350 Wettbewerbe

SPORTTAGUNGS­ZENTRUM, Graz, Stmk

© SODA Architekten
Tragwerk, 1. Platz von SODA Architekten
© SODA Architekten

Auslober: Stadt Graz – Stadtbaudirektion/Referat Hochbau, Europaplatz 20, 8011 Graz

Auftraggeber
Stadion Graz-Liebenau Vermögensver­wertungs- und Verwaltungs GmbH, Stadionplatz 1, 8041 Graz

Wettbewerbsbüro (Verfahrensbetreuung und Vorprüfung)
Arch. DI Bettina Zepp in Kooperation mit Arch. DI Martin Pilz, Kaiser-Franz-Josef-Kai 2, 8010 Graz

Art des Wettbewerbs
EU-weit offener, anonymer, einstufiger Realisierungswettbewerb mit anschließendem Verhandlungsverfahren im Oberschwellenbereich nach BVergG 2018

Gegenstand des Wettbewerbs
Erweiterung und Adaptierung des bestehenden VIP-Clubs des Fußballstadions „Merkur-Arena Stadion Graz-Liebenau“ zu einem Sporttagungszentrum. Das Planungsgebiet befindet sich an der Westseite des bestehenden Stadions, begrenzt von der Westtribüne und der angrenzenden öffentlichen Verkehrsfläche der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Die bestehenden Stadionstrukturen und Funktionen werden nicht beeinträchtigt. Der laufende Spielbetrieb im Stadion bleibt während der gesamten Bauzeit aufrecht. Das ­Sporttagungszentrum bietet die Möglichkeit, dass zusätzlich zur Funktion als VIP-Club für Sportveranstaltungen auch eine vielseitige flexible Nutzung für Schulungs- und Seminarveranstaltungen, Firmen- und Sponsorenevents etc. möglich ist.

Beurteilungskriterien
Die Beurteilung und Reihung der Wettbewerbsarbeiten durch das Preisgericht erfolgt anhand der nachfolgend angeführten Beurteilungskriterien, die eine gleiche Bedeutung aufweisen und jeweils durch die angeführten Aspekte „lediglich“ erläuternd präzisiert werden:

Architektonische und baukünstlerische Kriterien

  • Entwurfsansatz und Idee
  • architektonische Qualität im äußeren und inneren Erscheinungsbild
  • innovative Potenziale des Projektansatzes

Funktionale Kriterien

  • Funktionalität der Gesamtlösung
  • Erfüllung des Raum- und Funktions­programms
  • Übereinstimmung mit den Entwicklungszielen der Auftraggeberin
  • Flexibilität hinsichtlich Nutzungsänderung
  • Barrierefreiheit

Ökonomische, ökologische Kriterien / Nachhaltigkeit

  • Wirtschaftlichkeit
  • Energieeffizienz
  • Einhaltung des Kostenrahmens

Städtebauliche Kriterien

  • Konfiguration des Baukörpers und der Außenräume
  • funktionale und gestalterische Einbindung in den Bestand und die Umgebung
  • Nutzung des vorhandenen Planungsgebietes

Beteiligung
11 Projekte

Jurysitzungen
18.12.2019 und 28.01.2020

1. Preis: Projekt 04
soda architekten, Arch. DI Robert Breinesberger (Wien), soda-architekten.at

Projektbeurteilung (Juryprotokoll-Auszug)
Der Entwurf reagiert in hervorragender Weise auf die Aufgabenstellung: Der primär in Erscheinung tretende Hauptbaukörper passt sich sowohl in Bezug auf die Höhenentwicklung des prägenden Bestandsdaches als auch im Grundriss an die Großform des Stadions an. Auf Ebene 0 wird so wenig Baumasse wie funktional möglich angeordnet, gemeinsam mit den offen geführten filigranen Aufgangstreppen werden Durchblicke und Lichteinfall auf die dahinter liegende Verteilerebene generiert. Die Gestaltung der Fassade wird kontrovers diskutiert; positiv wird die deutliche Unterscheidung der „offene“ Ein- und großzügige Ausblicke bietenden Veranstaltungsflächen und weitestgehend geschlossenen Sekundärfunktionsbereiche gesehen. Positiv bewertet wird auch die Attraktivierung des „Raumes darunter“.

2. Preis: Projekt 11
Arch. DI Florian Schober (Graz), florianschober.at

3. Preis: Projekt 05
epps Ploder Simon ZT GmbH (Graz), epps.at

Weiters gab es drei Anerkennungen.

Die ausführliche Wettbewerbsdokumentation finden Sie in der Ausgabe 350. Zu bestellen unter wettbewerbe.cc/abo

 

 


Graphisoft lädt Architekten und Ingenieure zum persönlichen Gespräch.

Weiterlesen

Interdisziplinärer Planungswettbewerb mit zwei Phasen. Bewerbungsschluss 28. Januar 2021 (18.00 Uhr MEZ)

Weiterlesen

Die Ausschreibungsphase für den Brick Award 2022 hat begonnen. Bis 8. April 2021 können Projekte eingereicht werden.

Weiterlesen
News Editorial

2020 – ein Weckruf

2020 war ein bedeutungsvolles und herausforderndes Jahr. Das Beste, das man über 2020 sagen kann, ist, dass es bald vorbei ist.

Weiterlesen
© Pittino & Ortner

„Architektur dient nicht sich selbst.“

Weiterlesen
© LC4

Das Wettbewerbsareal liegt am östlichen Rand des Stadtteils Pradl an der Schnittstelle zwischen strukturell sehr unterschiedlich geprägten Gebieten.

Weiterlesen
© Kurt Hoerbst

Sirius Aspern J4, Wien // Arkitektfirma Helen & Hard / WGA ZT GmbH

Weiterlesen
© LC4-architektur

„Architektur im Prozess“ entsteht durch ständigen Dialog von Form und Funktion sowie kontextueller Faktoren.

Weiterlesen
© Team Architekturhalle

„Das Zusammenspiel von Proportion, Raumzuschnitt, Materialität und Licht bestimmt das Gebaute.“

Weiterlesen
© Architekturhalle

Die Wettbewerbsaufgabe stellte die dritte und vierte Baustufe des gesamten Vorhabens „Südtiroler Siedlung Pradl-Ost“ der NHT dar.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr