354 Projekte

Renoviert und zum Leben erweckt

Fotos: © Hao Chen
Fotos: © Hao Chen
Vorhandene Betonpfosten- und -balkenkonstruktionen wurden freigelegt.

The Black Box Redux | Building Number 31, Schanghai / Neri&Hu

Dass man sich gegen den Abriss historischen Baubestands entscheidet, vermag bei unscheinbaren architektonischen Gebäuden mitunter nicht sofort zu überzeugen. Folgt man jedoch, wie Neri&Hu aus Schanghai, konsequent dem Konzept der Um- und Neunutzung, ergeben sich über­raschende neue Chancen – mit geringen Interventionen in die bestehende Substanz. Aktuelles Beispiel ist das Projekt No. 31. Mit einem vierstöckigen Gebäude für Büros und Wohnheim eines Telekom-Unternehmens fand sich eine weitere Gelegenheit, einem Gebäude neues Leben einzuhauchen. Ausgangsmaterial war ein wenig ansprechen­des Gebäude aus den 60er-Jahren, das sich im belebten Tempelviertel Jing'an befindet. Man wollte es nicht nur neu verwenden, sondern zu einem Hotspot für Design machen. „Wir fühlten uns sofort zu diesem Projekt hingezogen, da es eine weitere Gelegenheit bot, ein Artefakt des städtischen Überflusses wiederzuverwenden, das Alltägliche zu feiern und sogar zu erhöhen“, schreiben Neri&Hu. Ohne große bauliche Veränderungen vornehmen zu müssen, wurden zunächst Optik und Proportionen der eintönigen Hauptfassade durch Einsetzen von Glasbausteinen ver­ändert. Anschließend verband man die Fenster mit einem schwarzen Metallrahmen visuell miteinander. Die Außenwand im Erdge­schoß wurde mit grünen Fliesen verse­hen und obendrein mit einem tiefen Vordach von den dunkelgrauen Oberge­schoßen abgesetzt. Das Architekturbüro hat im dritten und vierten Stockwerk seine neuen Räumlichkeiten bezogen, in den unteren beiden Etagen befinden sich Büros des Möbelherstellers „Design Republic“. Im Gebäude sind zudem eine Bäckerei und Möbeldesigner eingemietet, es gibt öffentlich zugängliche Räume wie Co-Working-Spaces, einen Veranstaltungsraum und eine begrünte Dachterrasse.

Architektonische Interventionen
Die Innenräume ließen mehr Gestaltungsspielraum als die Fassade zu, was für eine gelungene Umwidmung unbedingt notwendig war. Man legte die vorhandenen Betonpfosten- und -balkenkonstruktionen frei und setzte sie optisch in Szene. Für Holzarbeiten setzte man konsequent altes Holz erneut ein. Die geringen Raumhöhen wurden durch selektive Schnitte in die Decken erweitert. Zu den vorhandenen Säulen fügte man Stahl- und Rippenglaseinfassungen hinzu. Das Revitalisierungskonzept sah vor, durch neue und alte Details den Bezug zur Vorgeschichte des Gebäudes aufrechtzuerhalten und so ungeahnte Potenziale aufzuzeigen – wie etwa bei den neuen Konfigurationen durch doppelte Raumhöhen. Man hatte die ausdrückliche Absicht, die neuen Einfügungen dem Alten gegenüberzustellen, ohne dabei den Bezug zur Vergangenheit des Gebäudes zu verlieren. Eini­ge der architektonischen Interventionen schließen an ein früheres Projekt von Neri&Hu an, die „Design Commune“ mit dem Flagship-Store des Möbelherstellers Design Republic aus dem Jahr 2012.

Der Ziegelbau vom Beginn des vorigen Jahrhunderts wurde zu Zeiten der britischen Konzession als Polizeihauptquartier errichtet. Über 100 Jahre später entschied man sich gegen den Abriss. Eine umfangreiche Renovierung samt genereller Umwidmung der Funktionen hat aus dem ehemaligen Kommissariat einen Treffpunkt für Designer und Designliebhaber gemacht. Der Renovierungsprozess umfasste hier folgende Stufen: Entfernung von verrottendem Holz und altem Putz, Freilegung und Restaurierung der gut erhaltenen roten Ziegel. Neri&Hu verglichen die Vorgangsweise mit einem „chirurgischen Eingriff“, bei dem Haut, Gelenke und Organe teils trans­plantiert, teils rekonstruiert wurden.

Integrität des Gebäudes behalten
Die gänzlich andere, aktualisierte Gebäudewidmung verlangte einige Eingriffe. Teilweise wurden Wände, Bodenplatten und Deckenpaneele abgetragen, um eine offenere Atmosphäre zu erzielen. Reste von Backsteinmauern oder freiliegende Holz­latten erinnern an die frühere Geschichte des Gebäudes. Sie wurde bewusst nicht eliminiert, denn es ging Neri&Hu auch hier darum, alte und neue Elemente korrespondieren zu lassen. Teilweise Verglasung der freigelegten Backsteinfassade auf der Straßenseite macht das Ziegelmauerwerk und die Betonstrukturen sichtbar. Durch diese Interventionen verbinden sich traditionelle Basis und aktualisierte Ästhetik zu einem zweiten Leben.

Das Architektur- und Designstudio Neri&Hu mit Büros in Schanghai und London setzt mit seinen Upgrades von Bestands­architektur Maßstäbe. Der Ansatz liegt auf einem klaren Bekenntnis zu Interdisziplinarität. Das Portfolio des Büros umfasst Aufträge von Masterplanung und Architektur bis zu Innenarchitektur, Möbeldesign, Branding und Grafik. Ein Schwerpunkt des Büros liegt auf der Neuinterpretation und Wiederinstandsetzung bereits vorhandener urbaner Architektur.

Projekt
The Black Box Redux | Building Number 31, 322 Jiaozhou Road, Gebäude 31, Jing‘an District, Schanghai, China

Bauherr/Architektur
Neri&Hu Design- and Research Office, Schanghai
neriandhu.com

Projekt-Typ
Gemischte Nutzung (Einzelhandel, F&B und Büro)

Projektdaten
Bruttogeschoßfläche: 2400 m²
Baubeginn: 04/2018
Fertigstellung: 06/2020

Materialien
Fassade: glasierte grüne Fliesen, schwarzer Stahl, Glasbausteine, schwarze Farbe, Terrazzoboden, Türen (Nussbaum, Stahlglas)
Innenräume: geripptes Glas, Rohstahl, weiße Farbe, wiederverwendetes Holz, weiße Eiche

Der Artikel als PDF


© DELVA Landscape Architects

Ein Plädoyer für einen Paradigmenwechsel im Städtebau im Haus der Architektur in Graz.

Weiterlesen
© Hans-Walter Müller / Marie-France Vesperini

Das aut in Innsbruck zeigt die mit Architekt Hans-Walter Müller konzipierte Ausstellung „Ich habe die Schwerkraft schon verlassen“.

Weiterlesen
© Jakob Schoof

Das Zeitalter der Städte hat längst begonnen und die drängende Wohnungsfrage spitzt sich immer weiter zu.

 

Weiterlesen

Neue Farben und Oberflächen für das Sanitärmodul Geberit Monolith, das die komplette Spültechnik in sich birgt.

Weiterlesen
© 2011 Az W und MAK, Wien © Architekturzentrum Wien, Sammlung

Hot Questions – Cold Storage heißt die neue Schausammlung des Architekturzentrum Wien, die am 3. Februar eröffnet.

Weiterlesen
Produkte & Systeme

Erhöhte Nachfrage

Die Klimakrise ist nur einer von vielen Faktoren, die die Nachfrage nach vorgefertigten Holzelementen in Schweden in die Höhe treiben. Dieser Anstieg…

Weiterlesen
Fotos: Hansgrohe SE / Nico Pudimat
Produkte & Systeme

Neutral und unabhängig

Das Forschungs- und Entwicklungslabor (F &E Labor) der Hansgrohe Group in Schiltach wurde von der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) als…

Weiterlesen
© Roman Höllbacher
Aktuelles

Corona-Müll

Die Ausstellung „Pandemic Waste“ untersucht Abfall, Leerstände und Mehrkonsum als Begleiterscheinungen der Covid-19 Pandemie.

Weiterlesen

Mit dem Modulnova Flagshipstore in der Wiener Innenstadt eröffnete Leiner das dritte Küchenstudio unter der Marke Eskole.

Weiterlesen
Alle Fotos: ISOLAR Glas Beratung
Produkte & Systeme

Licht für Leser

Mit der neuen zentralen Bibliothek der Universität Marburg hat die mittelhessische Stadt ein weiteres architektonisches Highlight erhalten.

Weiterlesen

Termine

Fortschritt durch Schönheit – Josef Hoffmann

Datum: 15. Dezember 2021 bis 19. Juni 2022
Ort: MAK-Ausstellungshalle MAK, Stubenring 5, 1010 Wien

Territorial Turn

Datum: 03. Februar 2022 bis 03. April 2022
Ort: HDA – Haus der Architektur, Mariahilferstraße 2, 8020 Graz

Der Gesundheit neue Räume. Building Health.

Datum: 01. März 2022
Ort: Sanatorium Purkersdorf

Aufgeblasen

Datum: 04. März 2022 bis 18. Juni 2022
Ort: aut. architektur und tirol, Innsbruck

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr