Naturstein

Sensation im Wellnessbereich

© Gebhard Sengmüller
Herzstück des Badezimmers ist die frei stehende Bade­wanne, die einen Blick nach draußen eröffnet.
© Gebhard Sengmüller

Sensation im WellnessbereichDer Name des Natursteins – Sensation – ist Programm. In dieser Wellnessoase wurde das Konzept von natürlichen Farben neu inszeniert und perfekt auf die natürlichen Farben des Steins abgestimmt.

Fließende Übergänge mit raffinierten Details schaffen eine warme Wohlfühlatmosphäre in den Farben Weiß und Braun. Weiße Möbel und Sanitäranlagen harmonieren mit den weißen Tönen des Natursteins, der braune Holzboden unterstreicht die farblichen Akzente des Steins. In diesem Raum wurde überall auf höchste Qualität gesetzt, um das Konzept eines optisch und funktional anspruchsvollen Badezimmers zu vervollständigen.

Fließender Übergang
Offenheit und Transparenz der außergewöhnlichen Architektur mit den offenen Fenstern machen einen fließenden Übergang zwischen innen und außen möglich, stehen für Freiheit und Rückzug zugleich. Auch das angrenzende Schlafzimmer kann offen gehalten oder durch eine dezente Schiebetür vom Wellnessbereich räumlich getrennt werden. Die natürlichen Elemente aus Stein und Holz verschmelzen mit dem Glas- und Edelstahldekor und runden das Gesamtbild ab. Die glänzende Oberfläche reflektiert die großzügig eingesetzten Lichtquellen und erzeugt so eine luftig leichte Atmosphäre. Dank der sehr offenen Gestaltung und des großzügigen Einsatzes heller Farben und Materialien entsteht ein Gefühl von Weite. Majestätisch ruhen die Möbel im Raum oder integrieren sich unaufdringlich in diesen. Zentrum des Raumes ist die frei stehende Badewanne, die mit einem Blick auf das frische Grün der Terrasse durch die großen Fenster zum Verweilen einlädt, und dahinter die frei stehende Wand mit zwei getrennten Waschbecken, die zur Hälfte mit dem polierten Sensation-Granit und weiter oben mit einem großflächigen und hinterleuchteten Spiegel verkleidet wurde. Schlichte Sanitäranlagen der Premium-­Marke Dornbracht harmonieren unaufdringlich mit den markanten Musterungen des Steins. Dezent angebrachte Steuerelemente und Steckdosen verleihen der Wand einen weiteren funktionellen Aspekt. In der Ecke des Raums wurde eine großflächige, bodengleiche und offen begehbare Dusche mit flachem Ablauf platziert, die wie auch die Badewanne einen herrlichen Blick in die weitläufige Landschaft bietet. Der millimetergenau verarbeitete Naturstein wurde mit einer polierten Oberfläche versehen, die aufgrund ihrer unkomplizierten Reinigung gerne in Wellnessbereichen eingesetzt wird. Die Großraumdusche bietet außerdem zwei quadratische Vertiefungen, die millimetergenau verarbeitet wurden und einen gestalterisch anspruchsvollen Raum für Accessoires schaffen. Highlight in dieser Dusche ist ein rundes Fenster auf halber Höhe, das an das Bullauge eines Schiffes erinnert. Es setzt nicht nur einen gestalterischen Akzent in der Raumarchitektur, sondern fungiert auch als zusätzliche Lichtquelle in einer überraschenden Position mit Blick auf den weitläufigen Garten.

Helle Momente
Ein weiteres Detail ist die auffällige Lichtkonstruktion, zwei unterschiedlich große und gegengleich gehängte Leuchtringe, deren Licht durch feine Glaselemente in den Raum fällt. In den polierten Metall­elementen der Leuchten spiegeln sich sowohl die wilden Muster des Natursteins als auch die Landschaft von der anderen Seite des großen Glasfensters und verleihen der großen Konstruktion an der Decke Leichtigkeit und einen verspielten Ausdruck. Das Gesamtergebnis lässt Hingabe und Liebe zum Detail spüren. Durchdachte Architek­tur, hochwertiges Interieur, wohl überlegt platzierte Lichtquellen, stimmig eingesetzte Boden- und Wandbeläge harmonie­ren perfekt.

Der Artikel als PDF


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr