334 Naturstein

Schritt für Schritt zum Denkmalschutz

© Richard Waztke
Baudenkmal mit neuer Nutzung: Vom Arkadenhof in Pöggstall ­erschließt sich die Landesausstellung NÖ 2017.
© Richard Waztke

Gesetzliche Vorgaben regeln den Entscheidungsprozess bei Baumaßnahmen an und in denkmalgeschützten Objekten. Transparente Abläufe gewähren einen hohen Standard bei der Planung und Durchführung, erläutern der Landeskonservator für Niederösterreich Hermann Fuchsberger und die stellvertretende Landeskonservatorin Margit Kohlert im Interview mit Richard Watzke.

von: Richard Watzke

Wie viele denkmalgeschützte Objekte gibt es in Österreich?
Hermann Fuchsberger: In Österreich gibt es rund 38.000 unbewegliche Denkmale. Allein in Niederösterreich werden etwa 10.500 Objekte von der Dienststelle in Krems betreut, also mehr als ein Viertel des gesamten österreichischen Denkmalbestandes.  

In welche Kategorien sind die Denkmale aufgeteilt?
Fuchsberger: Über ein Drittel sind kirchliche Denkmale, ein weiteres Drittel ist im Besitz der öffentlichen Hand, also von Gemeinden, Magistraten, Ländern oder dem Bund. Das restliche Drittel entfällt auf Kleindenkmale und Objekte in Privatbesitz. Die Größe der einzelnen Objekte reicht vom Marterl bis zu einer sehr umfangreichen Anlage wie Schlosshof.  

Bei welchen Maßnahmen braucht es eine ­Bewilligung des Bundesdenkmalamtes?
Margit Kohlert: Gemäß den „Informationen zum Veränderungsverfahren“ auf der Website des BDA stellt jede Maßnahme, die den Bestand, die überlieferte Erscheinung oder die künstlerische Wirkung eines denkmalgeschützten Objektes beeinflussen könnte, eine Veränderung im Sinne des § 4 Abs. 1 des Denkmalschutzgesetzes DMSG dar und bedarf somit stets der Bewilligung des Bundesdenkmalamtes nach § 5 Abs. 1 DMSG.

In welchem Spannungsfeld bewegt sich die Revitalisierung eines ­geschützten Bauwerkes?
Fuchsberger: Das ist immer eine Frage der Abwägung, dem Tagesgeschäft seitens der Denkmalämter. Die Grundlage unserer Entscheidungen sind Fakten. Daher ist es unabdingbar, vor jeder planerischen oder baulichen Maßnahme eine umfassende Zustandserhebung des betreffenden Denkmals durchzuführen. 

Den gesamten Artikel lesen Sie hier.


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr