352 Produkte & Systeme

Temperatur­ausgleich

© Austrotherm
Mit Wärmedämmung und Begrünung wird der Kühlbedarf enorm heruntergeschraubt.
© Austrotherm

Häufigere Hitzewellen, heißes und trockenes Wetter über Wochen – all das sind Begleiterscheinungen der Klimakrise.

In den Wohnungen und Büros laufen Kühlgeräte auf höchster Stufe. Sie brauchen viel Energie, die nicht nur Geld kostet, sondern durch den CO2-­Ausstoß die Klimakrise weiter befeuert.

Im Neubau lässt sich der Hitzeschutz gleich miteinplanen – bestehende Gebäude profitieren von gezielter Sanierung. Erste Maßnahme ist die Abschattung der Fenster, am besten von außen. Gleichzeitig werden die Wände vor der Hitze abgeschirmt: Eine effiziente Dämmung puffert die Temperaturdifferenz zwischen Innen- und Außentemperatur. Dabei ist die Schutzwirkung dieselbe, ganz gleich, ob im Winter Minusgrade herrschen oder im Sommer die Dachflächen bei 40 Grad glühen. Hochwertige Dämmung schützt das Gebäude zu jeder Jahreszeit im gleichen Ausmaß gegen Temperatureinwirkungen von außen.

Mit guter Gebäudedämmung werden bis zu 6 Grad niedrigere Raumtemperaturen erreicht als bei einem Haus ohne Wärmedämmung. Eine gute Außendämmung fängt einen großen Teil der Hitze ab, wodurch der Wandbildner kühl bleibt. Das belegen Messergebnisse im Viva Forschungspark von Baumit: Auch bei Hitzewellen mit bis zu 36 Grad im Schatten lagen die Innenraumtemperaturen in gedämmten Massivhäusern zwischen 24 und 27 Grad – im ungedämmten Haus war es mit über 30 Grad tropisch warm.

Ein wichtiger Ansatzpunkt ist auch die Dachfläche. Gewöhnliche Dachoberflächen speichern im Sommer die Hitze. Wird das Dach begrünt, dann kühlen die Pflanzen durch Verdunstung ihre Umgebung – das beein­flusst das Mikroklima positiv.

Informationen
austrotherm.at​​​​​​​


Graphisoft lädt Architekten und Ingenieure zum persönlichen Gespräch.

Weiterlesen

Interdisziplinärer Planungswettbewerb mit zwei Phasen. Bewerbungsschluss 28. Januar 2021 (18.00 Uhr MEZ)

Weiterlesen

Die Ausschreibungsphase für den Brick Award 2022 hat begonnen. Bis 8. April 2021 können Projekte eingereicht werden.

Weiterlesen
News Editorial

2020 – ein Weckruf

2020 war ein bedeutungsvolles und herausforderndes Jahr. Das Beste, das man über 2020 sagen kann, ist, dass es bald vorbei ist.

Weiterlesen
© Pittino & Ortner

„Architektur dient nicht sich selbst.“

Weiterlesen
© LC4

Das Wettbewerbsareal liegt am östlichen Rand des Stadtteils Pradl an der Schnittstelle zwischen strukturell sehr unterschiedlich geprägten Gebieten.

Weiterlesen
© Kurt Hoerbst

Sirius Aspern J4, Wien // Arkitektfirma Helen & Hard / WGA ZT GmbH

Weiterlesen
© LC4-architektur

„Architektur im Prozess“ entsteht durch ständigen Dialog von Form und Funktion sowie kontextueller Faktoren.

Weiterlesen
© Team Architekturhalle

„Das Zusammenspiel von Proportion, Raumzuschnitt, Materialität und Licht bestimmt das Gebaute.“

Weiterlesen
© Architekturhalle

Die Wettbewerbsaufgabe stellte die dritte und vierte Baustufe des gesamten Vorhabens „Südtiroler Siedlung Pradl-Ost“ der NHT dar.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr