305 Forum

Spitäler für das 21. Jahrhundert

Friedrich Prem Foto: beigestellt

Friedrich Prem, Leiter des Geschäftsbereiches Technik im Krankenanstaltenverbund (KAV),über das Wiener Spitalskonzept 2030 und den Neubau des Wilhelminenspitals.

Das von der Wiener Stadtpolitik verabschiedete „Wiener Spitalskonzept 2030“ ist für den Wiener Krankenanstaltenverbund der Auftrag die Wiener Spitalslandschaft einer grundlegenden Neustrukturierung zu unterziehen. Zukünftig gilt die Formel 6+1, dies bedeutet, dass der Wiener Krankenanstaltenverbund seine Leistungen in sechs Schwerpunktkrankenanstalten und einer Universitätsklinik erbringen wird.

Bei der Universitätsklinik handelt es sich um das Wiener Allgemeine Krankenhaus (AKH), die sechs Schwerpunktkrankenanstalten sind das Donauspital (SZO), die Krankenanstalt Rudolfstiftung (KAR), das neu errichtete Krankenhaus Nord (KHN) und die drei aus der Kaiserzeit stammenden Krankenanstalten: Kaiser-Franz-Josef-Spital (SZX), Krankenhaus Hietzing (KHR) und Wilhelminenspital (WIL), die am bestehenden Standort völlig neu errichtet werden.

Neuerrichtung des Wilhelminenspitals bis 2024

Das Wilhelminenspital wurde in klassischer Pavillonbauweise errichtet, wobei die jeweiligen Errichtungszeitpunkte dieser Pavillons von 1890 bis in die Gegenwart reichen. In Pavillonstrukturen können zeitgemäße Formen der Betriebsorganisation nicht mehr umgesetzt werden, auch kann die erforderliche Standardanhebung für die Patienten nicht im erforderlichen Ausmaß erfolgen und die Integration zeitgemäßer Technologien ist auch nur beschränkt möglich. Darüber hinaus sind die Kosten, die für die Generalsanierung der bestehenden Pavillons erforderlich wären, gleich hoch wie ein Neubau. Das Wilhelminenspital wird daher am bestehenden Standort bis 2024 vollständig neu errichtet, wobei es in Zukunft nur mehr aus zwei Gebäuden, einer Zentralklinik und einem Büro- und Betriebsgebäude bestehen wird.

Den gesamten Artikel lesen Sie hier




Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr