339 Menschen

Thaler Thaler Architekten

© Paul Sturm
© Paul Sturm

Thaler Thaler Architekten sind derzeit ein Büro mit sechs Mitarbeitern. In den Anfangsjahren haben sich Ursina Thaler-Brunner und Norbert Thaler mehrheitlich mit Privataufträgen, Interior Design, Wohnungseinrichtungen und Einfamilienhäusern auseinandergesetzt.

Bereits zu dieser Zeit haben sie sich mit Wettbewerben beschäftigt, damals noch mit meist offenen Verfahren. Den Beitrag aus ihrem ersten gewonnenen Wettbewerb, einen geladenen, haben sie allerdings nicht realisiert.

Seit 2008 nehmen sie vermehrt an Wettbewerben mit Schwerpunkt Städtebau und Wohnbau teil. Nach vielen leider nicht gewonnenen Wettbewerben konnten sie in den letzten beiden Jahren mehrere Verfahren für sich entscheiden. Sie werden weiterhin an Wettbewerben teilnehmen, da sie einerseits die einzige Möglichkeit darstellen, an interessante öffentliche Aufträge zu kommen, und andererseits auch ein Labor für Innovationen und Entwicklung darstellen. Gewonnene Wettbewerbe sind eine ausgezeichnete Referenz für geladene oder beschränkte Verfahren.

Wir kritisieren …
… an den Wettbewerben den für andere oft nicht erkennbaren immensen Zeit- und Personalaufwand in einer meist kurzen Bearbeitungszeit. Kritisch zu überdenken sind unserer Ansicht nach die erforderlichen Wettbewerbsleistungen nach dem Motto: „Das könnten wir auch noch verlangen.“ Die Aufwandsentschädigungen und Preisgelder sind kontinuierlich gesunken und weit entfernt vom tatsächlichen Aufwand.

Wir glauben, …
… um die Wettbewerbe attraktiver zu machen, muss sich der Wettbewerbsumfang wieder konzentriert auf die architektonischen Aspekte fokussieren. Die derzeitige Unsitte mit unzähligen Nachweisen und für die Beurteilung unnötigen Ausarbeitungen muss geändert werden. Ein für uns wesentlicher Punkt ist auch die oft mangelhafte und unklare Aufgabenbeschreibung der
eigentlichen Wettbewerbsaufgabe.

Wir sind der Meinung, …
… dass der Wettbewerb ein wesentliches Instrument zur Wahrung der Baukultur und zur Entwicklung der Architektur darstellt, er sollte auch wieder mit Sorgfalt eingesetzt werden. Die missbräuchliche Verwendung des Wettbewerbes in den letzten Jahren ist bekannt und bekannt umstritten.


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr