330 Architektur

Rückbau zum Passivhaus

© Reinberg Architektur
© Reinberg Architektur

Haus L, Wien / Architekturbüro Reinberg

Das maximal ökologische Haus ist das nie gebaute Haus. Denn es verbraucht null Ressourcen, null Energie und verursacht null Emissionen. Da jedoch das Campieren unter freiem Himmel als feste Lebensform nicht allen erstrebenswert erscheint, bleibt als ökologisch optimale Alternative die Renovierung oder der Umbau einer be­stehenden Immobilie. Denn auch ein mit umweltverträglichsten Baustoffen und maximal energieoptimierter Gebäude­technik errichteter Neubau verursacht einen größeren Öko-Fußabdruck als ein Umbau, bei dem die vorhandenen Materialien weiterverwendet werden, womit der Verbrauch von „grauer Energie“ reduziert wird, jener Energiemenge, die für Herstellung, Transport und Entsorgung der Baumaterialien benötigt wird. Radikal entkernt Ein interessantes Beispiel für einen Um-, eigentlich Rückbau ist das „Haus L“ in Wien-Währing. Dieses geerbte Einfamilienhaus war mit Keller, Erdgeschoß und Dachgeschoß für den Bedarf einer jungen Familie zu groß. Daher wurde das Dach­geschoß abgebrochen und durch ein Flachdach ersetzt, das Obergeschoß zum Schlafgeschoß umgebaut. Das halbseitig im Hang liegende Erdgeschoß mit einem stillgelegten Hallenbad wurde zum nach Süden hin offenen Wohngeschoß umgebaut.

Architekt Georg Reinberg ließ die äußeren Umrisse im Unter- und Erdgeschoß weitgehend unverändert, das Gebäude wurde im zentralen Stiegenbereich radikal entkernt und geöffnet, sodass nunmehr alle Aufenthaltsräume und Verkehrsflächen großzügig Tageslicht erhalten. Die beiden verbliebenen Geschoße sind auch optisch über einen großzügigen Luftraum miteinander verbunden.

Im Erdgeschoß sorgen Öffnungen quer zur Fassade für eine freie Sichtachse über den gesamten Wohnbereich samt Küche. Alle vorhandenen Fensteröffnungen wurden auf weitgehend gleich hohe Fenstertüren ausgebaut, das südseitige Wohnzimmer mit einem Holzvorbau erweitert.

Das Gebäude erreicht Passivhaus­standard. Es ist hoch wärmegedämmt und mit einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ausgestattet. Thermische Kollektoren sind in die Südfassade integriert und sorgen für die Warmwasserbereitung und die Unterstützung der Heizung. Die Energie wird durch Tiefenbohrung dem Erdreich entzogen, die Wärmeverteilung findet über eine Fußbodenheizung statt.

Projekt
Umbau und Sanierung Einfamilienhaus L., 1180 Wien

Architektur
Architekturbüro Reinberg ZT GmbH, 1070 Wien
www.reinberg.net

Mitarbeiter: Lucie Kosíková Weissová, Martin Presich

Statik: DI. Dr. Karlheinz Wagner & Co ZT-KEG

Bauphysik / Simulation: IBO – Österreichisches Institut für Baubiologie und Bauökologie

Haustechnik: S&P climadesign

Projektverlauf
Planungsbeginn: 2013
Bauzeit: 11/2014 bis 5/2016
Projektdaten
Grundstück: 1.563 m2
Nutzfläche: 91 m2
Umbauter Raum: 2.097 m3
Wohnfläche: 373 m2
Gartenfläche: 1.254 m2


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr