Menschen

schwarz.platzer.architekten

© Thomas Wieczorek
Christoph Platzer (li.) und Werner Schwarz
© Thomas Wieczorek

„Gute Architektur ­liefert ressourcen­schonende ­Antworten auf die ­vorgefundenen ­Rahmenbedingungen und die vielfältigen Bedürf­nisse der Nutzer.“

Die Herangehensweise basiert auf einer gesamtheitlichen Betrachtung gestalterischer, funktioneller, wirtschaftlicher und konstruktiver Aspekte auf Basis des Vorgefundenen. Dies führt immer wieder zu neuen überraschenden Ergebnissen mit unterschiedlichen architektonischen Qualitäten und stellt einen wertvollen Entwicklungs- und Lernprozess in ihrer Arbeit dar. Im Vordergrund ihrer Arbeit stehen eine fächerübergreifende, enge Kooperation mit ihren Partnern und ein gemeinsames Arbeiten mit allen an der Projektentwicklung und -ausführung beteiligten Akteuren auf Augen­höhe. Ihr Spezialwissen in unterschiedlichen Fachgebieten und der Kontakt zu Forschung und Bildung sowie ihre Neugier auf Innovation sichern ihren Auftrag­gebern und Partnern eine individuelle, in allen Bereichen hochwertige Lösung.

Ihre langjährige Berufserfahrung und ihr flexibles, gut eingespieltes Team – derzeit mit neun Mitarbeitern – ermöglichen ein professionelles Projektmanagement genauso wie die Lösung unterschiedlichster Aufgabenstellungen. Das Büro lukriert die meisten Aufträge über Wettbewerbserfolge und Folgeaufträge nach deren Realisierung. Dabei haben sich neue Tätigkeits­felder eröffnet – wie etwa partizipativer Wohnbau, die sie als Generalplaner umsetzen. Um bei Wettbewerben erfolgreich zu sein, braucht es aber eine kontinuierliche Auseinandersetzung auf städtebaulicher, soziologischer, gesellschaftspolitischer und städtebaulicher Ebene, was als wichtige Herausforderung und Bereicherung angesehen wird.

Wir denken, …
… das Wettbewerbswesen kann nicht nur innovative, kreative Lösungsansätze von Architekten fördern, sondern ermöglicht auch  innovative Lösungsprozesse, in welche die Entscheidungsträger, Bauherren und Kommunen eingebunden sind, und kann aus diesem Grund als ein langfristig wichtiges und wertvolles Instrumentarium in der Entwicklung von Baukultur generell gesehen werden. Wettbewerb haben einen hohen Stellenwert in unserer Arbeit, weil sie immer neue Herausforderungen darstellen und sich aus den unterschiedlichen Lösungsansätzen eines Wettbewerbsverfahrens ein wertvoller Lernprozess einstellt.

Wir wünschen uns, ...
… dass die Rahmenbedingungen im Wettbewerbswesen generell dahingehend angepasst werden, dass es keine Ausbeutung von Architekten bedeutet. Das heißt adäquate Honorierung aller qualitätsvollen Wettbewerbsarbeiten, stärkere Einbindung der Wettbewerbssieger in die Umsetzung des Projektes und Beauftragung möglichst aller Planungsleistungen und nicht nur bis zur Einreichung, wie so oft.

Der Artikel als PDF


© Schüco International KG

Das neue Schüco Türsystem AD UP (Aluminium Door Universal Platform) vereint Stabilität im Kern und hohe Wärmedämmung in einem System. Diese…

Weiterlesen
© Geze
Produkte & Systeme

Den Schlüssel an der Hand

Die Zutrittskarte wieder mal vergessen? Oder Blackout im Dschungel der Sicherheitscodes? Alles kein Problem. Der „wahre“ Schlüssel ist ohnehin immer…

Weiterlesen
© Popstahl / Georg Grainer

Im Grunde ist es ganz gleich, woraus eine Küche gemacht ist: Die Wahl der Materialien ist immer eine Herzensangelegenheit und eine entscheidende Frage…

Weiterlesen
© hehnpohl architektur bda, Münster

Haus am Buddenturm, Münster / hehnpohl architektur

Weiterlesen
© Brigida González

Architekten lieben das Gestalten mit Sichtbeton. Die Betonindustrie weiß also, wie sie die Baukünstler auf ihre Seite ziehen kann: mit der…

Weiterlesen
© Hertha Hurnaus

Volksschule Leopoldinum – SmartCity Graz / alexa zahn architekten

Weiterlesen
© Siemens

Infolge einer schier unaufhaltsam wachsenden Anzahl krimineller Handlungen wie Cybercrime oder Spionageakten sind Unternehmen heute mehr denn je…

Weiterlesen
© OMA / Fotografen: Delfino Sisto Legnani, Marco Cappelletti

Nationalbibliothek Katar, Doha / OMA

Weiterlesen
© Wallpaper*
Interior Design

Es braucht MUT

2020 wird es emotional. Als Guests of Honour dürfen Alberto Sánchez und Eduardo Villalón

alias MUT „Das Haus“ der imm cologne bespielen. Lebendig,…

Weiterlesen
© WAG, Architekt Franz Riepl

Für Architekt Franz Riepl müssen angemessene Bauprojekte leistbar sowie verträglich und maßstäblich sein. Der Architekt müsse die Verantwortung für…

Weiterlesen

Termine

In norwegischen Landschaften

Datum: 14. September 2019 bis 19. Januar 2020
Ort: Deutsches Architekturmuseum (DAM), Frankfurt am Main

ArchitekTour Israel 2020

Datum: 24. März 2020 bis 29. März 2020
Ort: Tel Aviv, Jerusalem & Haifa

Mehr Termine

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

METALL + GLAS 2019

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten