350 Wettbewerbe

Um- und Neubau der Wohnanlage Lanserhofwiese, Salzburg

Modell des Siegerprojekts von atelier querlängs / arch­collectiv_F4+ ZT GmbH

Auslober / Auftraggeber: Gemeinnützige Salzburger Wohnbaugesellschaft m.b.H., Ignaz-Harrer-Straße 84, 5020 Salzburg. Projektverantwortlich: DI H.-J. Lindenbauer

Wettbewerbsbüro
Arch. ZT J. Schallhammer, Priesterhausgasse 18, 5020 Salzburg

Art des Wettbewerbs
Offener, anonymer, österreichweiter, kombinierter städtebaulich-freiraumplanerischer Architekturwettbewerb mit Realisierung einer ersten Bauetappe. Das Verfahren unterliegt nicht dem Bundesvergabegesetz.

Gegenstand des Wettbewerbs
Erlangung von Vorentwurfskonzepten zum Um- und Neubau der Wohnanlage Lanserhofwiese unter besonderer Berücksichtigung des Frei- und Außenraums, der erforderlichen Etappierung und des Generalmieters SALK, Stadt Salzburg. Ziel des Wettbewerbs ist die Findung einer neuen Bebauungsstruktur mit den ­dazugehörigen qualitätsvollen Baumassen, Frei- und Außenräumen und logistischen Anforderungen an die äußere und innere Erschließung, die ein hochwertiges, lebenswertes und annähernd verkehrsfreies Quartier erwarten lassen. Der Umbau des gesamten Wettbewerbsareals erfolgt in einzelnen Etappen. Das Bauvorhaben wird mit Mitteln der Salzburger Wohnbauförderung errichtet. Das gesamte Wettbewerbsareal (städtebaulicher und landschaftsarchitektonischer Teil) umfasst eine Größe von 53.979 m2, wobei eine Fläche von ca. 9934 m2 nicht be­baubar (zu erhaltender Bestand, nicht überbaubare Tiefgarage, Fremdgrundstück Gaiglbach) ist. Die Fläche der ersten Bau­etappe (Realisierungsteil) beträgt 14.419 m2.

Beteiligung
7 Projekte

Jurysitzung
09.07.2019

1. Preis: Projekt 01
atelier querlängs, DI (FH) Stephan Mitterhofer (Hallein), querlaengs.com
arch­collectiv_F4+ ZT GmbH

Projektbeurteilung (Auszug Juryprotokoll)
Es gelingt mit dieser städtebaulichen Konzeption innerhalb des heterogenen Umfeldes eine Folge charakteristischer Räume – solche urbaner wie urban-landschaftlicher – Prägung zu schaffen, welche die vorgefundene Topografie – etwa jene am Gaiglbach – stärken und aus dem Bestand identitätsstiftende Elemente übernehmen: die Maßstäblichkeit der ehemaligen Moorlandschaft ebenso wie einige konkrete Objekte der bestehenden Bebauung. Dabei ist die Durchgängigkeit und Kontextualität dieser als Landschaft oder Stadtraum wahrgenommenen Elemente von Bedeutung. Die konsequente Übernahme dieser Charakteristika erlaubt andererseits auch die gegenüber der „Moorlandschaft“ abgehobene Stellung der dem Krankenhauspersonal gewidmeten Wohnanlagen, sofern die Kanten und Übergänge entsprechend ausformuliert und zur konzeptionellen Schärfung entsprechend thematisiert werden.

2. Preis: Projekt 02
schwarzen­bacher struber architekten (Wien), schwarzenbacherstruber.com

3. Preis: Projekt 05
MOA Martin Oberascher & Partner Architekten ZT GmbH (Salzburg), moa-architecture.eu

Die ausführliche Wettbewerbsdokumentation finden Sie in der Ausgabe 350. Zu bestellen unter wettbewerbe.cc/abo


Visualisierungen: Architekten Franz und Sue ZT GmbH/ Schenker Salvi Weber ZT GmbH

Auf dem Wettbewerbsgrundstück sollen Büroflächen vornehmlich zur Nutzung durch die BSR entstehen.

Weiterlesen

Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr