Editorial Aktuelles

Risikoverteilung

Editorial 2/2019: „Schau ma mal, dann wer ma scho sehen“, lautet ein geflügeltes Bonmot in Bayern, das in punkto Architekturwettbewerb mindestens ebenso gut nach Österreich passt.

von: Roland Kanfer

„Schau ma mal, dann wer ma scho sehen“, lautet ein geflügeltes Bonmot in Bayern, das mindestens ebenso gut nach Österreich passt. „Wir machen einen Architekturwettbewerb, dann schauen wir wegen der Finanzierung“ – diese Aussage war im Zusammenhang mit der Vorstellung des Projekts einer „schwebenden Bibliothek“ in Wien-­Donaustadt zu hören. Oder: „Wir machen einen Architekturwettbewerb, dann schauen wir wegen der politischen und gesellschaftlichen Umsetzbarkeit.“

Nach diesem Prinzip wurden beim „Stadtquartier Muthgasse“, über das wir in dieser Ausgabe berichten, oder beim „Management Center Innsbruck“ Wettbewerbe veranstaltet: Die öffentliche Hand hat eine Idee für ein Projekt oder für die städtebauliche Entwicklung eines Areals. Man schreibt einen Architekturwettbewerb aus, in der Regel zweistufig, offen und EU-weit. Damit auch junge Architekten die Chance auf ein Projekt bekommen. Dafür sind diese bereit, viel Hirnschmalz und viele Arbeitsstunden zu investieren – ohne Sicher­heit, selbst im Fall eines Wettbewerbsgewinnes mit der Realisierung beauftragt zu werden oder eine Aufwandsentschädigung zu erhalten, sollte das Projekt nicht umgesetzt werden. Selbst bei einem Gutachterverfahren, was gleichbedeutend ist mit einem Wettbewerb für einen beschränkten, geladenen Teilnehmerkreis, besteht die Gefahr, leer auszugehen. 

Es sind also oft die Architekten, die allein das finanzielle Risiko für ein schlecht vorbereitetes Projekt tragen. Doch nicht nur das: Wettbewerbsteilnehmer werden mit Abgabe ihres Entwurfs dazu verpflichtet, im Fall einer Beauftragung die Einhaltung der im  – erst nach dem Zuschlag beginnenden – Verhandlungsverfahren vertraglich vereinbarten Baukostenobergrenze zu garantieren.

Das ARCHITEKTURJOURNAL WETTBEWERBE dokumentiert die Ergebnisse von Wettbewerbsverfahren umfassend und neutral. Als Magazin für Baukultur ist es aber auch unsere Aufgabe, die Hintergründe zu beleuchten, wie Ausschreibungen zustande kommen und warum es bei Verfahren manchmal zu Unstimmigkeiten, Neuausschreibungen oder Abbrüchen kommt. Wir werden aber selbstverständlich auch positive Beispiele für Wettbewerbsverfahren und -modelle zeigen, die es natürlich auch gibt.


North Africa and the Iberian Peninsula, 700–1800

Weiterlesen
Die Zentrale des BIG-Konzerns im Wiener Stadtentwicklungsgebiet Viertel Zwei  © David Schreyer

Die BIG verpflichtet alle Neubauten und Generalsanierungen zur Erreichung von mindestens 750 klimaaktiv-Punkten.

Weiterlesen
© iStock

Die Natursteinbeläge auf Europas Straßen und Plätzen erzählen Geschichte. Generationen von Menschen haben Gebrauchsspuren hinterlassen. Genau diese…

Weiterlesen
Die von der Decke abgependelten Lighting Pads von Nimbus           sind akustisch wirksam, liefern direktes und indirektes Licht und schaffen ein lebendiges Lichtspiel an der Decke.  © weinbrenner.single.arabzadeh.architekten / D. Talebi

Die Wirkung von Geräuschen auf den menschlichen Körper ist biologisch nachweisbar. Aus diesem Grund wird Lärm und die Art, wie damit umgegangen wird,…

Weiterlesen
(c) Stadt Wien/C. Fürthner

Beschlossen wurden u.a. die Flächenwidmungen zum Otto-Wagner-Areal und Eurogate II sowie Grundsatzstrategien der Wiener Stadtentwicklung.

Weiterlesen

Auslober / Auftraggeber: Gemeinnützige Salzburger Wohnbaugesellschaft m.b.H., Ignaz-Harrer-Straße 84, 5020 Salzburg. Projektverantwortlich: DI H.-J.…

Weiterlesen
© Larissa Agel

SODA architekten wurde 2019 von Robert Breinesberger, Kerstin Jahn und Erwin Winkler in Wien gegründet. Kennengelernt hat sich das Architektenteam…

Weiterlesen
© Bruno Klomfar

Der von den Architekten Karl Schwanzer und Eugen Wörle geplante Trakt der Universität für angewandte Kunst wurde sensibel saniert – die…

Weiterlesen
© Franz&Sue/Hertha Hurnaus
Interior Design

Offene Atmosphäre

Bildungszentrum Innenstadt Leoben / Franz und Sue Architekten

Weiterlesen
© arge riegger metzler schelling

Die Landeshauptstadt Bregenz plant neben dem bestehenden Hallenbad den Neubau des Hallenbades Bregenz.

Weiterlesen

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten