September 2021
Ort: Architekturzentrum Wien

Critical Care

Datum: 09. Februar 2021 bis 30. April 2021
Ort: vai – Vorarlberger Architektur Institut, Dornbirn

Kuratorinnenführung: Boden für Alle

Datum: 20. April 2021
Ort: Online

Die Frauen der Wiener Werkstätte

Datum: 21. April 2021 bis 03. Oktober 2021
Ort: MAK

Expertenrunde bei Xella

Datum: 21. April 2021
Ort: Online

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr