Haus+Wohnen 2021 Haus + Wohnen

Tiefe und Plastizität

Alle Fotos: © boys play nice
Alle Fotos: © boys play nice

Jan Proksa und Ursula Knappl griffen bei diesem Zweifamilienhaus in Perchtoldsdorf auf die in alter Bautradition hergestellte Wellenfassade aus Kalkputz zurück.

Ein massiver Ziegelbau, vorwiegend mit ökologischen Materialien errichtet und ohne Vollwärmeschutz an der Fassade. Dafür mit einer in alter Bautradition hergestellten Wellenfassade aus Kalkputz. Bei diesem Zweigenerationenhaus in einem ruhigen Gebiet im niederösterreichischen Perchtoldsdorf sorgt nicht nur der Putz für natürliches Klima im Innenraum, sondern auch geölte Holzböden aus heimischer Eiche sowie europäischer Kalknaturstein für die Nassräume und Terrassen. Baulich stellte sich bei diesem Projekt die Heraus­forderung, innerhalb einer schmalen Parzelle mit gekuppelter Bauweise den Anforderungen für zwei Wohnräume gerecht zu werden. Das dreigeschoßige Haus wurde für zwei Generationen einer Familie geplant. Es ist aber so konzipiert, dass es auch von zwei unabhängigen Parteien bewohnt werden kann. Vom gemeinsamen Eingang der Villa gelangt man zu den Wohnräumen mit Verbindung zum Außenraum. Im Erdgeschoß liegt die kleinere der beiden Wohnungen, die größere ist eine Maisonettewohnung in den zweiten Stock. Rechte Winkel findet man hier kaum. Vielmehr ist der Grundriss ein Spiel von zwei Winkeln – einem 90-gradigen und einem leicht abweichenden, kom­plementären. Diese Spannung ist nicht nur in den geschoßweise versetzten Grundrissen mit ihren Vor- und Rücksprüngen deutlich, man spürt sie auch im gesamten Baukörper. Dieser ist geprägt von großen verglasten Fassaden, die auf allen Ebenen, vor allem aber im letzten Geschoß der Penthousewohnung, Sichtbe­ziehungen in die angrenzenden Weinberge bieten.

Handwerk ohne Tradition
Die Fassadenausführung – händisch in mehreren Schichten aufgebrachter und mit einer Schablone abgezogener Putz statt eines Vollwärmeschutzes aus Polystyrol und Standardfarben – stellte nicht nur den Architekten Jan Proksa, sondern auch die Bauherren auf eine Geduldsprobe. Anlässlich eines Besuchs in Prag entdeckte der Architekt diese alte Technik des gezogenen Gesimses, die über Hunderte Jahre immer wieder für Gesimse, Stürze, Fassadenteilungen genutzt wurde und die man heute noch bei vielen Gründerzeithäusern sieht, und beschloss, diese im modernen Stil wieder aufleben zu lassen. Nachdem die Bauherren von dieser kostenintensiven Fassadenausführung überzeugt werden konnten, mussten Handwerker gefunden werden, die die zeitaufwendige Technik des händisch aufgebrachten, geraden Putzes noch beherrschten. Sinkende Temperaturen im Winter machten darüber hinaus eine Verzögerung notwendig. Als Werkzeug wurde eine Schablone aus Stahl und Führungsschienen verwendet. Nachdem die Handwerker eine bestimmte Stärke an Putz händisch aufgetragen haben, mussten sie die Form mit der vorbereiteten Schablone abziehen. Es handelt sich um reinen Kalkputz in zwei Schichten. Als erste Schicht wurden 20 Milli­meter Kalkputz aufgetragen, anschließend eine Schicht von fünf bis 30 Millimeter. Den Abschluss bilden Feinputz und eine Lasur als Farbschicht. Das Resultat ist eine Fassade, die über Tiefe und Plastizität verfügt und deren Oberfläche dem Baukörper Struktur verleiht. 

Der Artikel als PDF

Projekt
Zweifamilienhaus in Perchtoldsdorf, Alexander-Daum-Straße 12, 2380 Perchtoldsdorf

Bauherren
Vera und Philipp Kravanja, Anna und Hans Fahrngruber

Architektur
Jan Proksa – Entwurf bis Fertigstellung inkl. ÖBA und Möbelplanung, Entwurfsphase mit Ursula Knappl

Landschaftsplanung
korbwurf landschaftsarchitektur, Wien

Statik
DI Neli Rachkova-Anastassova, Wien

Bauphysik
K2 Bauphysik GmbH, Wien

Projektdaten
Grundstücksfläche: 528 m²
Bebaute Fläche: 132 m²
Nutzfläche: 249 m² + Keller 91,5 m²
Bruttogeschoßfläche: 313 m²
Umbauter Raum: 1400 m3
Heizwärmebedarf: 19,009 kWh/m²a

Projektablauf
Planungsbeginn 04/2016
Baubeginn 09/2017
Fertigstellung 03/2020

Materialien
Mauerwerk: Ziegel
Porotherm 44 W.i Plan
Fassade: Kalkputz
Innenwände: Putz Manteca geschliffen
Fenster/Türen: Holz-Alu Fichte
Bodenbeläge: Landhausdielen Eiche
Energiesysteme: Geothermie, Lüftungsanlage mit Wärmerück­gewinnung, Wärmepumpe


© Raphael Kanfer

Was müssen Gebäude, in denen Kunst und Kultur ihren Platz finden, können?

Weiterlesen
© Manuel Carranza/Centro Niemeyer

Eines war gestern. Vieles ist heute. Kultur befindet sich in einem ständigen Wandlungsprozess, ein Wesenszug, bei dem auch die Architektur Schritt…

Weiterlesen
© Stefan Müller
Produkte & Systeme

Piano bis Forte

Sie ziehen ihre Besucher schon vor dem ersten Ton in ihren Bann: Moderne Konzertund Theatersäle, die den Klang zu einem architektonischen Parameter…

Weiterlesen
© Wolf-Dieter Gericke, Waiblingen

Kunst kommt von Können – meistens jedenfalls. Während sich aber über manche moderne Kunst trefflich streiten lässt, ist das Bauen mit Naturstein im…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Steinzentrum Hallein

In Velden am Wörthersee fand im Mai 2022 die Bildungswoche der Bundesinnung Österreichischer Steinmetze statt. Neben informativen und spannenden…

Weiterlesen
© Wehdorn Architekten ZT GmbH

So aufwendig und hochwertig es auch gebaut sein mag – irgendwann kommt jedes Gebäude in die Jahre.

Um das Bauwerk für kommende Generationen zu…

Weiterlesen
© Prefa

Sie nennen sich Objektberater, Architektenberater, Planungsberater. Wie auch immer – sie sind Schnittstelle der Bauprodukte- und Baustoffproduzenten…

Weiterlesen
© Miran Kambic

Gegenstand des Wettbewerbs: Baumit kürte die beste europäische Fassade der letzten beiden Jahre. Teilnahmeberechtigt waren Objekte aus den Jahren…

Weiterlesen
© Robert Papon, TU Graz

Die Concrete Design Competition, CDC, fördert innovative Entwurfskonzepte und forciert die interdisziplinäre Zusammenarbeit.

Weiterlesen
© Franz Reschke Landschaftsarch. GmbH

Die Rote Saite gilt als die Lebensader von aspern Seestadt.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr