361 Naturstein

Schlossbergplatz mit Pfarrkirche

Alle Fotos: © stone4you
Alle Fotos: © stone4you

Mit viel Erfahrung und Kenntnis wurden die Kirche Großrußbach und deren Vorplatz restauriert.

Die ehemalige Wehrkirche Großrußbach, eine Staffelkirche aus Sandstein aus der spätgotischen Epoche, erhebt sich mit ihrem Südturm an der höchsten Stelle des Ortes. Aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts stammt das dreijochige Langhaus, dessen Satteldach von Strebepfeilern gestützt wird. Das Spitzbogenportal verfügte bereits über eine neue Schulterbogenöffnung. Der Anbau der Sakristei im Norden besitzt Eckverstärkungspfeiler und im Osten ein dreiteiliges Maßfenster. Von Sommer 2019 bis Herbst 2020 wurde die Außenfassade restauriert, insbesondere an den steinsichtigen Teilen des Mauerwerks aus Flyschkalksandstein und an den Strebepfeilern im gotischen Stil befand sie sich bereits in schlechtem Gesamtzustand.

Restaurierung im Außenbereich
Bei der Bestandsaufnahme wurden insbesondere Schäden über und unter den Gesimsteilen der Kirche festgestellt. Der Grad der Beschädigungen im Sandstein war von der Ausrichtung der Gebäudebereiche abhängig. Hauptsächlich durch offene Fugen eintretendes Wasser hatte Mergelschichten im ­Gestein aktiviert, was wiederum Blasenbildungen und Absandungen von äußeren Gesteinsschichten zur Folge hatte. Der Oberflächenverlust erreichte in exponierten Lagen mehrere Zentimeter Tiefe. Nach der Festigung und Reinigung des Gemäuers wurden Ergänzungen bis hin zu Vierungen vorgenommen, sofern das Material tiefergreifende Abplatzungen zeigte. Zur Ergänzung der Originalsteine in Farben wie Rot, Grau bis Braun bzw. einem gelb­lichen Farbton wurden unterschiedliche Pigmente verwendet und durch teilweises Nachschlämmen mit Sumpfkalkwasser und den Pigmenten ein optimales Farb­ergebnis erreicht. Bereits in einer Restau­rierungs­maßnahme davor kamen Vierungen aus hellem St. Margarethener Sandstein zum Einsatz. Im Lauf der Zeit zeigte dieser einen Unterschied zum Originalmaterial – durch den Härtegrad und die höhere Robustheit alterte das neue Material weniger schnell, die Vierungen fügten sich nicht gleich­mäßig in das Mauerwerk ein. Dafür wurden alte Sandsteinfindlinge aus Karnabrunn verwendet.

Fischernetz
Bereits im Mai 2018 wurde der Schlossbergplatz vor der Kirche samt Stie­gen­aufgang und Freiluftbühne neu gestaltet. Das Tullner Architekturbüro Aquadrat setzte für die Blockstufen Herschenberger Granit ein, fürs Pflaster Granit-Kleinstein. Die dunklen Pflastersteine, die ein Fischernetz darstellen und auf den Altar ausgerichtet sind, bestehen aus Südtiroler Porphyr. 

Projekt
Sanierung Pfarrkirche Großrußbach, NÖ

Auftraggeber
Erzdiözese Wien

Projekt
Gestaltung Schlossbergplatz Großrußbach, NÖ

Auftraggeber
Marktgemeinde Großrußbach
Architektur
Aquadrat Ziviltechniker GmbH, Tulln
Natursteine
Blockstufen: Herschenberger Granit gestockt
Pflaster: Granit Kleinstein 8/10 und Südtiroler Porphyr Pflaster 8/10

Natursteinarbeiten
stone4you e.U., Hollabrunn
stone4you.at

Der Artikel als PDF


Visualisierungen: Architekten Franz und Sue ZT GmbH/ Schenker Salvi Weber ZT GmbH

Auf dem Wettbewerbsgrundstück sollen Büroflächen vornehmlich zur Nutzung durch die BSR entstehen.

Weiterlesen

Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr