Ausschreibungen

Universitätsklinikum Würzburg – Neubau Kopfkliniken und Zentrum Frauen Mutter Kind

Das Wettbewerbsgebiet

Interdisziplinärer Planungswettbewerb mit zwei Phasen. Bewerbungsschluss 28. Januar 2021 (18.00 Uhr MEZ)

Das Universitätsklinikum Würzburg ist eine der führenden medizinischen Universitätskliniken Deutschlands, die auf eine mehr als 400-jährige Geschichte zurückblicken kann, und internationale herausragende Reputation genießt. Der Freistaat Bayern plant auf einem neu erworbenen ca.10ha großen Erweiterungsgelände und der ca. 2,2ha großen Fläche einer bestehenden PKW-Stellplatzanlage die zeitnahe, bauabschnittsweise Errichtung eines Neubaus für die Unterbringung der Kopfkliniken und des Zentrums Frauen Mutter Kind sowie der gesamten Erschließung inklusive Errichtung einer neuen Energiezentrale.

Für die Vergabe der Generalplanungsleistung für die Errichtung der 1. Bauabschnitte der Kliniken schreibt der Freistaat diesen interdisziplinären Planungswettbewerb gem. VgV und RPW 2013 als nichtoffenen, 2-phasigen Realisierungswettbewerb mit anschl. VgV-F Verfahren nach RPW 2013 i.V.m. der Einführungsbekanntmachung der OBB v. 1.10.2013 Az.IIZ5-4634- 001/13 aus. Die interdisziplinären Teams müssen die in der Anlage 1 zur Wettbewerbsbekanntmachung genannten Disziplinen umfassen, erhältlich unter Downloads (IV.3.3.). Dort werden auch nähere Angaben zum Ablauf des Wettbewerbsverfahrens gemacht.

Bei diesem hoch komplexen Projekt wurde das Verfahren eines interdisziplinären Wettbewerbs gewählt, um eine optimale, funktionale und wirtschaftliche sowie eine in technischer Hinsicht aufeinander abgestimmte Gesamtlösung zu erhalten.

Die Wettbewerbsaufgabe umfasst neben dem hochbaulichen Realisierungsteil für die 1. Bauabschnitte der genannten Neubauten einen Ideenteil für die 2. Bauabschnitte und eine städtebaulich-freiraumplanerische Aufgabenstellung für die Gesamtentwicklung des Erweiterungsgeländes. Der Ideenteil dient insbesondere als Nachweis für die Funktionsfähigkeit und Umsetzbarkeit des Realisierungsteils und soll Grundlage für die Bauleitplanung werden.

Der hochbauliche Realisierungsteil bildet den Auftakt der Erweiterung des Campus des Universitätsklinikums auf das sogenannte Erweiterungsgelände Nord. Im 1. Bauabschnitt ist der Neubau für Kopfkliniken / Zentrum Frauen Mutter Kind (KKL / ZFMK) mit einer Nutzungsfläche über 29.500qm (NUF1-7) für die HNO- und Augenklinik, Frauenheilkunde, Operationssäle, Intensivpflege, Zentraleinrichtungen sowie Fläche für Forschung und Lehre und insgesamt 174 Planbetten und geschätzten Bauwerkskosten von 353 Mio. Euro (brutto) geplant. Im 2. Bauabschnitt sind weitere 31.000qm Nutzflächen (NUF1-7) und insgesamt 326 Planbetten angedacht, womit teilweise eine Erweiterung der im 1. Bauabschnitt realisierten Nutzungen und teilweise Flächen für zusätzliche Nutzungen geschaffen werden (u.a. Notfallaufnahme, Kinderchirurgie und -urologie, Kinder- und Jugendmedizin, Mund- Kiefergesichtschirurgie, Neurochirurgie, -logie, -radiologie, bildgebende Diagnostik, Allgemeinpflege, OP-Bereich, Intensivmedizin, Hubschrauberlandeplatz, Forschung und Lehre sowie zentrale Einrichtungen).

Der städtebaulich-freiraumplanerische Aufgabenteil beinhaltet die Erschließung des zurzeit größtenteils landwirtschaftlich genutzten ca. 12,2ha großen Erweiterungsgeländes, was u.a. die Verortung einer Energiezentrale (ca. 6.200qm BGF und ca. 500qm Aufstellfläche im Außenbereich), flächensparendes Parken, Verkehrsanlagen, Übergabestationen für ELT, Erdgas und Trinkwasser, ein begehbares Medienkanalsystem und weitere Leitungsanbindungen, Regenwasserrückhaltung und -erschließung, Löschwasserversorgung und einen Ersatzhubschrauberlandeplatz beinhaltet. Dabei ist auch ein geeigneter Standort für ein Versorgungs- und Verwaltungszentrum (VVZ) mit einer BGF von ca. 29.000qm vorzusehen.

Der Auslober wünscht eine Bezugsfertigkeit der Kliniken (Beginn des regulären Klinikbetriebs) 90 Monate nach Auftragserteilung an den/die Generalplaner*in.

Wettbewerbsart
Der Wettbewerb wird als interdisziplinärer Planungswettbewerb mit zwei Phasen gemäß Vergabeverordnung (VgV) bzw. als nichtoffener Realisierungswettbewerb in zwei Phasen mit vorgeschaltetem, offenem Teilnahmewettbewerb nach der „Richtlinie für Planungswettbewer- be 2013“ (RPW 2013) §3 Abs. 1, Abs. 3 und Abs. 4 ausgelobt. Das Verfahren ist anonym.

Anzahl der Teilnehmer
1. Phase: bis zu 20 Teilnehmende
2. Phase: mind. 5 bis max. 10 Teilnehmende

Preisgeld/Honorare
Der Auslober stellt für Aufwandsentschädigungen und Preise insgesamt 2.220.000 Euro (netto) zur Verfügung.

Termine Bewerbungsschluss
Auswahl der Teilnehmenden Bearbeitungszeitraum 1. Phase Bearbeitungszeitraum 2. Phase 28. Januar 2021 (18.00 Uhr MEZ) Februar 2021
März-Mai 2021 (ca. 11 Wochen) Juli-Sept. 2021 (ca. 11 Wochen)

Jury
Fachpreisrichterinnen und Fachpreisrichter:
Prof. Hans Peter Haid, Architekt und Stadtplaner, Nürnberg Markus Hammes, Architekt, Stuttgart
Barbara Hutter, Landschaftsarchitektin, Berlin
Jan Knippel, Architekt, Staatliches Bauamt Würzburg
Prof. Dr. Gesine Marquardt, Architektin, Dresden Alfred Nieuwenhuizen, Architekt, Berlin
Rainer Post Architekt, München
Benjamin Schneider, Architekt, Stadtbaurat Würzburg Wolfram Steinsberger, Ingenieur, Darmstadt
MR Thomas Wolf, Architekt, Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München
NN, Ingenieure/in


Sachpreisrichterinnen und Sachpreisrichter:
MDirigin in Andrea Degl, Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München
Prof. Dr. Georg Ertl, Ehem. Ärztlicher Direktor, Universitätsklinikum Würzburg
Prof. Dr. Jens Maschmann, Ärztlicher Direktor, Universitätsklinikum Würzburg
MDirigent Dr. Michael Mihatsch, Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, München Philip Rieger, Kaufmännischer Direktor, Universitätsklinikum Würzburg
Wolfgang Roth, Stadtrat, Stadtratsfraktion CSU, Würzburg
RD Dr. Yannick Schönwälder, Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, München StM Bernd Sibler, Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, München
Dr. Sandra Vorlová, Stadträtin, Stadtratsfraktion Die Grünen, Würzburg
NN, Ärztlicher Vertreter, Universitätsklinikum Würzburg


Graphisoft lädt Architekten und Ingenieure zum persönlichen Gespräch.

Weiterlesen

Die Ausschreibungsphase für den Brick Award 2022 hat begonnen. Bis 8. April 2021 können Projekte eingereicht werden.

Weiterlesen
News Editorial

2020 – ein Weckruf

2020 war ein bedeutungsvolles und herausforderndes Jahr. Das Beste, das man über 2020 sagen kann, ist, dass es bald vorbei ist.

Weiterlesen
© Pittino & Ortner

„Architektur dient nicht sich selbst.“

Weiterlesen
© LC4

Das Wettbewerbsareal liegt am östlichen Rand des Stadtteils Pradl an der Schnittstelle zwischen strukturell sehr unterschiedlich geprägten Gebieten.

Weiterlesen
© Kurt Hoerbst

Sirius Aspern J4, Wien // Arkitektfirma Helen & Hard / WGA ZT GmbH

Weiterlesen
© LC4-architektur

„Architektur im Prozess“ entsteht durch ständigen Dialog von Form und Funktion sowie kontextueller Faktoren.

Weiterlesen
© Team Architekturhalle

„Das Zusammenspiel von Proportion, Raumzuschnitt, Materialität und Licht bestimmt das Gebaute.“

Weiterlesen
© Architekturhalle

Die Wettbewerbsaufgabe stellte die dritte und vierte Baustufe des gesamten Vorhabens „Südtiroler Siedlung Pradl-Ost“ der NHT dar.

Weiterlesen
© iStock SireAnko

Was das Herz des Architekten fühlt, bringt seine Hand zum Ausdruck: Es gibt wohl kaum eine emotionalere Beziehung in einem technischen Beruf. Doch…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr