Ausschreibungen

Stipendien – Ausschreibung

CC BY-SA 3.0
Schütte-Lihotzkys Frankfurter Küche: Hängeschränke mit Schiebetüren (Ernst-May-Haus)
CC BY-SA 3.0

Das Bundeskanzleramt schreibt das TISCHE-Stipendium 2018 und das Margarete Schütte-Lihotzky-Projektstipendium 2018 aus.

Die Margarete-Schütte-Lihotzky-Projektstipendien sind zu Ehren der verdienstvollen österreichischen Architektin anlässlich ihres 100. Geburtstages eingerichtet worden, um Projekte im Bereich der Architektur beziehungsweise Stadtplanung mit Schwerpunkt auf experimentelle Ansätze im Hinblick auf soziale Verbesserungen bzw.  im Zusammenhang mit der Dynamik aktueller gesellschaftlicher Veränderungen durchführen zu können.

Zielgruppe
Antragsberechtigt sind natürliche Personen, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder einen Wohnsitz in Österreich haben (Meldezettel). Architekten mit mindestens fünfjähriger beruflicher Praxis. Die Absolvierung der Ziviltechnikerprüfung ist nicht erforderlich.

Die Bewerbung von Studierenden ist nicht möglich, von der Bewerbung sind alle an einer Universität/Fachhochschule immatrikulierten Personen ausgeschlossen sowie Personen, die bereits das Stipendium erhalten haben. Kunstschaffende, die für das Jahr 2018 ein Förderatelier, ein Auslandsatelier oder ein sonstiges Langzeitstipendium (sechs Monate oder länger) zugesprochen bekommen haben, können zeitgleich nicht für ein weiteres Stipendium berücksichtigt werden.

Stipendienanzahl
bis zu fünf Stipendien

Stipendiendauer
sechs Monate, das Stipendium ist noch im Jahr 2018 anzutreten

Stipendienhöhe
Dotierung mit je € 8.700,–

Deadline
28. Februar 2018 (Datum des Poststempels)
Der Briefumschlag ist mit deutlich sichtbarem Vermerk: "MARGARETE SCHÜTTE-LIHOTZKY Projektstipendium" zu kennzeichnen.

Einreichung
Alle Unterlagen sind in deutscher Sprache und in einfacher Ausfertigung einzusenden.
Einzureichen ist eine thematisch spezifizierte Beschreibung eines Projektes mit experimenteller Ausrichtung beziehungsweise innovativem Charakter, dem breiteres Interesse zugeordnet werden kann.

 

TISCHE-Stipendien 2018 für jüngere Architektinnen und Architekten
Zweck/Intention
Sammlung von künstlerischen beziehungsweise berufspraktischen Erfahrungen in einem kleineren, aber bereits renommierten Architekturbüro oder einer Einrichtung auf dem Gebiet der Baukultur im Ausland. Der Begriff „Baukultur“ wird als Sammelbezeichnung für die gestaltete Umwelt verstanden und umfasst neben Gebäuden insbesondere auch den Freiraum, Energieeffizienz, Raum- und Stadtplanung sowie die für die Entstehung von Baukultur relevanten Prozesse, etwa partizipative Verfahren.
Die Intention des TISCHE-Programms ist es, jungen Architektinnen und Architekten unmittelbar nach Abschluss ihrer Ausbildung die Gelegenheit zu geben, in einem kleineren, innovativen Architekturbüro beziehungsweise in einer Institution im Ausland mit bereits gewissem internationalem Bekanntheitsgrad entsprechende künstlerische und berufliche Erfahrungen zu sammeln.
In der Bewerbung ist ein solches Büro zu nennen, das auch inhaltlich/thematisch dem Interesse der Bewerberin oder des Bewerbers an seiner eigenen architektonischen Entwicklung entspricht. Dies ist in kurzer Form zu begründen. Eine Bewerbung für mehrere Büros entspricht daher nicht den Programmintentionen. Ein nachträglicher Wechsel des angegebenen Büros ist nur mit entsprechender Begründung und nach Rücksprache mit der Abteilung II/1 möglich.

Zielgruppe
Antragsberechtigt sind natürliche Personen, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder einen Wohnsitz in Österreich haben (Meldezettel).
Architektinnen und Architekten mit Studienabschluss innerhalb der letzten 3 Jahre und freiberuflicher Stellung. (Studienabschluss nicht vor dem 31. Jänner 2015). Die Absolvierung der Ziviltechnikerprüfung ist nicht erforderlich.
Die Bewerbung von Studierenden ist nicht möglich, von der Bewerbung sind alle an einer Universität/Fachhochschule immatrikulierten Personen ausgeschlossen sowie Personen, die bereits das Stipendium erhalten haben. Kunstschaffende, die für das Jahr 2018 ein Förderatelier, ein Auslandsatelier oder ein sonstiges Langzeitstipendium (6 Monate oder länger) zugesprochen bekommen haben, können zeitgleich nicht für ein weiteres Stipendium berücksichtigt werden.

Stipendienanzahl
bis zu fünf Stipendien; davon bis zu zwei mit Schwerpunkt „Baukultur und Raumplanung“

Stipendiendauer
sechs Monate, das Stipendium ist noch im Jahr 2018 anzutreten!

Stipendienhöhe
Dotierung mit je € 10.200,–

Einsendeschluss
28. Februar 2018 (Poststempels). Der Briefumschlag ist mit deutlich sichtbarem Vermerk: „TISCHE Stipendium 2018“ zu kennzeichnen

Einreichung
Alle Unterlagen sind in deutscher Sprache und in einfacher Ausfertigung einzusenden.

Vergabe
Die Vergabe des Stipendiums erfolgt auf Vorschlag einer unabhängigen Jury. Der Jury werden nur vollständige Bewerbungen vorgelegt. Alle Bewerberinnen und Bewerber werden vom Ergebnis schriftlich informiert. Es erfolgen keine verbalisierten Begründungen der Juryentscheidungen. Das eingereichte Material wird im Postweg zurückerstattet. Für Beschädigung oder Verlust der Unterlagen kann keine Haftung übernommen werden.

Nachweis
Mit der Annahme des Stipendiums verpflicht sich die Sti­pen­di­a­tin oder der Stipendiat, der Abteilung II/1 bis spätestens einen Monat nach Ablauf des Stipendiums einen ausführlichen Bericht inklusive Dokumentationsmaterial über die erfolgte Tätigkeit vorzulegen.

Informationen:

kunstkultur.bka.gv.at


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr