Menschen

Schuberth und Schuberth

© Michael Dürr
Johanna und Gregor Schuberth
© Michael Dürr

„Du sollst ­modisch sein. Oder unzeit­gemäß.“

Das Geschwisterpaar Johanna und Gregor Schuberth plant und entwirft mit seinen Mitarbeitern und Studierenden unterschiedlichste Projekte: Wohnhäuser, Büros, Innenarchitektur und gelegentlich Würstelstände – von klassischer Architektur über Design bis zu Kunstprojekten. Meist sind dabei Architektur und Innenarchitektur eng verflochten. Man bemüht sich stets um die beste, weil einfachste und intelligenteste Lösung, bei der die breite Erfahrung eingebracht werden kann. Diesen Qualitätsanspruch setzen die beiden seit 2005 gemeinsam um. 2014 belegten sie gemeinsam mit Prenn Architekten und Ostertag Architects den ersten Platz beim Wettbewerb Rathausstraße 1, Wien, beim Wettbewerb Althan Quartier 2018 in Wien den dritten Platz.

Für ihre Entwürfe sind sie immer auch auf der Suche nach Themen, nach einem tragenden Gedanken. Wie kann so ein architektonisches Thema aussehen? Eine Schiffsanlegestelle in der Gestalt eines Dampfers wirkt bald simpel. Ein Labor mit dem Grundriss
einer Doppelhelix hält möglicherweise nicht, was die Präsentation versprochen hat. Ein Eisstandl in der Form eines Eisstanitzels hingegen ist immer wieder reizvoll. Gerne würden sie für ihre Ent­würfe einen Drehregler konstruieren, mit dem sie beim Entwerfen zwischen den Polen „modisch“ und „zeitlos“ hin und her springen können. Häufig benutzen sie ihre Drehregler unterschiedlich, sodass sich bei einem Projekt nüchterne und kühle Abschnitte mit weicheren oder abschweifenden vermischen.

Unser Wettbewerbsleben …
... betont die anderen Räume. Vom Gang gelangt man durch eine Tapetentür direkt in das Modellbauzimmer. Hier wird handwerklich gearbeitet und gebastelt, ein Raum ohne Computer. Entwürfe werden als Arbeitsmodell erprobt. Das Zimmer ist Zettelkasten, Skizzen­buch, Labor und ein bisschen Hexenküche. Wir machen insgesamt weniger Wettbewerbe als wir uns vornehmen. Die Uni-Stimmung, die vor Abgaben aufkommt, tut einem Büro letztlich gut, schon atmosphärisch. Elektronische Musik und Chanson, blasse Gesichter im hellen Licht der Monitore, spätabends. Das leichte Zischen der Styrocut, wenn die Klötzchen vom heißen Draht geschnitten werden. Die Grundplatte unter den vielen Styropor­stücken kaum noch zu sehen. Überkritzelte Ausdrucke, Lagepläne, Grundrisse, erste Renderings an die Türstöcke geklebt. Cola und Soletti.

Schuberth und Schuberth –Architektur und Innenarchitektur
1060 Wien  // gegründet 2005  

schuberthundschuberth.at

Der Artikel als PDF


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr