307 Menschen

t-hoch-n

Gerhard Binder | Peter Wiesinger | Andreas Pichler

t (Zeit) mit der Hochzahl n (natürliche Zahlen) stammt von der Formel für das Wissen der Zeit (Carl Friedrich von Weizsäcker) und steht für den richtigen Einsatz eines sich durch jede Aufgabe mit ihren speziellen Anforderungen für den jeweiligen Ort und die speziellen Auftraggeber weiterentwickelten Wissens und Empfindens, beeinflusst von den Erfahrungen und den Interaktionen aller am Entstehungsprozess Beteiligten. Ausgehend von einer handwerklichen Ausbildung in Kombination mit theoretischem und emotionalem Wissen arbeitetd as Büro an einer über das bloße Funktionieren hinausgehenden Wirkung von Räumen. Für die Benutzer, den Ort und die Gesellschaft will man eine Architektur der Sinnlichkeit schaffen. t-hoch-n realisieren (denkmalgeschützte) Sanierungen, Umbauten, Dachausbauten, Geschäfte, Lokale, Wohnungen und Wohnhausanlagen, Ein- und Mehrfamilienhäuser, Bürobauten, Installationen im öffentlichen Raum, Freiräume und städtebauliche Konzepte.

Der Wettbewerb

Generell ist der aktuelle Wettbewerbimmer der Wichtigste. Zuletzt war dies ein geladener Wettbewerb in Sri Lanka, ein Hochhaus für Colombo, in Zusammenarbeit mit Renderboys. Für das TWW-Theater im westlichen Weinviertel gab es vor allem mit den idealistischen Theaterleuten eine intensive Auseinandersetzung. Trotz der strengen Budgetvorgaben konnte ein Projekt entstehen, das zahlreiche Preise erhalten hat, zuletzt den Niederösterreichischen Kulturpreis 2012. Ohne Leidenschaft für das Projekt wäre das nicht möglich gewesen. Beim Wettbewerb River Dougles Bridge mit mehr als 100 Teilnehmern aus der ganzen Welt war t-hoch-n, neben vier britischen Büros und einem Team aus New York, in der Finalrunde der letzten Sechs und wurde nach England eingeladen. Alleine diese Tatsache hat extrem motiviert. Grundsätzlich überlegt man genau, an welchen Wettbewerben teilgenommen wird und bei welchen Bauaufgaben und Auftraggebern die kreativen Ideen und Innovationen eingebracht werden können – das setzt eine persönliche Einladung sowie eine Vergütung der Teilnahme voraus.

Den gesamten Artikel lesen Sie hier


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr