345 Wettbewerbe

Schönaugürtel 20, Graz, Stmk

© Dietger Wissounig Arch. ZT GmbH
Das Siegerprojekt
© Dietger Wissounig Arch. ZT GmbH

Auslober: Platinum Beteiligungs GmbH, Grabenstraße 178, 8010 Graz

Verfahrensbetreuung
KAMPUS Raumplanungs- und Stadt­entwicklungs GmbH, Joanneumring 3/2, 8010 Graz

Art des Wettbewerbs
einstufiger, geladener Wettbewerb nach dem Grazer Modell

Gegenstand des Wettbewerbs
Die Platinum Beteiligungs GmbH, Graz, beabsichtigt auf den Liegenschaften am Schönaugürtel eine Wohn- und Geschäftsbebauung zu entwickeln. Die Liegenschaften (Schönaugürtel 20) umfassen u. a. die Grundstücke Nr. 863, 2652 und 2653/2, alle KG 63106 Jakomini und eine Gesamtfläche von rund 0,56 ha. Die Bereiche sind im Flächenwidmungsplan 4.0 der Landeshauptstadt Graz als Bauland der Kategorie Kerngebiet (EA) mit einer Bebauungsdichte von 0,8–2,0 festgelegt.

Beurteilungskriterien

  • Städtebauliche Kriterien: Gliederung und Gestaltung der Gesamtanlage unter besonderer Rücksichtnahme auf die örtlichen Gegebenheiten (wie z. B. Lärm) und Beziehungen zur Umgebung, Lage der Baukörper zur Umgebung und zueinander, unter Berücksichtigung der Baumassenverteilung, der Außenraumgestaltung, Grünraumgestaltung und Freiraumnutzung sowie der Belichtung und Besonnung, Erschließung des Bauplatzes hinsichtlich Fahrverkehr und Wegeführung für Fußgänger und Radfahrer, Aufenthaltsqualität, Qualität der Außen- und Freiräume; Einbeziehung der Umgebung in das Konzept
  • Architektonische Qualität: Qualität der Erdgeschoßzone, Bezug zum Straßen- und Außenraum, Zweckmäßigkeit der beispielhaften Grundrisse unter Berücksichtigung der Qualitätsanforderungen, Flexibilität in der Grundrissgestaltung
  • Funktionelle und ökonomische Kriterien: optimale Ausnutzung der Bauplätze unter Berücksichtigung der maximalen Dichte und architektonischen Verträglichkeit, sinnvolle Erschließung der Baukörper, Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit des Tragsystems, Wirtschaftlichkeit durch Brutto- bzw. Nettonutzflächenvergleiche, Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit des Tragsystems, hinsichtlich einer möglichst flexiblen Nachnutzung über die gesamte Lebensdauer bzw. der technologischen Weiterentwicklung der Bauelemente langfristig Rechnung tragen zu können.

Jurysitzung
28. November 2017

Beteiligung
Acht Büros wurden eingeladen, acht Projekte sind fristgerecht eingelangt.

1. Preis
Projekt 06

Dietger Wissounig Architekten ZT GmbH (Graz)
Gegründet 2015
wissounig.com

Projektbeurteilung (Juryprot.-Auszug)
Städtebauliche Kriterien
Die klare Blockrandbebauung mit Differenzierung der Gebäudetypologie in studentisches und klassisches Wohnen wird positiv bewertet. Daraus resultiert eine klare, funktionale Trennung, welche sich in der differenzierten Baukörperstrukturierung widerspiegelt. Das interne Erschließungssystem mit überbreitem Laubengang im Bereich des Baukörpers studentisches Wohnen am Schönaugürtel, übergehend in eine Mittelganglösung und dem Einsatz eines Spännertyps für den Bahnkörper führt insgesamt zu überzeugenden qualitätsvollen Grund­rissen, teilweise durchgesteckten Wohnungen, alle mit gutem Außenbezug.

Architektonische Kriterien
Äußerst interessant sind die terrassierte Auflösung der nordöstlichen Blockecke und der daraus entstehende Mehrwert für die gemeinschaftliche Freiflächennutzungen des studentischen Wohnens und der harmonische Übergang der Geländemodellierung des Innenhofs sowie die Gestaltung der gesamten Dachfläche als fünfte Fassade für eine gemeinschaftliche Außennutzung. Der Ansatz der plastisch gestalteten Straßenfassaden in Anlehnung an die umliegende Gründerzeitbebauung wird prinzipiell als architektonischer Ausdruck für ein Stadthaus hoher Qualität positiv beurteilt, verortet den Baukörper im Stadtraum und "bekleidet" das Gebäude mit einer besonderen architektonischen Wertehaltung. Der Hinweis auf den von den Verfassern zitierten Gründerzeitbezug stellt die Frage, ob in einer weiteren Bearbeitung dieses Motiv der plastischen Gestaltung im Innenhofbereich durchgestaltet werden muss ...

Die ausführliche Dokumentation finden Sie in der Ausgabe 345. Zu bestellen unter wettbewerbe.cc/abo


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr