356 Editorial

skelettbau: leicht, elegant, transparent

Viel Vergnügen beim Lesen wünscht Ihnen Roland Kanfer, Chefredakteur

Die Konstruktion sichtbar machen – das war das Anliegen der Vertreter der klassischen Moderne.

von: Roland Kanfer

Die Architektur sollte auf ihre wesentliche Funktion reduziert werden, eine Hülle für das Gebäudeinnere zu schaffen. Jegliches nicht notwendige, die konstruktiven Elemente eines Gebäudes lediglich schmückende Beiwerk wurde als unehrlich und falsch klassifiziert. Die gegen Ende des 19. Jahrhunderts einsetzenden Entwicklungen der Baustoffindustrie, zuerst harter Stahl, dann Stahlbeton und großflächige Verglasungen, machten es möglich, dieses Konzept umzusetzen und auch in die Höhe zu bauen. Architekten wie Louis Henry Sullivan, Walter Gropius oder Ludwig Mies van der Rohe waren Vorreiter der Skelettbauweise. Der deutsche Pavillon für die Weltausstellung 1920 in Barcelona, entworfen von Mies van der Rohe, fasziniert durch seine Eleganz, Leichtigkeit und Transparenz und ist heute eine Architektur­ikone.
In den USA schuf Mies mit dem Sea­gram Building in New York 1958 erneut einen bis heute gültigen Standard für Skelettbauten – obwohl der Architekt beim sichtbaren Stahl­skelett aufgrund der Bauordnung Abstriche machen und die Konstruktion mit vertikalen Bronzelamellen verkleiden musste.
Mit der Renovierung der Neuen Nationalgalerie Berlin – von Mies van der Rohe eigentlich als Verwaltungsgebäude für Kuba gedacht und sein einziges Bauwerk in Deutschland nach 1945 – gelang einem zeitgenössischen Vertreter der Skelettbauweise, dem englischen Architekten David Chipperfield, eine sanfte und respektvolle Transformation der Stahl-Glas-Konstruktion ins Heute.
Spricht man heute von Skelettbauten, fällt den meisten sofort ein Name ein: Santiago Calatrava. Der Katalane ist bekannt für seine eleganten, der Statik scheinbar entfliehenden Konstruktionen. Die Fortschritte in der Baustofftechno­logie beschränken sich aber nicht nur auf Stahl oder Beton: Cross laminated timber oder Brettsperrholz, Anfang der 90er-Jahre in Deutschland und Österreich entwickelt, rückt die großformatige Skelettbauweise auch in Holz in den Fokus.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen – und: Bleiben Sie gesund!

 


Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr